Viel Lärm um nichts. Calm down, women.

Sexismus: Es ist wichtig, auf Missstände aufmerksam zu machen, kritisch zu hinterfragen und den Mund aufzumachen. Dabei ist der Grat zwischen dem, was beklagenswert ist und dem, was okay ist, denkbar schmal, die Meinungen unterschiedlich. Ein Aufschrei jagt den nächsten, zuweilen derart hastig, dass „der Feminist“ in Verruf gekommen ist. Man schreie bei jedem kleinsten Pieps auf, sei dünnhäutig und viel zu leicht reizbar. Normalerweise verdrehe ich bei solchen Aussagen die Augen und denke mir meinen Teil. Bei diesem Tweet und den Rattenschwanz an Antworten muss ich aber gestehen: Ja. Manche scheinen überall Sexismus wittern zu wollen.

Lasst es mich erklären.

Der Autor beschreibt den Trend des Buzz Cut: Rasierte Haare, die bei Frauen derzeit im Trend liegen. „Im Trend“; denn längst nicht jede trägt eine solche Frisur. Das ist Fakt. Ebenso Fakt – und kein  bösartiges Vorurteil seitens des Autoren Jan Schürmann – ist, dass lange Haare in unserer Kultur ein Sinnbild für Weiblichkeit sind. Hier ist es wichtig, sowohl „ein“, als auch „Sinnbild“ zu betonen. Weder sagt er, dass Frauen mit kurzen Haaren keine Frauen, noch, dass lange Haare ausschließlich Frauen vorbehalten seien. Dass lange Haare bei Frauen als sexy und attraktiv gelten, hat sich der gute Herr Schürmann nicht ausgedacht. Der Umkehrschluss, dass kurze Haare von Natur aus unsexy seien, greift hier nicht und sagt er nicht.

In unserer Gesellschaft sind lange Haare bei Frauen die Normalität. Wer sich für sehr kurze Haare oder gar eine Glatze entscheidet sticht aus der Masse hervor. Das ist weder positiv, noch negativ konnotiert. Jeder, wie er mag, jeder, wie er es für schön empfindet. Sich als Frau die Haare zum Buzz Cut rasieren zu lassen erfordert Mut, zumindest jedoch ein gefestigtes Selbstbild, das über den gesellschaftlichen Standard erhaben ist. Das wiederum heißt nicht, dass Frauen mit langen Haaren kein gefestigtes Selbstbild haben können. Jedoch müssen sich Frauen mit geschorenen Haaren den ein oder anderen Blick mehr gefallen lassen. Das ist kein Problem des Autoren – sondern des gesellschaftlichen Bildes.

Schürmann erwähnt ganz richtig, dass ein Buzz Cut ein feministisches Statement sein kann. Ein „Ich bin stark. Ich muss mich nicht hinter meinen langen Haaren verstecken. Und ich brauche deine Begierde nicht.“ Sehr wohl ist es nämlich so, dass sich manche Frauen davor scheuen, dem klassischen(!) Bild der atemberaubend sexy Frau nicht mehr zu entsprechen. Kurzhaarschnitt – okay. Halle Berry in James Bond, anyone? Aber Buzz Cut? No way!

Und das, liebe Frauen, ist eine Sache, die ich für außerordentlich wichtig halte. Im Artikel geht es nicht darum, wie Frauen zu sein haben. Es geht nicht um die persönlichen Vorlieben des Autoren. Es geht vielmehr um das Aufbegehren gegen eingebrannte Strukturen. Dass Schürmann das anspricht ist okay. Richtet eure Wut nicht gegen ihn, nicht gegen die Worte, die euch warum auch immer verwunden. Sondern reckt das Kinn und tretet gegen die gesellschaftlichen Normen.

Nein, eine Frau muss keine langen Haare haben. Nein, kurze Haare machen eine Frau nicht unsexy. Was sie aber auch nicht sein muss, ist beleidigend werden. Denn, sorry: Der Rattenschwanz an Antworten unter oben genannten Tweet ist gehässiger und unreflektierter als der Artikel selbst.

Dich interessiert vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Guter Beitrag! 🙂
    Die Antworten auf den Tweet sind wahrlich erschreckend.

    PS: Du hättest ruhig sagen können, dass sich hier noch was tut. Wenn ich nicht zufällig zu faul gewesen wäre, „Zeitzeugin“ aus den Favoriten zu löschen, wäre ich soeben nicht beim Versuch, „Zeit.de“ aufzurufen, hier gelandet. 😉

  2. Kann Dir da nur zustimmen, die Reaktionen sind teils schon überzogen. Viele tun so, als wäre es aus der Luft gegriffen, dass lange Haare ein Symbol für Weiblichkeit sind. Da sollten manche mal in eine Diskussion zum Thema „kurze vs. lange Haare“ schauen – die Aussage, kurze Haare würden „unweiblich“ wirken, taucht da gar nicht so selten auf. Der Autor hat hier ja nur seine Beobachtung dargelegt und nicht selbst etwas zum Sinnbild erklärt, das vorher gar keines war. Und wenn man eine Frau in einem Kleid mit langen Haaren und Make-up neben eine mit Jeans, Shirt und Raspelschritt stellt und nach Meinungen fragt, würden sicher auch einige sagen, die Dame im Kleid mit den langen Haaren wirke weiblicher/femininer und die andere burschikoser. Klar kann man den Fakt, dass lange Haare bei Frauen als Symbol von Weiblichkeit gelten kritisieren, aber ich finde es falsch, jemanden zu verurteilen, nur weil etwas schreibt, das faktisch nun einmal stimmt. Ich habe entsprechende Aussagen selbst oft gelesen, und zwar nicht vor 10 Jahren, sondern auch 2017.
    Und sicher möchte nicht jede Frau ein Statement setzen, wenn sie sich die Haare kurzschneiden lässt, manche finden es praktischer oder einfach hübscher, aber bei manchen trifft das durchaus zu. Oft ist der neue Haarschnitt ja auch Zeichen eines neuen Lebensabschnitts.

    Jedenfalls wundert mich die Heftigkeit, mit der teils auf den Artikel reagiert wurde, der ist doch nun wirklich harmlos. Und er schreibt ja nicht, dass jemand ihr Frausein aufgibt, sondern lediglich ein Symbol dafür. Das ist ein feiner, aber doch bedeutender Unterschied, den manche zu übersehen scheinen.

    Es ist gut und wichtig, ein Auge drauf zu haben und zu kritisieren, wenn irgendwo tatsächlich sexistische Aussagen getroffen werden, kein Thema. Aber es ist nicht gut, etwas in einen Text hereinzuinterpretieren, das da so gar nicht steht.

    Liebe Grüße

    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.