1. 6. Juli 2015 | Veröffentlicht unter Diverse, Messen&Conventions, Rollenspiel.

    Über die FeenCon und das Voyager

    Von

    Die FeenCon war meine erste Convention überhaupt. Damals war ich 16 und unfassbar beeindruckt von den vielen, vielen Rollenspielern, Lesungen und Ständen. Jetzt bin ich ein wenig älter, habe bereits Massenconventions miterlebt und kann sagen: Die FeenCon ist eine sehr kleine, aber auch eine feine Con.

    Sie findet im schönen Städtchen Bonn statt, wunderbar gelegen direkt an einem kleinen Park, der das Vogelgezwitscher an die Spieltische trägt. Bekannte und unbekannte, deutsche Fantasyautoren lesen aus ihren Büchern vor, Rollenspielverlage bewerben ihre Produkte, es gibt leckeres Met und verdammt viele bespielbare Tische, um dort RPGs oder Gesellschaftsspiele zu zocken. Früher habe ich mich gerne zu fremden Leuten gesetzt, mittlerweile schätze ich das Spiel mit mir bekannten Leuten einfach mehr. Gestern bzw. vorgestern hätte ich es allerdings ohnehin keine Stunde in den Spielräumen durchgehalten: Es war un-glaub-lich heiß! Und mit „heiß“ meine ich nicht Jensen Ackles-heiß, sondern Schicksalsberg-heiß! Spontan wurden spärlich aufgebaute Ventilatoren zu Göttern erklärt, Umarmungen fielen denkbar karg aus und die körperlichen Ausdünstungen… lassen wir das.

    Wir wälzten uns also ächzend durch die niedlichen Hallen, ich kaufte mir unkontrolliert ein Behind the Scenes-Buch über Battlestar Galactica und ein Met mit Thymian und Salbei von der Metwabe, bis wir uns schließlich in einem Workshop zum Thema „Eis&Dampf in Fate“ wiederfanden. Die beiden hochgradig charmanten Autoren Judith und Christian kannten wir bereits von Judiths Geister des Landes-Trilogie sowie einem Spielabend, bei dem wir eigentlich besagtes Eis&Dampf-Fate spielen wollten, dann jedoch der allgemeinen Liebe zu BSG erlagen und letztlich doch das Brettspiel zocken mussten. Fate hatte dabei jedoch keinerlei Schuld getroffen!

    Fate: Eis & Dampf

    zerbrochene PuppeBasierend auf dem Roman Die zerbrochene Puppe und nachfolgend der Anthologie Eis und Dampf hat sich das Setting seitdem einiges an Futter angefressen und wird im kommenden August innerhalb eines Rollenspiels auf Fate-Basis beim Uhrwerk-Verlag erscheinen. Von der Sonne mürbe gebrannt erfuhren wir während des Workshops dann auch einen kleinen Wachschub. Hey, immerhin geht es um kaltes Eis! Die Eiszeit ist innerhalb dieses alternativen Europa des 19. Jahrhunderts angebrochen, die das nördliche Europa von einer Eisschicht bedeckt hält und Afrika zu einem Hort der wogenden Gräser hat werden lassen. Dampfend mischt sich der Steampunk in diese Kulisse, Luftschiffe und Dampfmaschinen fleuchen über das Eis.

    Vorgestellt wurden in diesem Workshop das Regelwerk, die Welt inklusive Archetypen und einige Zeichnungen. Insgesamt kann es sich sehen lassen. Voraussichtlich auf der RatCon im August wird es zu erstehen sein, bis dahin und darüber hinaus kann man sich auf der Website auf dem Laufenden halten.

    Von verrückten Juggern und einem Fiasko

    juggerKinners, es ist heiß! So verdammt heiß! Warum macht ihr den dann noch Sport? Unfassbar! Nahezu anbetungswürdig! Zombieschützen hüpften quirlig – und vielleicht teilweise zu spärlich bedeckt – durch den Sonnenschein, Jugger kämpften um ein ballähnliches Gebilde und – Moment, Jugger? Ja, ein wahrlich possierliches Spielchen, bei dem auf martialische Weise Fußball gespielt wird. Nur ohne Fuß. Dafür jedoch mit Waffen und einem Hundeschädel. So zumindest in der dystopischen Filmvorlage Die Jugger – Kampf der Bestendie reale Version ist natürlich ungleich harmloser, dafür jedoch ähnlich nett anzusehen. Unter dumpfen Trommelschlägen schwitzten die Jugger über die Wiese.

    Ähnlich rotgesichtig stellte sich mir Thilo vom Nerd-Wiki in den Weg, der später angereist war, dafür jedoch bereits nach 5 Minuten aussah, als wolle er ein Bad in einer Eistonne nehmen. Ich hätte mich ihm ohne zu zögern angeschlossen! Wir bemitleideten uns gegenseitig in großen Tönen, bevor ich mich auf den Weg zu meiner letzten Station, einem Fiaskospiel, machte. Draußen. Auf der Wiese im Schatten. Hurra!

    Siegfried Müller taufte ich meinen deutschen, drogenabhängigen, raffgierigen, tumben Cowboy, der eine Postkutsche überfallen will, nebenbei von seiner fetten Ex-Frau malträtiert wird und am Ende doch wieder am Anfang steht. Fiasko ist ein Erzählrollenspiel für 3-5 Personen, wobei man in die Rollen von zumeist dezent aheroischen Persönlichkeiten schlüpft, für deren Generierung man nicht viel Zeit, dafür jedoch die Interaktion mit seinen Mitspielern braucht. Das ganze Spiel dauert kaum länger als 2 Stunden, ist dabei extrem spaßig und gipfelt klassischerweise in einem für alle Beteiligten haarsträubendem Fiasko! Sehr zu empfehlen für Leute, die gerne One-Shots spielen.

    Auf zum kühlen Bier!

    11121035_999520590066632_1511243794_nNach kaum 6 Stunden waren wir durch. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich darf über die Hitze meckern, denn ich bin ein Kältekind das es liebt, in Stiefeln durch die Weltgeschichte zu wandern! Schnell verließen wir also den Kessel an vor sich hin garenden Rollenspielern und fuhren zum Voyager, über das ich vor einiger Zeit noch vor seiner Realisierung geschrieben hatte. Ein Rollenspiel-Geek-Brettspiel Pub im Herzen von Bonn, zu dem es mich „immer schon“ hingezogen hatte. Die lange Anfahrt nach Bonn bei unglaublich miesen Rückfahrzeiten (Ich fahre doch nicht um 9 Uhr abends wieder nach Hause!) hatte mich bislang davon abgehalten.

    Den ersten Pluspunkt bekam das Voyager durch die Klimatisierung. Den zweiten durch die gute Bierauswahl. Den dritten durch die vielen und interessanten Spiele, den vierten durch die Superheldentische, den fünften durch die Bedienung, den sechsten durch die fantastischen Burger… kurzum: Wir waren positiv überrascht, hatten doch gerade meine Mitstreiter eine klassische, unschöne Rollenspielkaschemme erwartet.

    Das Voyager bietet unter anderem Themenabende an, Näheres erfahrt ihr natürlich auf der Website. Ich bin jedenfalls angetan von dem Pub und habe mir bereits einen Tisch für den kommenden Cocktailabend reserviert, um mich dort mit einem Freund durch die Cocktails zu kosten! Wie wäre es zum Beispiel mit dem „Shrek“? Saure Gurken mit Gurkenwasser und, ich glaube, Vodka… wer wird da schon widerstehen können?


  2. 5. Juli 2015 | Veröffentlicht unter Diverse, Messen&Conventions.

    Die kommenden Comic Cons in Deutschland

    Von

    Nächstes Jahr wird es in Stuttgart die erste deutsche Comic Con geben! Oder doch bereits in Dortmund im Dezember? Ja was denn nun?

    Fast zeitgleich und mit sehr ähnlichem Namen sind in den letzten Wochen bzw. Monaten zwei Veranstaltungen aus dem Boden geploppt, die sich auf Facebook gemütlich gemacht haben und aufgrund der Ähnlichkeiten für einige Verwirrung gesorgt haben. Nach der erst jüngst ins Wasser gefallenen – mit den beiden Comic Cons in keinem Verhältnis stehenden –  Blood Relations Convention, bei der etliche Leute um ihr bereits überwiesenes Geld bangten, macht sich verständlicherweise nicht nur Verwirrung, sondern auch Skepsis breit. Ich möchte die beiden Conventions daher hier ein wenig aufdröseln:

    Comic Con Germany

    11705406_845561872204392_8274791922366267040_oFür die in Stuttgart am 25. und 26 Juni  stattfindende Comic Con Germany zeichnet sich die  Comic Con Germany GmbH verantwortlich, deren Geschäftsführer Dirk Bartholomä man von seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich laufenden Events wie der FedCon und RingCon kennt. Nach dem großen Vorbild der San Diego Comic-Con soll man hier in den Messehallen Stuttgarts auf über 30.000qm verteilt auf Comicverlage, Comic Zeichner und Stars aus Serien und Filmen treffen, garniert mit Workshops, Signierstunden und natürlich den allseits beliebten Panels. Bereits zugesagt haben James Marsters (Buffy), Nicole de Boer (Star Trek DS9) und Robert Picardo (Star Trek Voyager). Auch der Panini Verlag sowie CrossCult werden als große Comicverlage aus Deutschland anwesend sein.

    Auf Facebook erstellt wurde die Veranstaltung im April dieses Jahres, dort wird die Seite auch aktuell gehalten. Eine eigene Website wurde vor einigen Tagen online gestellt. In der bereits vorliegenden Pressemitteilung äußert sich der Veranstalter Dirk Bartholomä:

    Wir sind alle schon unheimlich aufgeregt und können es kaum erwarten bis die erste Comic Con Germany ihre Pforten öffnet. Die Nachfrage nach einer deutschen Comic Con war so groß, dass wir jetzt schon dutzende von Anfragen haben. Die Veranstaltung wird mit einer Menge an fantastischen Aktivitäten aufwarten. Die Mischung aus bekannten Gästen, Fangruppen, Kostümen, Firmen, Ausstellungen und Special Events hat es bis jetzt in dieser Größe noch nicht gegeben. Wir haben Comic Künstler aus der ganzen Welt eingeladen, Schauspieler, Musiker, Cosplayer und Leute aus der Unterhaltungsindustrie.“

    Kosten soll ein Tagesticket 17€, ein Wochenendticket 30€ und der VIP Pass 199€. Weitere Preise sowie Ermäßigungen können hier eingesehen werden.

    Fast ein Jahr lang muss man sich noch gedulden. Man darf allerdings erwarten, dass noch etliche Ankündigungen erfolgen werden und auch, dass noch genug Zeit bleibt, um es ordentlich zu planen.

    German Comic Con

    11390053_899714440074670_8628786568778362732_nEs sind nur noch 153 Tage bis zur German Comic Con, die am 5. und 6. Dezember in der Dortmunder Westfalenhalle stattfinden wird. Diese Convention wurde von der Cool Conventions UG ins Leben gerufen, die unter der Leitung von Markus Borchert am 15 Mai dieses Jahres gegründet wurde. Auch hier richtet man sich ganz nach dem San Diego-Vorbild: Über 20 Stars werden versprochen, Photoshoots, Autogrammsessions, Panels und Workshops, sowie natürlich ein großer Raum für Händler. Zusagen seitens der Stars gibt es jedoch bislang noch nicht und auch aus deutschen Comicverlagslanden ist noch keine Zusage eingegangen. Aus einem Forumsbeitrag wurde jüngst deutlich, dass Panini Comics, immerhin die Anlaufstelle in Deutschland speziell wenn es um Superheldencomics geht, nicht auf der German Comic Con vertreten sein wird.

    Auf Facebook wurde die Veranstaltung am 1. April erstellt, wobei diese Seite jedoch aufgrund von Namensähnlichkeit mit der Comic Con Germany freiwillig gelöscht wurde. Die neue Facebookseite startete Ende Mai. Dort wird deutlich, dass bereits Tickets versendet werden, der Vorverkauf also gut zu laufen scheint. Erste Starankündigungen wurden für den Juli versprochen, man darf also gespannt sein.

    Eine Pressemitteilung liegt noch nicht vor, auf der Website wird jedoch Großes versprochen:

    Wir arbeiten aktuell mit Hochdruck an einem extrem spannenden und interessanten Line-Up! Schließlich wollen wir uns nicht lumpen lassen und machen auch kein Geheimnis daraus: es soll richtig knallen! Sobald die ersten Gäste final bestätigt sind, aktualisieren wir dies auf unserer Website und natürlich auf unserer Facebook Seite.“

    Tickets können hier bestellt werden, Vorbesteller erhalten einen Rabatt. Regulär kostet ein Tagesticket 25€, ein Wochenendticket 45€ und ein Platin VIP Ticket 129€. Weitere Tickets und Preise können auf der Seite eingesehen werden. Schön ist, dass gleich aufgelistet wird, was man bei einem der VIP Tickets für Specials erhält.

     

    Fazit

    Ein alter Conventionshase – Dirk Bartholomä  mit seiner neu gegründeten Comic Con Germany GmbH – trifft auf eine Jungfrau – Cool Conventions UG. Beide versprechen natürlich viel, inwieweit diese Versprechungen eingelöst werden können, wird man wohl erst vor Ort sehen. Ich persönlich bin gespannt , würde jedoch davon abraten, ein Ticket vorzubestellen, wenn noch keine Gäste angekündigt sind und keine weiteren Informationen vorliegen – vor allem dann, wenn man wegen der Stars und nicht wegen der Atmosphäre dorthin geht. Ich glaube, dass es die German Comic Con aufgrund fehlender Reputation schwer haben dürfte, Größen an Land zu ziehen, doch lasse ich mich da gerne eines Besseren belehren. Ich persönlich werde das ganze erst ein wenig beobachten und auf offizielle Statements warten.

     

    Nachtrag:

    Auf Facebook schreibt die German Comic Con:

    facebookcomment

    Es wirkt, als habe die Comic Con Germany den Umstand, dass viele Medien die Comic Con Germany als direkten Ableger der SDCC sehen, bewusst forciert. Dazu hier relevante Auszüge aus der Pressemitteilung:

    Endlich ist es soweit, Deutschland bekommt seine eigene Comic Con. Der erste Event dieser Art startete 1970 in San Diego (Heimat der ursprünglichen Comic Con) mit gerade mal 300 Besuchern. Mittlerweile gibt es in vielen US Städten Comic Cons, die jährlich viele 100.000 Besucher anziehen. In Deutschland ist es im Juni 2016 soweit. In der modernsten und größten Messehalle der Stuttgarter Messe findet am 25. und 26. Juni 2016 die erste Comic Con Germany statt. Der Veranstalter ist seit 1992 auf dem deutschen Markt tätig mit den bekannten Events FedCon und RingCon, Conventions zum Thema Science Fiction und Fantasy, die seit mehr als 20 Jahren erfolgreich in großen Hotels in NRW stattfinden. Der Panini Verlag, als in Stuttgart ansässiger Comic-Bigplayer, wird das neue Comic-Top-Event mit einem fulminanten Auftritt, mit internationalen und nationalen Zeichnern, Aktionen und messe-exklusiven Publikationen für Sammler unterstützen.“

    Meines Erachtens nach hat hier eher die Presse schlampig gearbeitet und nicht der Pressevertreter der FedCon GmbH. Von einem „Event dieser Art“ und „Der Veranstalter ist seit 1992 auf dem deutschen Markt tätig“ auf einen offiziellen Ableger zu schließen, halte ich für etwas gewagt. Beide Veranstaltungen nutzen die Bekanntheit amerikanischer Comic Cons, setzen bewusst auf den Vergleich – allein schon mit ihren Namen. Diese Comic Cons als Vorbild zu nehmen und dieses auch zu benennen, halte ich auch nicht für falsch. Schließlich werden beide Comic Cons auch genau das sein: Cons nach dem Vorbild der SDCC.

    Copyright der Bilder: 1.: Kevin Dooley via Flickr 2.: Comic Con Germany GmbH 3.:Cool Conventions UG)

    Update vom 8.7.: Nicht die FedCon GmbH ist für die Comic Con Germany verantwortlich, sondern die Ende Juni gegründete Comic Con Germany GmbH, deren Geschäftsführer u.a. nichtsdestotrotz FedCon-Veranstalter Dirk Bartholomä ist.


  3. 9. Oktober 2011 | Veröffentlicht unter Diverse, Messen&Conventions.

    Spaceritter in Duisburg

    Von

    Zum zweiten Mal nun fand in Duisburg das Fantasy-Festival „Spaceritter“ statt: eine recht kleine Veranstaltung von Fans für Fans, in das, wie ich fand, recht viel Liebe gesteckt wurde. Von Mittelalter bis in ferne Zukunft, ob Horror, Reenactment oder auch Kunst – es sollte viel abgedeckt werden und dieser Mischmasch gefiel mir sehr gut. Star Wars war omnipräsent, Star Trek bspw. habe ich allerdings ein wenig vermisst. Ein Klingone wäre schön gewesen. Die „offiziell“ beteiligten Kostümierten hatten sichtlich Spaß bei der Sache und gingen schön in ihren Rollen auf, das fand ich sehr süß. Den Alien, der theatralisch übertrieben hinter einem ahnungslosen Kind hergeschlichen ist, habe ich leider nicht fotografisch festhalten können, sah aber unheimlich großartig aus. Einen kleinen Narren habe ich ja an dem bösen Weihnachtsmann gefunden, ich glaube, er mochte mich auch. Vielleicht werde ich ja doch noch ein Geschenk kriegen statt von ihm gefressen zu werden. Außerdem weiß ich jetzt, dass der Grad der Verschmutzung einer Stormtrooperrüstung mit dem Verschmutzungsgrad seiner Gedanken korreliert. War ein sehr süßer Stormtrooper ;)
    Leider ist meine Kamera nicht so sonderlich gut und gerade die Fotos aus den dunklen Räumen musste ich digital teils gehörig nachbearbeiten, damit man überhaupt etwas erkennt, doch lasse ich nun doch einfach Bilder sprechen da es vor allem eine Veranstaltung für’s Auge war.