Kategorie-Archiv: Filme

Knights of Badassdom

dedwedweLARP-Spaß im Splattergewand mit Schauspielern aus Game of Thrones, True Blood und Firefly. Die Prämisse laut Trailer: B-movieeskes Persiflieren der LARP-Szene , ohne sich selbst dabei zu ernst zu nehmen. Worum geht’s genau? Eine Gruppe von Freunden bricht zu einem LARP, dem “Evermore”,  auf, um den frisch von seiner Freundin verlassenen, deprimierten Joe auf andere Gedanken zu bringen. Mit Hilfe eines auf eBay ersteigerten Zauberbuches schaffen sie es auch tatsächlich – nur auf gänzlich unerwartete Weise: Sie beschwören mit dem Buch aus Versehen einen Dämon, der allerlei blutiges Chaos anrichtet.

Die Weltpremiere erfuhr er im Herbst letzten Jahres auf dem “Icon“-Festival in Tel-Aviv, Israel; die Kinopremiere folgte im Fruhjahr dieses Jahres nicht ganz auf dem Fuß, woraufhin er als Video on Demand zur Verfügung stand. Die Reaktionen waren gespalten: Die einen attestierten dem Film Schlechtheit gröbsten Ausmaßes, während die anderen ihn ob seines biergeschwängerten Humors lobten. Ein typischer Trash-Spaßfilm also, den man entweder liebt, oder hasst. Oder genauer: Ein Film für mich.

In Deutschland wird er im Herbst als DVD erhältlich sein. Zuvor jedoch kann man ihn an einem Tag im Kino bewundern. Am 18. August wird er in 59 teilnehmenden Kinos zu sehen sein. Der Vorverkauf ist eröffnet!

Extended takes am Beispiel von “Children of Men”

(Sowohl Artikel, als auch Video enthalten Spoiler zum Film!)

Der dystopische Sci-Fi-Film Children of Men zählt zu meinen absoluten Lieblingen. Die Geschichte rund um eine alternde Menschheit, die aus unbekanntem Grund keine Nachkommen mehr zeugen kann und daher in Chaos, Terror und Unterdrückung versinkt, wird unglaublich eindringlich erzählt und von fantastischen Darstellern getragen. Doch möchte ich hier keine Rezension schreiben, sondern auf ein besonderes Stilmittel eingehen, das die besondere, gefühlte Realität des Werkes unterstreicht.

Was ist der Extended Take?

Gemeint ist der Extended Take, also eine Aufnahme, die in einem Rutsch aufgenommen wird, ohne Cut. Er dauert oftmals mehrere Minuten und somit deutlich länger als ein gewöhnlicher Take. Die Schwierigkeit, die sich durch dieses Stilmittel ergibt, liegt auf der Hand: Schauspieler, Sound, allgemeine Optik, eventuelle Stunts(!), alles muss über einen relativ langen Zeitraum funktionieren, der Druck, der auf diesen wenigen Minuten liegt, ist höher als bei gewöhnlichen Szenen.

Nun denkt man vielleicht “Was? Eine Länge von ein paar Minuten ist lang für einen einzelnen Take? Seriously?” Achtet mal drauf. Solche Shots sind tatsächlich absolut nicht häufig.

Und was hat das jetzt mit Children of Men zu tun?

Children of Men indes nutzt diesen Kniff relativ häufig und zieht den Betrachter damit regelrecht in den Film hinein. Das wird gerade bei der Szene im Auto deutlich, die ihr euch im obigen Video ab Minute 3:33 ansehen könnt. Sie dauert geschlagene 247 Sekunden, also etwas über 4 Minuten. In der Zeit passiert unglaublich viel. Nicht nur, dass die Schauspieler ihre Arbeit leisten müssen, wird hier auch noch mit einem kleinen Tennisball punktgenau gespielt, ein Auto brennend herangerollt, einige Stuntmen bemüht, die teilweise unsanft zu Boden plumpsen, zwei Männer fallen von einem Motorrad, Leute werden erschossen, Blut fließt – und das alles von einer Kamera gefilmt, die sich mitten im Auto befindet und exakt und auf den Punkt bedient werden muss.

Von der emotionalen Seite her gesehen, war es eine der intensivsten im gesamten Film. Von einer heiteren Stimmung aus geht es rapide abwärts bis zum Knall des Todes Julians. Eine Frau, die man als Hauptcharakter angesehen hatte, die vor wenigen Sekunden noch gescherzt und Zärtlichkeiten ausgetauscht hatte – plötzlich tot. Das war für mich damals im Kino ein wirklicher Schock und auch eine mich nachhaltig beeindruckende Szene.

Dadurch, dass man als Zuschauer durch die auf den Beifahrersitz positionierte Kamera mitten im Geschehen sitzt, dadurch, dass es ohne jegliche Unterbrechung geschieht und die Blickrichtung der Kamera authentischer wirkt, fühlt es sich echt an.

Mir war das vorher einfach nicht bewusst. Ich hatte nie darauf geachtet, warum genau – abgesehen von der Story – dieser Film auf mich so stark gewirkt hat, welche Stilmittel hier benutzt wurden. Der Extended Take ist eines davon.

Vielleicht ist es euch bewusster gewesen als mir. Aber durch das obige Video habe ich ein kleines Aha-Erlebnis bekommen. Außerdem möchte ich meine Lust, Children of Men nochmal zu gucken, mit euch teilen. Los! Auf zum DVD-Regal und den Film einlegen!

getel

Hänsel und Gretel – Hexenjäger

getel


Genre: Horror-Action
Regisseur: Tommy Wirkola
Darsteller: Jeremy Renner, Gemma Arterton
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer:
98 Minuten
Trailer
Link zum Angebot
Originalsprache: Englisch


Inhalt

Das Bild zeigt es schon: Das altbekannte und -bewährte Märchen wurde für den Film dezent umgewandelt und weiterentwickelt. Hänsel und Gretel sind nicht nur erwachsen geworden, sie jagen nun auch die warznasigen Schwestern ihrer alten Peinigerin. Und da ist auch noch die Sache mit der verhinderten Hexenmagie…

Weiterlesen

tmnt-trailer-full

Der TMNT-Trailer und des Turtles neue Nase

Ja. Der Trailer trägt einen langen, langen Internetbart. Ich gebe es zu. Doch sind ein paar Tage ins Land geschritten und haben in der nostalgischen TMNT-Fangemeinde eine Schneise der Verwüstung in Videokommentaren, Foren und vermutlich auch noch virtuellen Briefkästen hinterlassen, in der man nun nach diesen Tagen der Internetabstinenz wandeln kann. Genau das habe ich getan. Ich schritt durch das apokalyptische Szenario, in der weinende Schildkrötenfans ihre Köpfe gegen Wände schlugen und ihre Kindheit vergewaltigt sahen. Und wieso? Wegen ein paar Nasen und Lippen shrek’schen Ausmaßes.

Nun bin ich selber skeptisch, was Bays kommende Turtles-Interpretation anbelangt. Slutty-April? Haben wir etwa Karneval? Gut, immerhin trägt sie Gelb. Und: Aliens? Seriously? Letzteres ist mittlerweile weitestgehend dementiert worden, die Skepsis bleibt freilich. Doch den Trailer – den finde ich geil. Er zeigt Action, hübsche Bilder und deutet Humor an, der an den klassischen Turtleshumor erinnert und mit ein wenig Glück auch ähnlich umgesetzt werden wird.

Weiterlesen

thor

Thor: The Dark World

thor

Genre: Action, Superheldenverfilmung
Regisseur:
Alan Taylor
Darsteller
: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Christopher Eccleston
Produktionsjahr:
2013
Spieldauer:
120 Minuten
Trailer
Amazonlink
Originalsprache: Englisch


Inhalt

Direkt auf den thorschen Vorgängerfilm und The Avengers aufbauend, versucht Thor, die Ordnung zwischen den neun Welten wiederherzustellen – doch kaum scheint dies gelungen, greift Malekith, Anführer der einst zurückgeschlagen geglaubten Dunkelelfen, ein. Dieser möchte mit Hilfe des Äthers die Welten in ewige Dunkelheit stürzen. Hat ein Halbgott denn nie seine Ruhe?! (Zum Glück nicht!)

Weiterlesen