Archiv der Kategorie: Gametrailer

Meine E3 – Highlights

Ursprünglich  wollte ich alle Streams live sehen. Dann kamen jedoch Fußball und schlafloses Wochenende dazwischen. Mein Leben ist hart. Nun jedoch habe ich alles nachgeholt und kann euch hier die – für mich – wichtigsten Ankündigungen präsentieren. Dafür bin ich schließlich da. Oder so.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Seit einer gefühlten Ewigkeit angekündigt, nun endlich auch gezeigt: Breath of the Wild, das 2017 für die kommende Konsole und für die Wii U erscheinen soll. Eine weitläufige, sattgrüne Welt erstreckt sich vor den Augen des Spielers, man scheint freier als in allen Teilen zuvor: Sprünge, Interaktion mit der Umwelt, Kochen, Jagen, Segeln – die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt. Allzu modern ist das Design zwar nicht, dafür jedoch umso liebevoller. Doch obwohl die ersten Sekunden, vielleicht auch die gesamte erste Minute des Trailers mir den Atem geraubt haben, hielt sich dieser Eindruck bei mir nicht lange. Es fühlt sich nicht richtig an. Was genau? Ich kann nicht mit dem Finger drauf zeigen. Vielleicht wirkt es bislang noch zu beliebig auf mich während mich die neugewonnene Modernität kalt lässt. neu ist auch, dass hier wohl statt eines Artefaktes oder Link die Welt selbst der eigentliche Protagonist oder Star sein soll, weshalb dieser Teil auch diesen Titel trägt. Dennoch bleibe ich hochgespannt!

Days Gone

Postapokalyptische Settings finde ich nach wie vor unglaublich faszinierend. In dem Spiel des Bend Studios für die PS4 schlüpft man in die Rolle des Bikers und Kopfgeldjägers Deacon St. John, der sich nicht nur mit allerlei garstigen und agilen Zombies, sondern auch mit seinen Mitmenschen konfrontiert sieht. Es ist eine Geschichte über das nackte Überleben, Hass, Verrat, Freundschaft, Wahnsinn, Verlust – und Hoffnung, in die man hier eintauchen soll. Die offene Spielwelt sieht grandios aus und macht mir Lust auf viel mehr. Ein Erscheinungstermin ist leider noch nicht bekannt.

Death Stranding

Nicht viel erfährt man über die Hintergründe dieses nebulösen Szenarios, in dem man in „Death Stranding“ in der virtuellen Haut Norman Reedus‘ erwacht – und das ist auch gut so, schürt es doch die dezent surreale Atmosphäre des Trailers, der vielleicht auch Dank Hideo Kojimas (Metal Gear) Wirkendie ein oder andere Aussicht bereithält. Schwarze Handabdrücke, ein Baby, das sich plötzlich in Luft auflöst, tote Fische, nackte Haut, fünf mysteriöse schwebende Gestalten – zurück bleibt ein großes, aber hochgradig interessiert dreinblickendes Fragezeichen. Mehr. Mehr!

Prey

2032 wacht der arme Morgan Yu in einer Raumstation auf und sieht sich mit unfreundlichen Aliens und einem mysteriösen Experiment konfrontiert. Das von Bethesda vorgestellte Reboot soll primär auf eben jener Station spielen und den Spieler vor moralische Fragen stellen, deren Beantwortungen nicht allzu leicht werden sollen. Auf den ersten Blick wirkt es vielversprechend; mehr Infos dazu soll es auf der QuakeCon in Dallas geben.

Skyrim: Special Edition


Mit am meisten gefreut habe ich mich tatsächlich über die Ankündigung, dass an der Remastered-Version Skyrims gearbeitet wird. Erscheinen soll es im Oktober dieses Jahres für die PS4, Xbox One und für den PC. Somit können sich nicht nur alteingefleischte PC-Spieler einer aufgehübschten Grafik erfreuen – und ja, diese gäbe es auch mit Mods – sondern endlich auch Konsolenspieler in den Genuss Skyrims kommen. Sicherlich hätte mich auch eine Ankündigung über einen komplett neuen Teil der Elder Scrolls-Reihe erfreut, doch hey: Ich liebe Skyrim. Und ich freue mich, dass es nun ein noch größeres Publikum erfahren wird und auch Mod-Laien ihr bereits vorhandenes Spiel kostenlos upgraden können.

Honorable Mentions

In dem Trailer des Soft Reboots zu God of War sieht man Kratos und Sohn blutig gegen Reihen an schlachtwütigen Gegnern vorgehen, ein neues Quake wird gezeigt, Lego und Star Wars vereinen sich in diesem Force Awakens-Trailer, die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft schwingt sich durch die PS4 und für Horizon Zero Dawn werden 8 Minuten sehr hübsches Gameplay gezeigt. Und natürlich sieht Andromeda phantastisch aus!

DOOM passend zum Freitag den 13.

DOOM war mit der erste Shooter, den ich mir damals, Mitte der 90er, in zarter Jugend gegönnt hatte. Doch nicht nur, dass es aufgrund dessen einen Stein bei mir im Brett hat, es war auch einfach ein verdammt gutes Spiel mit netten Nachfolgern. Gerade auf den kommenden freue ich mich sehr, versprechen die bewegten Bilder doch viel!

Nun gab Bethesda das Release-Datum bekannt: Der 13. Mai wird es sein, wobei das Reboot für die Xbox One, PlayStation 4 und den PC auf den Markt kommt. Schnöde Fakten sind nicht genug, ich will Blut Gedärm Bilder sehen.

doom-ce-vanity-eu

Oben zu sehen ist die Collector’s Edition, die mit dem freundlichen, knapp 30cm hohen Revenant daherkommt. Beleuchtet. Logisch. Das Grauen will schließlich auch gesehen werden. Dieser Sammlerspaß wird, inklusive Metallbox und dem eigentlichen Spiel, 129,99 kosten. Ob dies gerechtfertigt ist oder nicht, muss jeder selber entscheiden. Ich werde mir den Revenant dann vielleicht aus Lego nachbauen.

Vorbesteller, sei es der Standard- oder der Collector’s Version, erhalten das „Demon Multiplayer Pack mit exklusiven Boni: Ein Dämonen-Rüstungsset mit drei Skin-Varianten, sechs Metallicfarben, drei id-Logomuster für eure Waffen und Rüstung sowie sechs Hack-Module“. Bestellen kann man sich die Standardversion hier.

Verdammt, jetzt habe ich noch immer kein Blut gesehen! Zum Glück wird gleich ein neuer Trailer mitgeliefert, gewürzt mit Selbstironie, dezenter Überdrehtheit und viel Unterhaltung. Ich will es. Jetzt.

[Ich klinge vermutlich wie ein alkoholgeschwängerter, eifriger Werbetexter. Leider gefällt es mir einfach wirklich sehr gut und ich kann nichts dagegen tun!]

Vorschau auf das kommende PS4-Jahr

Seit ich die PS4 habe, bin ich mir sicher: Ich werde nie wieder eine andere so sehr lieben wie sie. Was klingt wie ein billiger Werbeslogan ist tatsächlich wahr. Hach, wenn ich doch nur einen Cent für diese Sätze kriegen würde… Einer meiner Vorsätze für das Jahr 2016 ist, neben den obligatorischen Dingen wie „endlich die Weltherrschaft erlangen“ und „meinen eigenen Ellbogen anlecken“ auch der, ein wenig mehr zu zocken. Da kommt eine kleine Vorstellung der kommenden PS4-exklusiven Spiele gerade recht, schürt sie doch die Vorfreude auf einige Titel, die ich schon länger ins Auge gefasst hatte.

Definitiv besorgen werde ich mir:

  • Horizon: Zero Dawn
  • Uncharted 4: A Thief’s End
  • Hellblade
  • Shadow of the Beast

Auch spannend finde ich folgende Titel, bei denen ich auf Reviews meiner Lieblingskritiker warten werde:

  • The Last Guardian
  • Firewatch
  • The Tomorrow Children
  • Drawn to Death
  • Ratchet and Clank

Im Video aufgelistet sind nur 20 Titel, es fehlen etwa Persona 5 und natürlich ist auch nicht klar, ob es alle ins Jahr 2016 schaffen werden, oder das Licht der Gamingwelt erst im nächsten Jahr erblicken werden. Doch solange es meine persönliche Top 3 schafft, bin ich zufrieden. Auf die habe ich nämlich schon viel zu lange ein Auge geworfen, ich will es endlich wieder zurück!

Auf welche Spiele freut ihr euch? Oder ist euch die PS4 völlig egal?

Unravel

Kennt ihr Yarny? Sicher habt ihr ihn sich schon durch irgendwelche Bilder auf Facebook schwingen sehen und seine Präsenz in den sozialen Netzwerken ist völlig gerechtfertigt! Das kleine, rote Garnmännchen ist Protagonist von Unravel aus der schwedischen Schmiede von Coldwood Interactive.

Yarny besteht aus Garn und genau mit eben jenem müsst ihr euch durch die Welt bewegen: Es dient euch als Trampolin, als Seilakt, als Transportpunkt und, natürlich, als Weg. Doch das Garn ist beschränkt, limitiert durch die eigene Körpermasse. Geschick ist gefragt, Taktik, sowie gewisse Garnpunkte, an denen man seine Vorrat auffüllen kann. Denn Yarny ist nicht begrenzt einsatzfähig, sondern beschränkt durch seine eigene Masse.

Wie mir der nette, zuständige Herr beim EA-Stand versichert, ist es vor allem Taktik, die das Spielprinzip ausmacht. Wie nutze ich die Gegenstände, um von A nach B zu kommen? Denn: Yarny muss die Schicksale zweier Menschen im wahrsten Sinne des Wortes miteinander verknüpfen. Dabei kommt er gänzlich ohne Worte aus, die Geschichten der beiden Familien werden in stummen Rückblenden erzählt. Und diese Rückblenden sind schön. Sehr schön. Die Graphik alleine ist wundervoll, reiht sich ein in die sagenhaft anmutende Welt von Ori and the Blind Forest ohne davon abzukupfern. Nein, Yarny webt hier seine eigene Welt. Zwischen Realismus und Märchen bewegt sich die Graphik,doch letztlich ist es das Gameplay, das zählt.


Und dieses ist nett. Zwar scheint es, als gäbe es nur eine Rätsels Lösung – was ich als recht einschränkend empfinden würde – doch spielt es sich ansonsten sehr flüssig und interessant. Mal muss man sein Garn als Hüpfburg benutzen, mal als Drahtseilakt. An wieder anderen Orten entpuppt es sich als weniger einfach als gedacht: Mal müssen Objekte bewegt und mal ein oder gar zwei Bilder zurück bewegt werden.

Insgesamt ist es vor allem die Szenerie, die einem im Gedächtnis bleibt. Die wundervollen Bilder, das hoffnungsvolle Yarny und die sich langsam entfaltende Story, die sich dem Spieler erst nach und nach entblößt.

Insgesamt erscheint mir „Unravel“ als sehr vielversprechendes, kleines Adventure, das zwischen Jump’n’Run und Adventure einiges zu bieten hat. Im Trailer erfahrt ihr mehr:

Persönliche E3 Highlights: Tag 1

In den E3-Pressekonferenzen von Sony, Ubisoft, EA, Microsoft und Bethesda wurden gestern und heute Nacht einige Trailer und Demos gezeigt, die, man mag es kaum glauben, kommende Spiele vorstellen. Dabei schwankte die Qualität der Konferenzen zwischen Fremdscham-Faktor 9,5 (Just Dance-Kids Choice Awards-Präsentation) über Langeweile (Sportgames von EA) bishin zu großem Jubel. Was diesen Jubel bei mir ausgelöst hat, seht ihr jetzt in der kommenden Trailerauswahl.

Fallout


Bethesda zeigte einige Gameplayszenen, die mir insgesamt ziemlich gut gefallen haben. Man sieht Teile der offenen, dynamischen Welt; ein post-apokalyptisches Boston, erhält einen kurzen Einblick in das V.A.T.S.-Kampfsystem und die Charaktergenerierung. Ein Buchautor würde dabei die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, schließlich ist es gemeinhin verpönt, das Aussehen des Protagonisten anhand eines Spiegels zu beschreiben. Doch ist dies hier ein Videospiel und es passt hervorragend. Spielen kann man entweder Mann oder Frau, das Aussehen an sich ist individuell, ähnlich wie bei den Sims, einstellbar. Inhaltlich wollte man nicht allzu viel spoilern, doch spielt man 200 Jahre nach dem Fallout-Atomkrieg den letzten Überlebenden eines Bunkers. Zudem soll es mit Fallout Shelter ein Mobile Game geben, in dem man einen Vault bauen und dessen Bewohner versorgen muss und es wird auch möglich sein, PC-Mods auf die XBox One zu übertragen. Ausgezeichnet. Und jetzt das gleiche bitte für die PS4! Angekündigt wurde Fallout 4 für den November dieses Jahres.

DOOM


Dass ich auf Blut und dezente Gewalt in Videospielen stehe, ist kein Geheimnis. Ebenso wenig überraschend dürfte daher auch die Tatsache sein, dass mir sowohl Trailer, als auch das achtminütige Gameplay sehr zugesagt haben. Daueraction mit Kettensäge, Schrotflinte und Co, das ein gelungenes Remake des Klassikers von 1993 sein kann, das zwar weniger Rätselspaß, dafür jedoch umso mehr fliegendes Gedärm verspricht.

Ich hoffe nur, dass es der deutschen Schere nicht allzu sehr zum Opfer fällt. Erscheinen wird DOOM erst 2016. My body is ready!

Cuphead


Spontan erinnern die Gameplayszenen an uralte Mickey Mouse-Cartoons. Das innerhalb eines aktuellen Videospieles zu sehen, hat seinen ganz eigenen, unbestreitbaren Charme, zumal es nicht die längst ausgetretenen Pfade von „Pixelspielen“ bestreitet, an die man sonst bei „Retro“ denkt.

Der titelgebende Cuphead verliert in diesem „Run and Gun Action Game“eine Wette mit dem Teufel, weshalb er nun allerlei Bosse bekämpfen muss. Entweder alleine oder im Koop-Modus mit seinem Kollegen Mugman. Erscheinen soll es 2016 für die XBox One und laut Website auch auf Steam.

Mass Effect: Andromeda


Der gleich zu Beginn der Pressekonferenz von EA gezeigte Trailer, konnte mich sofort überzeugen. Hey, mit guter Musik kriegt man mich fast immer! In starker Ohrwurmkonkurrenz ging „Ghost Riders“ mit Plants vs. Zombies‘ Danger Zone. Der Gewinner dieses gar spannenden Battles konnte noch immer nicht ermittelt werden. Doch zurück zu Mass Effect: Es ist schon ein kleiner Nerdgasm, wenn die eigentlich von J.J. Abrams gepachteten Lens Flares auf „mass effectsche“ Welten und Kämpfe treffen, es ist ein Fest für meine Augen.

Spielen wird man in einer Zeit lange nach der Originalen Trilogie, umgeben von neuen Teamkameraden und einer neuen Galaxie: Andromeda, die es zu erkunden gilt. Und, leider, erst ab Ende 2016.

Ark: Survival Evolved


Ein Genre, das ich sehr mag, aber leider zu sehr von Zombies überrannt wurde, ist das Survival-MMO. Schwimmend auf der von Jurassic Park losgelösten Dinowelle findet man sich bei Survival Evolved  nackt und zitternd auf einer sonnendurchfluteten Insel wieder. Gegner sind keine Zombies, sondern Dinosaurier, die einen nicht nur fressen wollen, sondern im Zweifelsfall auch als Reittiere nützlich sein können.

Streng genommen wurde der Trailer natürlich längst nicht E3-exklusiv gezeigt, doch darauf aufmerksam geworden bin ich erst gestern im Zuge des Pressekonferenz. Momentan läuft auf Steam der Early Access.

Uncharted 4: A Thief’s End


Dass ich das noch erleben darf: Material zum neusten Uncharted wird gezeigt – und ich habe zu dem Zeitpunkt sogar eine aktuelle Playstation! Halleluja! Umso mehr freute ich mich auf die Demo und wurde nicht enttäuscht.

Einige ingame-Jahre nach dem letzten Uncharted-Teil widmet sich Nathan Drake einer Verschwörung rund um einen Piratenschatz. Im Video werden wir Zeuge einer rasanten Verfolgungsjagd quer durch ein lauschiges Örtchen, von Schussgefechten, einem agile Nathan und der netten Grafik. Release ist 2016, ik freue mir.

Star Wars: Battlefront


Wie gewohnt ein Battlefield für Star Wars Fans – und so verdammt viel hübscher! Seht euch nur mal den einknickenden AT-AT an! Oder die Lichtschwerterchen! Die Macht! Hach! Und nebenbei noch den glitzernden Schnee, die detaillierten Maschinen… und wenn euch das alles zu kalt ist, könnt ihr auch kurz nach Tatooine umziehen.

Auf jeden Fall bin ich hier wirklich gehyped, der Releasetermin: 19. November ist bereits im Kalender angestrichen. Natürlich nicht rot, sondern grün, wie es sich für eine echte Skywalker gehört!

Horizon – Zero Dawn


Sony präsentierte mit Guerilla Games‘ Horizon ein komplett neues Franchise. Der Trailer zeigt eine postapokalyptischen Welt, die mich zunächst an The Last of Us und dann an das Buch „Die Welt ohne uns“ erinnert hat – bis das Videomaterial eine komplett andere Richtung einschlug und die von Ruinen und verwaisten Städten losgelöst erscheinende Gesellschaft der Heldin zeigt. Die Menschen scheinen sich in prähistorische Tribes organisiert zu haben, die Maschinen-Tier-Hybriden jagen, um… Materialien zu erhalten? Sich zu schützen? Zurückzuerobern? Allzu viel offenbart der Trailer nicht, macht aber definitiv Lust auf mehr! Hurra! Roboterdinosaurier!

Ein Releasedatum wurde noch nicht bekannt gegeben, erscheinen wird es exklusiv für die PS4.

 

Honorable Mentions

Trials Fusion zeigt eine Katze, die auf einem feuerspeienden Einhorn reitet und mit einer Pistole um sich knallt, das langersehnte The Last Guardian präsentiert einige Gameplayszenen, die nicht nur Dank des niedlichen, kleinen Haustieres glänzen, für den Alrik Normalgamer jedoch vermutlich zu langatmig sein dürften und die Entwickler Motiga schicken mit Gigantic ein MOBA ins Rennen, das sich plattformübergreifend auf der XBOXOne und Win10 spielen lassen soll und dessen Beta für kommenden August veranschlagt ist.

Auch interessant ist das Open-RPG Outward, das den Fokus weniger auf Heroismus, sondern ein realistischeres Erleben eines Abenteurerlebensstils legt. Den Trailer dazu findet ihr hier.

King’s Quest Reboot

Einige Weltpremieren sollten gestern bzw. heute bei den Game Awards stattfinden, doch eigentlich hatte ich mich nur auf das Reboot von King’s Quest gefreut. Die Adventurereihe, mit der ich damals angefangen hatte. Genau genommen war es ’94 natürlich Kings Quest VII: The Princeless Bride. Hey, man konnte eine Heldin spielen!

Auf jeden Fall wird nach 16 – oder dann 17 – Jahren endlich ein neues King’s Quest erscheinen. Im Mittelpunkt steht der bereits bekannte Sir Graham, der überdies den Erzähler mimt und die Geschichte zu erzählen scheint. Der Trailer zeigt kein Adventure im klassischen Sinne und doch stellt es ein modernes Reboot und keine absolute Neuschöpfung dar.

„We wanted to hang on to everything that made King’s Quest so special… If Roberta and Ken were still making adventure games, this is the one they’d make in 2015.“ (Matt Korba, The Odd Gentlemen’s)

Dann sollte man sich wohl wieder darauf einstellen, häufig zu sterben. Erscheinen soll es im Herbst nächsten Jahres für den PC, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3, und Xbox 360. Also eigentlich für alles. Bis auf den NES vielleicht.

I am Bread

 

Wie mag ein Brainstorming im Hause Bossa Studios wohl aussehen?

„Ey! Heinz! Nenne mir das verrückteste, das man als Avatar in einem Game so zocken kann!“ – „Hm. Eine Büroklammer!“ – „Ne, das gab’s doch schon bei diesem Windows Word da. Was Abstruseres!“ – „Du bist manchmal so ein Toastbrot, Mann…!“ – „Das ist es!

Bei „I am Bread“ spielt man ein Toastbrot auf der abenteuerlichen Reise, möglichst deliziös erscheinend auf dem Teller zu landen. Dabei hangelt es sich durch die Wohnung, landet mitunter im Klo (was hoffentlich delicious-Abzüge bringen wird) und bespickt sich mit Haribo. Wir wissen schließlich alle, dass sich Süßigkeiten besonders gut auf Toast machen! Ähnlich wie beim Surgeon Simulator vom selben Studio scheint die Steuerung knusprig zu sein, allzu leicht will man es dem Toast wohl nicht machen, endlich getoastet zu werden und schmackhaft zu sein!

Ich persönlich finde die Optik ja sehr süß. Schlicht, aber süß. Der Toast ist ein ganz possierliches Gestaltchen, dem ich gut und gerne eine Persönlichkeit zugestehen möchte. Trotz fehlendem Gesicht, doch das lässt sich mit dem passenden Toaster sicher nachholen. Das Brot ist noch ganz frisch, sodass auch abseits vom Trailer noch nichts weiteres bekannt ist. Folgen könnt ihr ihm bei Facebook und Twitter.

 

Hellblade

Zack, die Gamescom hat gerade erst begonnen und schon bin ich gehyped. Und das von einem Spiel, von dem bislang kaum mehr bekannt ist als das, was in diesem jüngst veröffentlichten Teaser zu sehen ist. Dort vorgestellt wird ein archaisch anmutender Charakter – Senua – in der von mir so geliebten dreckigen, blutverkrusteten Optik inmitten einer nicht weniger „freundlich“ anmutenden Landschaft. Die Welt soll auf der keltischen Mythologie basieren. Das dafür verantwortliche Studio Ninja Theory ist durch Titel wie DMC oder Heavenly Sword bekannt geworden und definiert sich selbst wie folgt:

Ninja Theory is defined by three things: ninja-class melee gameplay, strong character stories and a unique art vision.

On Hellblade, we will double down on what we do best to give you a deeper character in a twisted world with brutal, uncompromising, combat.

Sieht mir nach einem düsteren, brutalen Hack’n’Slay aus. Auf jeden Fall ein Spiel, das ich weiter beobachten werde. Ich hoffe zudem, dass es nicht PS4-exklusiv sein wird. Hier auf der offiziellen Website werdet auch ihr auf dem Laufenden gehalten.

Dragon Age: Inquisition

The lone survivor of a cataclysmic blast, the Inquisitor is the only one who can stop the demons terrorizing the land of Thedas.

Der Trailer sieht wirklich verlockend  aus und mit dem Europa-Release am 10.10. kann ich mir eventuell sogar ein Geburtstagsspielchen gönnen, während ich an meinem Kölsch nuckel!

Nach dem von Fans teils harsch kritisierten  Dragon Age 2 hoffe ich nur, dass BioWare das Feedback ernst genommen hat und mit Inquisition wieder ältere Pfade des Storytellings betritt.

Titanfall

Dieser SciFi-Shooter ist eines der wenigen Spiele, die mich wirklich schon vor Spielstart scharf machen. Das Gameplay, das ich in einigen Videos bisher sehen konnte(wie etwa hier bei Sirius), macht mich richtig, richtig an, der Style ist ohnehin grandios und das wäre ein definitiv Multiplayer, der mich lange fesseln könnte. Ich überlege sogar ernsthaft, Spenden für mich zu sammeln, damit ich das Spiel auch spielen kann *g*

Dabei wird es vielleicht irgendwann mehr als „nur“ ein Spiel geben, wie auf der offiziellen Website zu lesen ist. Der jüngst erschienene Trailer wird ja wohl nicht alles gewesen sein!

„Titanfall is set in a rich near future universe with visceral, epic battles with Pilots and their Titan companions“ noted Dusty Welch of Respawn. „We wanted to partner with Playfight, who has a history of delivering movies that meld gameplay, live action and stellar CG into truly entertaining media, for Titanfall. What this collaboration brings is yet to unfold…“

Bestellen kann man es zB. hier. Und jetzt: der Live Action Trailer :)

Game of Thrones – Videospiel? (Trailer)

Schwierig. Spiele zu Filmen/Serien sind eher seltener gut, wie ich persönlich finde, oftmals hat man auch schlichtweg zu hohe Ansprüche, wie ich im Falle zu SoIaF. Oft wird aufgrund des Erfolges der Vorlage schnell ein Spielchen auf den Markt geschmissen, um den Umsatz zu mehren. Das äußert sich dann gerne in recht mangelhafter Grafik, wie auch im obigen Trailer zu sehen. Dennoch: natürlich werde ich es mir mal ansehen. Sollte das Spiel scheiße sein, kann ich es ja dann dennoch allein schon aufgrund der Musik im Hintergrund laufen lassen. Und: es besteht eine doch reelle Chance, dass das Spiel einfach nur episch wird.

Übrigens: Serien und Bücher, die nie vervideospielt werden sollten:

  • GZSZ – eine Art 2. Sims nur in schlecht?
  • Die Bibel – Adventure, vermutlich. Oder eine Simulation? Black&White nur in „noch mehr göttlich“?
  • Das Telefonbuchseriously!

Serien und Bücher, die definitiv vervideospielt werden sollten:

  • mein aktuelles Mathebuch – vielleicht würde ich dann Spaß an dem Schulfach lernen. Aber dann bitte ein Egoshooter. „Bam! Auf die 12! Tötet die Wurzel und vergesst Pi nicht!“
  • Supernatural – Monsterjagen stelle ich mir toll vor. Vllt. auch als MMORPG, schließlich gibt es einige Hunter.
  • Firefly – und sei es nur, damit die Serenity überhaupt mal weiterfliegt!