Kategorie: Literatur

Farbenblind von Trevor Noah

Weshalb du Farbenblind von Trevor Noah lesen solltest

Trevor Noahs Autobiographie hätte seinen Aufstieg vom armen Kind Afrikas zum international gefeierten Comedian und Show Host in den Fokus stellen können. Solche Geschichten appellieren an den Träumer in uns und finden stets ihre begeisterten und innerlich neidenden Zuhörer*innen. Ganz so einfach hat er es sich jedoch nicht gemacht. Statt des American Dream thematisiert er seine Kindheit und Jugend in einem von Rassismus und Armut geprägten Umfeld der Apartheid. Und das geht unter die Haut. Obwohl man dem Buch manches - wie etwa eine fehlende Kontinuität in... mehr erfahren
Im tiefen, tiefen Wald Panini Joe Hill

[Comic] „Im tiefen, tiefen Wald“

Vermutlich jeder Mensch, insbesondere jeder weiblich gelesene, kennt das unangenehme Gefühl nachts auf der Straße. Dort, wo ferne Schritte bis ins Mark hallen und jeder, der sich nähert, eine potenzielle Bedrohung darstellt. So ungefähr liest sich "Im tiefen, tiefen Wald/The low, low woods" von Carmen Maria Machado. Im positiven Sinne, denn der Comic ist verdammt gut. CN: Rape Culture as its best. In der Kleinstadt Shudder-To-Think in Pennsylvania ist es seit Jahrzehnten ungemütlich. Hartnäckiger Kohlebrand frisst sich aus den stillgelegten Schächten tief unter den Häusern hinweg und... mehr erfahren
The High Republic Rezension Comic

Star Wars: The High Republic – There Is No Fear

Die neue Star Wars-Reihe "Star Wars: The High Republic" spielt etwa 200 Jahre vor Episode: I und wird sich primär über Comics und Bücher erstrecken. Den ersten Issue der Comics habe ich nun gelesen und kann hier mit euch meine ersten Eindrücke teilen. Eines vorweg: Ich finde ihn besser als sein Ruf. Deutlich besser. Aber gut. Fanboys eben. Scnr. Es ist das "Goldene Zeitalter" der Jedi und die bunte Protagonist*innenschar erscheint nobel und ritterlich. Die Republik ist geordnet und noch nicht von Palpatines Gift durchzogen. Statt sich... mehr erfahren
Toxische Beziehungen

„Die 24 Gesetze des toxischen Missbrauchs“ – W T F

Gut. Eigentlich heißt dieses… ich will es nicht Buch nennen. Diese Scheiße heißt eigentlich nicht „Die 24 Gesetze des toxischen Missbrauchs“, sondern „Die 24 Gesetze der Verführung“. [Internal hysterical laughter] Aber das ist dezent, ganz, ganz dezent, untertrieben. Es ist ein Leitfaden dafür, wie man eine toxische Beziehung kreiert. Verlegt in Deutschland erst von Hanser und nun vom dtv Verlag. Ich. Fasse. Es. Nicht. Über Meara bin ich auf den Instagrambeitrag vom Feministischen Buchclub gestoßen, der einige Buchzitate aus dem „Ratgeber“ vorstellt. Dort ist die Rede vom „Opfer“, das „der Verführer“ „versklaven“ soll,... mehr erfahren