1. 8. September 2016 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Before I die…

    Von

    … will ich leben.

    Bis ich sterbe werden noch Jahrzehnte vergehen. Jahre, in denen ich leben will und werde – zu lange habe ich mich „der Gesellschaft“ unterworfen, mich zu lange mit Gewichten und Ketten auferlegt, die nicht hatten sein müssen – nur weil ich dachte dass „man“ es eben so macht. Die letzten Monate und Wochen waren eine Zeit des Umbruches bei mir und sind es noch. Grund genug, darüber zu sinnieren, was das Leben mir bieten kann und wie ich es gestalten möchte. Was das mit „Geeksein“ zu tun hat? Nun: Ein Geek zu sein bedeutet, Leidenschaft für etwas in sich zu tragen. Für was könnte man mehr Leidenschaft entwickeln als für sein eigenes Selbst?

    Bevor ich sterbe…

    ♠ … werde ich die Welt bereisen
    ♠ … werde ich allumfassend geliebt sein und Liebe schenken
    ♠ … werde ich noch einigen Menschen mehr geholfen haben
    ♠ … werde ich das Leben in all seinen Facetten genossen und ausgekostet haben
    ♠ … werde ich mich durch meine kreativen Arbeiten unsterblich gemacht haben

    Wir haben nur dieses eine Leben. Zu oft wird das Jetzt hinter die Zukunft und Vergangenheit gestellt. Karriere, Geld, Besitz – das ist alles nicht das, was ich im Leben groß anstrebe. Lebe ich, um zu arbeiten? Oder arbeite ich, um zu leben? Wer nicht wagt, wird nie gewinnen. Wer nicht fühlt, wird nicht gelebt haben.

    Gleiches gilt auch für den Blog. Zu lange habe ich gedacht: „Hey. Du musst jetzt einen Blogbeitrag schreiben, sonst war zu lange Pause!“ oder „Oh noes! Schon vier Wochen lang kein neues Video produziert!“ Over. Verschwendete Lebenszeit, der man den Stress auch angemerkt hat.

    Bevor ich sterbe, will ich gelebt und das Sein ausgekostet haben. Hart. Und davon wird auch mein kreatives Schaffen profitieren.

    *PS: Außerdem will ich die Liebe meines Lebens heiraten und zur San Diego Comic Con fliegen. Tadaa!

  2. 15. März 2016 | Veröffentlicht unter myself and I, Real Life.

    Meine Top 10 Obsessionen während der 90er

    Von

    Ich gestehe: 90er Jahre Partys sind meine nicht ganz so heimliche Passion. Die Musik war einfach so dermaßen schlecht und gleichzeitig so unverschämt tanzbar, dass es mich regelmäßig dorthin zieht. Außerdem waren die 90er an sich einfach großartig für mich. Hey, immerhin war ich da noch ein Kind! Schöne Zeit, denn den größten Teil meiner Freizeit verbrachte ich mit Freunden eingebuddelt in Actionfiguren, in Ponyhausen oder im Wald, um dort zu larpen. Gut, fügen wir da besser noch Anführungsstriche hinzu: „larpen“.

    So ist es nicht weiter verwunderlich, dass ich Thilos Ruf nun Folge leiste, der da hieß: „Und das allerbeste ist: Diesmal können viel mehr Leute bei der Blogparade [Meine Top 10 Obsessionen während der 90er] mitmachen! Ich zähle da z.B. auf Guddy, die da endlich auch auf der Welt war (ich hatte schon auf die Uhr geguckt!).“ Er selber hat natürlich ebenfalls seine zehn Obsessionen niedergeschrieben. Es wundert mich kaum, dass Baywatch auf seiner Liste steht, der alte Lustmolch! (Nicht, dass die Serie nicht auch versteckt auf meiner stehen würde, nein nein! Aber aus denkbar jugendfreieren Gründen!) Hier nun also without further ado meine zehn größten Obsessionen während der 90er!


    Teenage Mutant Ninja Turtles!

    Turtles

    Zu sagen, dass ich ein Fan der Turtles gewesen bin, wäre wohl stark untertrieben, denn mein Bruder und ich hatten alles: Die Actionfiguren, die Stickeralben, den Van, das Shreddermobil, die Videos, Kleidung, Karnevalskostüme, die Autogramme der Turtles… alles. Zu Karneval war ich mal als Leonardo unterwegs, mit meinem Bruder habe ich häufig mit den Figuren gespielt und die TV-Serie war ohnehin fest in unser Wochenende eingebaut. Man kann es mir aber auch gar nicht verübeln, denn die Turtles sind nun mal klasse! Und man konnte hervorragende Schlachten nachspielen, epische Duelle zwischen Shredder und Leonardo, rasante Fahrten auf Mondo Geckos Skateboard in der Badewanne…

    Hier kann man wirklich von Obsession sprechen, wobei sich die immerhin gehalten hat. In Teilen zumindest. Die Gründe sind natürlich simpel: Ninja und Schildkröten. Schildkröten und Ninjas. ‚Nuff said.

    Nintendo!

    CollageMein Bruder hat in seiner Kindheit drei Mal den Gameboy gewonnen. Drei Mal. Gut für mich, denn zwei davon habe ich bekommen! Einen als ich 5 oder 6 war und den anderen, nachdem mein erster auf mysteriöse Weise kaputt gegangen ist. (Hatte ich schon erwähnt, dass ich eine jähzornige Spielerin bin? War ich schon immer. Dumm nur, wenn man den Gameboy in Rage im wahrsten Sinne des Wortes an die Wand klatscht.) Zusätzlich hatten wir später noch einen NES. Und wir haben es geliebt! Dazu muss gesagt werden, dass das für uns auch eine Gemeinschaftsaktion war: Ob wir nun beim Nachbarsjungen am SNES zockten, uns über Taktiken austauschten oder gemeinsam Shredder (Selbstverfreiständlich besaßen wir auch sämtliche Videospiele der Turtles. Logisch.) vermöbelten – wir saßen nicht alleine im Keller! Nur manchmal.

    Mein Bruder war im Club Nintendo, ich durfte es damals glaube ich nicht, aber das müsste ich nochmal nachrecherchieren! Auf jeden Fall habe ich munter alles gezockt, was die Konsolen und die Spielesammlungen meiner Freunde so hergaben!

    Mein kleines Pony!

    90s0142Bevor es jemand vergisst: Ja, ich war auch schon damals ein Mädchen. Und ich hatte Ponys. Unendlich. Viele. Ponys. 231, um genau zu sein, wobei die allermeisten auf dem Flohmarkt erstanden wurden. Denn auch, wenn es hier gerade so scheint: Nö, Krösus waren wir nie, wir konnten nur gut haushalten! Also meine Mutter. Nicht ich. Ich habe jeden Pfennig für Ponys oder Turtles ausgegeben.

    Die Ponys also: Mein erstes Pony habe ich in Belgien gekauft, die ersten Episoden/Filme auch auf flämisch gesehen. Sie waren bunt, hatten Spaß und trotzdem gab es gar fürchterliche Gefahren im Ponyland! Das boshafte Smoze beispielsweise aus dem ganz fantastischen, ersten Film! Hach, toll. Mein Bruder hat übrigens auch damit gespielt. Sein „Avatar“ war ein rosa Kind-Flugpony, Stromer, während meiner ein dickes Kindpony war, Lars. Hach ja. All die Abenteuer.. und so…  Außerdem bekamen meine Ponys nach und nach Punkfrisuren. Schade, dass die Haare von Spielfiguren so selten nachwachsen…

    Star Wars und Star Trek!

    resizeÄh, ja. Ich tue es wirklich. Ich fasse beide Franchises zusammen. Ich Ketzerin! Angefangen hatte ich damals mit 7 oder 8 jedenfalls mit Star Trek, was ich heimlich über drei Ecken auf der Treppenstufe in einem Bild spiegelnd gesehen habe. Klingt kompliziert, war auf jeden Fall unpraktisch – gut, dass meine Mutter es bald herausgefunden hat und ich es fortan offiziell mitgucken durfte. Von Star Trek war und bin ich definitiv ein großer Fan und mit Sicherheit hat mich die Serie damals einige Dinge gelehrt: Über Rassismus, moralische und ethische Fragen, all das, was bei den Turtles und Ponys eher zu kurz gekommen ist. Sehr bald las ich auch ein paar der Bücher, ließ mir zu Weihnachten Figuren und eine Miniaturausgabe der Brücke schenken und war sehr zufrieden mit meiner Serienwahl! Damals fand ich Kirk übrigens noch furchtbar, mein Favourit war immer Mr. „Alles kommt aus Russland“ Chekov.

    Mit Star Wars kam ich etwas später in Berührung doch es fand sehr bald Einzug in meinen Freundeskreis! Mit Stöcken… Verzeihung: Lichtschwertern bewaffnet liefen wir johlend durch den Wald, in dem Fall meistens Endor, und erschufen unsere eigenen Geschichten. So, wie es sein muss! Denn ja, ich war oft draußen. Aber wenn man im Siebengebirge wohnt, wäre alles andere auch ein Verbrechen!

    Serien!

    serien

    Auch hier gilt: Es war eine Gruppenaktivität! Den Disneyclub – natürlich kennt ihr den auch noch! – habe ich immer mit meinem Bruder gesehen, die späteren Serien wie Mummys Alive, Baywatch oder Sea Quest gerne auch mit meiner Mutter oder einer Freundin. Und, natürlich, hatte ich von Mummys Alive auch ein oder zwei Actionfiguren… Leider war meine Spielphase zu dem Zeitpunkt aber schon vorbei, sodass sie im Regal verstaubt sind. Ruhet in Frieden.

    Am liebsten hatte ich Phantastikserien oder Disneyproduktionen, ganz egal, ob Real oder Zeichentrick. Viele dieser Serien wie Sliders oder Gargoyles mag ich noch heute, die meisten sind hervorragend gealtert. Jedenfalls: Einmal Serienjunky, immer Serienjunky.

    Als die Tiere den Wald verließen!

    als-die-tiere-den-wald-verliessenStreng genommen ist das natürlich auch eine Serie, doch diese war besonders: Ich hatte ein Abo der Zeitschrift, ich habe Fan Fictions geschrieben und die Bücher gelesen, auf denen die Serie basiert. Alles davon besitze ich auch heute noch.

    Die Charaktere, die Storyline… es war perfekt für mich. Die Vertreibung aus der Heimat und die Flucht in ein hoffentlich besseres leben, das sich als doch nicht hundertprozentig rosig herausstellt und in dem Fremdenfeindlichkeit herrscht, ist davon abgesehen auch heute und in der Realität aktuell.

    Auf jeden Fall habe ich viele kreative Stunden mit den Tieren aus dem Talerwald verbracht, habe über die Zeitschriften viel über die Umwelt, Tiere und den Schutz jener gelernt und würde diese Serie nur jedem Kind empfehlen!

    Jurassic Park!

    JurassicDinos sind großartig! Kennt ihr noch die Spielzeugfiguren von Jurassic Park? Dem Triceratops konnte man ein Fleischstück aus der Flanke reissen, bestenfalls natürlich mit Hilfe des mit riesigen Zähnen bestückten T-Rex! Hach, Jurassic Park war wunderbar, ebenso das Dinosauriermagazin, das auch in der Zeit erschienen ist. Dinomania eben, auf der mein Bruder und ich fröhlich mitritten. Doch auch das war lehrreich, noch immer kenne ich die meisten Namen der Dinosaurier! Bert, Horst, Helga..

    Jurassic Park 2 habe ich im Kino gesehen und mich fast zu Tode gefürchtet! Es hat aber auch genau die Dinge kombiniert, die ich liebte: Wälder und Dinosaurier. Und einen Darsteller, der aussah wie Wolfgang Hohlbein. Das waren tolle Zeiten, wo einen noch solche Filme aus der Ruhe bringen konnten…

    DSA!

    char-014-750x391Mitte der 90er hielt es auch endlich in mein Kinderzimmer Einzug: Das Rollenspiel. begonnen hatte ich mit Star Wars, doch war ich nur äußerst kurz in dieser Runde, die schließlich meinem Bruder und seinen Freunden gehörte, für die ich viel zu jung und weiblich war. Schnell ging ich also zu DSA über. Eine Gruppe war schnell gefunden und fortan verbrachten wir unendlich viele Nachmittage nach der Schule in Aventurien. Wir dachten uns ewige Hintergrundgeschichten aus, schlugen wildeste Schlachten und erlebten abstruseste Abenteuer!

    Hach, was waren wir jung und unbedarft! Plausibilität? Authentizität? Logik? Pah, brauchten wir alles nicht! Wir schlachteten uns durch die Horden, verkauften meinen Krieger an die Sklaverei, aus der er sich locker wieder heraus kämpfte (Alles für die Dukaten!) und erfreuten uns an den regnenden Abenteuerpunkten!

    Elfquest!

    elfquest-029-750x383Nach dem Lustigen taschenbuch, Asterix und Lucky Luke die erste „richtige“ Comicreihe, die ich voller Enthusiasmus gesammelt habe und es noch immer mache. Das Cover der ersten, deutschen Ausgabe der „Neuen Abenteuer aus der Elfenwelt“ sprang mit im Kiosk direkt ins Auge und wenig später in die Einkaufstüte! Es folgten Monate der Comicliebe, die sich auch in Seattle fortsetzte, wo meine Familie einen ganzen Sommer lang Urlaub machte. Ich fand Atemberaubendes heraus: Es gab noch viel mehr davon! Elfquest hat eine lange Historie! Dort, im Comicladen, brach ich vor stiller Freude fast zusammen. Meine Mutter übrigens auch, deren Konto ein wenig leichter wurde. Immerhin, so meine strategisch quengelnde Begründung: Ich könne damit Englisch lernen! Naja. Zumindest ein ganz kleines bisschen hat das funktioniert.

    Und sonst so!

    An dieser Stelle kann ich mich nicht für den 10. Punkt entscheiden. Bücher? Wolfgang Hohlbein, der meine ersten Fantasyjahre prägten wie kein anderer? Batman, dessen Nippel mir noch lange im Gedächtnis geblieben sind? Die drei ???, die mir zum Einschlafen verholfen haben und es noch immer täten, würde ich zu viel Geld übrig haben um mir die CDs zu kaufen? Zelda im Allgemeinen, schließlich habe ich es ohne Ende gesuchtet? Videospiele, aber die habe ich ja schon so halb mit Nintendo abgedeckt? Ach, ich weiß es nicht. Ich war ein Kind, das sich für einiges hat begeistern können.

    Und eigentlich hat sich daran nichts geändert.


  3. 19. April 2015 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    [Offtopic] Picture my Day #18

    Von

    Picture my Day – what the fuck is’n das? Das ist eine Art Blogparade, bei dem nun zum bereits 18. Mal viele Blogger ihren Tag fotografisch fest halten. Damals, als ich noch mehr oder weniger einen Lifestyleblog unter Blogspot geführt hatte, habe ich zum ersten Mal daran teilgenommen; es ist irgendwie ein bisschen Tradition geworden. Bis heute.

    Daher hier nun ein paar (Video-)Impressionen aus meinem total spannenden „Wir renovieren unsere alte Wohnung und haben totaal viel Spaß… yaaay…“-Tag.

    Wer sonst noch alles mitmacht seht ihr hier.


  4. 8. April 2014 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    „Hey Guddy, was macht die Kunst?“

    Von

    Nein, das frage ich mich nicht selber. Meistens weiß ich genau, was ich so treibe. Nein, diese oder ähnliche Fragen werden mir in letzter Zeit häufig gestellt, weshalb ich sie hier an zentraler Stelle mal beantworten möchte!

    „Guddy! Wo bleiben neue Videos?!?“

    Sie existieren. In meinem Gehirn. Ernsthaft, ich habe unglaublich viele Videoideen, sogar bereits ein paar Texte geschrieben. Um Battlestar Galactica geht es bspw., um Nerd-Dating und die Frage, was Avatare mit deren Besitzern zu tun haben. Warum mache ich diese verdammten Videos also nicht?

    Lustige Geschichte. Es war so: Vor ein paar Wochen hat Batman meine Webcam geklaut. Ehrlich wahr. Er flog einfach mit ihr fort, klatschte gegen das Fenster gegenüber, fiel vor einen Laster, wurde überfahren und die Cam kullerte in den Abfluss, wo sie von einem mutierten Zombiekrokodil gefressen wurde.

    Nein, die Wahrheit ist, dass ich mich mit dem Umzug verkalkuliert hatte. In den Semesterferien saß ich nicht in Köln, sondern mit meinem Laptop bei meinem Freund. Ohne Mikro, ohne Cam, ohne benötigte Software. Das „Ich bin wieder da!“-Video vor ein paar Wochen auf meinem Channel ist mir vor diesem Hintergrund ein wenig peinlich. Und jetzt, da ich wieder Uni habe… habe ich dort bis Ende April kein Internet. Shit happens, vorzugsweise wohl mir. Wenn alles gut geht, kann ich aber Donnerstag ein Video hochladen. Drückt mir die Daumen! Sonst wird es wohl eher frühestens Ostern der Fall sein. Youtube fehlt mir und bei der Inaktivität kann ich die 1.000 Abos vor Ostern leider auch vergessen. Wirklich schade :(


  5. 12. Februar 2014 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Umzug op kölsch

    Von

    Es ist ruhig um mich geworden in den letzten Wochen, aber ich lebe noch! Schuld an der Abstinenz waren Klausuren und der Umzug in die Stadt des guten Bieres. Der Umzug war anstrengender als gedacht, aber immerhin erfolgreich!

    Die Wohnung hat etwas mehr als 27qm, ein etwas abstruses, orangefarbenes Bad mit Plastikwänden und eine winzige Küche, die aber erstaunlicherweise recht gut funktioniert. Dank des Nett-Werk Köln habe ich eine hervorragende Couch in Frühlingsgrün kostenlos bekommen. Die ist großartig und endlich habe ich wieder eine Ecke in dieser Farbe! Einer Wand meiner ersten, eigenen Wohnung hatte ich damals in eben diesem Ton gestrichen.

    Nun bin ich also mit 1,5 Beinen in Köln, während mein halbes Bein noch in der Wohnung meines Freundes hängt. (Nein, er ist meines Wissens nach kein Fleischer.) Noch weiß ich gar nicht so genau, was man hier in der Stadt so alles treiben kann, vielleicht hat ja jemand von euch gute Tipps? Wobei ich beim Nachtleben eher keine Nachhilfe brauche, dort kenne ich mich schon ganz gut aus ;)

    Das Schlüsselbrett bekommt man übrigens hier. Ich hatte nie eines nötig gehabt, aber als ich das gesehen hatte, musste ich es einfach haben! Nun kann es jedenfalls endlich weitergehen mit meinem Blog, dem Zeichnen, allem eben, das ich in letzter Zeit zu sehr schleifen lassen musste. Und was ist auf euren Blogs in der Zwischenzeit so passiert? Ich war zwar Dank Bahnfahrten und Handy in den sozialen Netzwerken recht aktiv, aber Blogbeiträge gingen darüber leider an mir vorbei. Erzählt mal!


  6. 22. Dezember 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Hat Zeitzeugin das Zeitliche gesegnet?*

    Von

    (*Badumm-tss!) 12 Tage sind seit dem letzten Blogposting vergangen. Ich glaube, eine so große Pause gab es hier auf dem Blog noch nie. Daher wollte ich ein kurzes Lebenszeichen samt aktueller Nerdgasms vorstellen, die mich derzeit in höchsten Höhen fliegen lassen.


  7. 21. November 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    10 Fragen

    Von

    Böses Tag-Virus! Erst wurde ich zum Thema Horrorspiele befragt, dann zum Thema Spiele allgemein und jetzt sind auch noch 10 Randomfragen hinzugekommen. Wo wird das noch enden? Zeitzeugen – ein Offtopic-Tag-Blog, in dem bald nur noch über Fashion, Essen und Bahnfahrten geschrieben wird? Nein! Aber da ich Nina und ihren Blog mag, tue ich ihr den Gefallen gerne und beantworte ihre 10 Fragen. Sage aber auch gleich dazu: das ist eine Ausnahme. Ich nehme im Regelfall eher ungerne Tags an, da ich finde, dass sie nicht in mein Blogkonzept passen :)


  8. 7. November 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Art Trade mit dem Regenmonster

    Von

    Raine ist eine meiner Lieblingskünstlerinnen, da sie nicht nur zeichnen kann, sondern in ihre Zeichnungen auch noch ihren Humor legt, der die Bilder beseelt. Umso mehr freue ich mich darüber, dass die „inoffizielle Zeichnerin deutscher Blogger“ sich zum nunmehr zweiten Mal der Erstellung eines Avatars für mich gewidmet hat.Immerhin habe ich mich mit der Jokerversion ihrer Selbst verspätet revanchieren können!

    Der Avatar ziert seit einigen Wochen meine Zeitzeugin-Profile (Youtube, Facebook und G+) und ich möchte ihr hiermit nun auch öffentlich dafür danken und ihr die Credits geben, die sie verdient! Nicht, dass jemand denkt, ich hätte ihn selbst gezeichnet! Nein, wenn ich Comicart zeichne, sieht es aus wie eine Kinderkrakelei.

    Raine und ihrem Regenmonster könnt ihr auf Facebook folgen, ihre Bilder auf DeviantArt begutachten und natürlich ist auch und besonders ihr Blog ein Blick wert. Dort sucht sie aktuell übrigens nach Teilnehmern für ihren Blogadventskalender!

     


  9. 5. Oktober 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Picture my Day #14

    Von

    Die meisten von euch kennen ihn ja mittlerweile: den PMD, bei dem die Blogger dazu aufgerufen sind, im Sinne gemeinschaftlichen Fotostalkens ihren Tag zu fotografieren. Dabei ist es  nicht wichtig, dass großartig etwas passiert (ist es bei mir nicht) oder darauf zu achten, welcher Blogger die beste Kamera hat (ich definitiv nicht) und wer die meisten Menschen aus reissenden Fluten und vör bösen Killernazizombies gerettet hat (bei mir waren es nur 4). Ich mag es sehr, mich durch die anderen Galerien zu klicken, besonders natürlich, wenn es die von Bloggern sind, deren Artikel ich regelmäßig lese.

    Wenn ihr das auch tun wollt, werdet ihr hier beim GoogleDoc fündig, oder hier bei der Facebookgruppe. Hervorragend organisiert wurde es dieses mal vom Regenbogenzebra. Danke dafür!


  10. 29. Juni 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    [Offtopic] Im Wandel der Zeit

    Von

    [Aachtung, dies ist ein ziemlich persönlich angehauchtes Offtopicartikelchen. Muss auch mal sein!]
    Die Chaosmacherin hat gerufen und da ich ihr ohnehin nie einen Wunsch abschlagen kann, gehe ich ihrer Bitte nach, meine optischen Veränderungen aufzuzeigen. Nicht mit dabei ist meine lila und blaue Phase und die ersten Photos sind, da abfotografiert, leider unscharf.

    Ich bin momentan – Vorsicht Emogejaule – höchst unzufrieden mit mir und hätte meine Haare gerne wieder wie mit 24. Da sah ich auch einfach am besten aus! Leider darf ich (ärztliche Anordnung) nicht mehr blondieren, weshalb ich meinen Straßenköter wieder aus dem Zwinger lassen muss. Dieses „Herauswachsen lassen“ sieht so dermaßen scheiße aus! Immer ein wenig ungepflegt, obwohl ich es nicht bin und das regt mich auf!  Beim letzten Foto habe ich einfach das aktuellste genommen. Das sind übrigens keine Strähnchen, zumindest keine gefärbten. War wohl die Sonne? Keine Ahnung.

    Auf jeden Fall hat mein Aussehen einiges durchgemacht in all den Jahren und mir sieht man immer direkt am Aussehen an, wie es mir geht. Je beschissener es mir geht, desto beschissener sehe ich auch aus. Verrückt. Da ich „mein Herz auf der Zunge trage“ und man mir auch mein spontanes Gemüt an der Mimik ablesen kann, wie mein Freund letztens treffend bemerkt hat, ergibt das die folgende Tatsache: ich bin ein offenes Buch. Verdammt! Na, hoffentlich bin ich wenigstens ein episch geiler Fantasyroman!


  11. 4. Juni 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Die Barbarendiät

    Von

     Da der Sommer dieses Jahr vielleicht nochmal kommt, ich zur RingCon, auf der ich hoffentlich zugegen sein werde, mein recht knappes und noch halb-imaginäres Barbarinnenkostümchen tragen möchte und ich über den ewig langen Winter ein paar Kilogramm zugelegt habe, halte ich seit ein paar Wochen Diät und habe jetzt auch angefangen, zu trainieren. Wie genau? Mit der Brigittediät? Die kann ich mir genauer ansehen, wenn ich 30 bin, also gefühlt übermorgen. FDH? Geht nicht. Aus Gründen. Was bleibt da also anderes übrig als die Barbarendiät?

    Barbarendiät: friss alles, was auch ein Barbar zu sich nehmen würde: Fleisch, Gemüse, erschlagene Feinde! Das Getränk der Wahl? Ein Bier. Denn was Jason Momoa kann und gutheißt

    „Drogo’s not sitting around doing sit-ups, he’s basically just crushing his wife and crushing beer and eating whatever the hell he wants to. He’s a king, so… I drank Guinness and ate pasta all the time so it was fantastic.

    … kann gar nicht schlecht sein! Seht ihn euch mal an!


  12. 14. Mai 2013 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Ich hab’s! Ich habe Abi!

    Von

     

    [Es ist völligst Offtopic aber ich muss es einfach gerade allen mitteilen, habe schon ein paar Freunde per Telefon angeschrien und öhm. Ja. Happy Guddy!]

    „Ja wie, die olle Zeitzeugin hat Abi, die is‘ doch schon 27!“ Tja, aber wenn man in seiner Jugend eine „Rebellin“ war, läuft das Leben eben in anderen Bahnen. Seit 3 Jahren besuche (besuchte!) ich die Abendschule. Manchmal mit einem Vollzeitjob im Nacken, manchmal mit einem Teilzeitjob und ausgerechnet im letzten Semester mit knapp 3 Stunden Schlaf pro Nacht Dank Frühschicht. Es ist hart, zur Abendschule zu gehen, wenn parallel dazu deine Freunde einen trinken gehen, Fußball spielen oder irgendeine Serie im Fernsehen läuft, die man gerne sehen würde. Es ist kacke, wenn man sich vollkommen fertig abends noch zur Schule schleppen muss um dann nachts irgendwann wieder nach Hause zu kommen.

    Vorbei, vorbei, vorbei! Vorhin habe ich meine Noten erfahren und ich bin verdammt zufrieden, die Abiklausuren waren Bombe und viel besser als erwartet, mein Schnitt ist besser als erwartet, selbst die Laune der beiden Lehrerinnen, die mir die Noten gegeben hatten, war besser als erwartet! Die haben sich wirklich für mich (bzw. für uns) mit gefreut. Warum überhaupt „Zwischenergebnis“? Weil man durch eine freiwillige mündliche Prüfung seine Note noch etwas aufschrauben könnte, wenn man denn punktemäßig dicht an der nächsthöheren Note liegt. Das werde ich übrigens auch tun, in drei Wochen im Fach Soziologie. Mir fehlt schließlich nur ein lächerlicher Punkt!

    Ihr habt keine Ahnung, was für ein unwirkliches Gefühl das ist! Für mich, deren schulische Vergangenheit und Disziplin ein Abitur eigentlich ausschließt! Deren Fehlzeiten damals im Alleingang ganz Amerika unter sich in Schutt und Asche hätten begraben können. Ich glaube es tatsächlich erst jetzt, Vorbenotungen hin oder her, ich habe die Noten auf dem Wisch mit meinem Namen drauf in den Händen und ich bin gerade einfach glücklich!

    FUCK YEAH!³²


  13. 16. Juni 2012 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Picture My Day

    Von

    Picture my day: bekloppte Blogger dokumentieren fotografisch ihren Tag. Das hier ist nun der 5. Vielleicht auch 6. Oder 7.? Das tut auch gar nichts zur Sache, wichtig sind schließlich einzig und allein die Bilder. Achso und: ich mache die  hässlichsten Burger der Welt, wie ich festgestellt habe *g* Aber geschmeckt haben sie! Außerdem ein Tip für alle kleinen Frauen: in der H&M-Kinderabteilung(Jungs) haben sie oft ganz großartige Comic/SuperheldenShirts. Edit wegen der Kommentare: ich habe mich nur 1 mal umgezogen, nämlich für den Abend. ;D Morgens angezogen, in der Stadt das TMNT-Shirt anprobiert und abends eben nochmal umgezogen. Die Bilder der anderen Teilnehmer findet ihr hier.

    Freitag ist mein freier Tag, also nicht wundern, dass ich eigentlich nur abhänge ;) Abends haben mein Freund und ich noch die beiden Fußballspiele gesehen und ab dann wären Fotos zu unpassend gewesen. Die lustigste Begegnung am gestrigen Tage hatte ich im DM, als ein altes Rentnerehepaar vor den Schwangerschaftstests stand.

    Frau: „Der hier sieht doch jut aus!“
    Mann: „Und was tut man damit?“
    Frau: „Na den schiebst du dir hinten rein!“
    öÖ
    Nett wie ich bin, habe ich die beiden dann darüber aufgeklärt, dass die Thermometer im Regal daneben hängen.


  14. 23. Mai 2012 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Ein Stöckchen für zwischendurch

    Von

    Eigentlich, ja eiigentlich wollte ich keine Stöckchen mehr annehmen, die sich nicht mit meinem Blogthema selbst beschäftigen. Allerdings wettere ich hier gegen Batman, demnach hat es doch eine kleine Daseinsberechtigung ;) Zugeworfen wurde es mir von Roland.

    • Lego oder Playmobil?

    Lego. Natürlich. Zum einen sind die Legocustoms einiger Fans einfach wesentlich cooler als die plumpen Vertreter playmobilscher Versuche, zum anderen kann man mit Lego mehr machen. Einen Millenium Falcon etwa. Oder einen bunten Knubbel. Oder man schmeisst einfach alles auf den Boden und kann durch die geringe Größe perfekt seine Mitbewohner ärgern, die sich noch nach Monaten in einen Legostein treten. Ja, Lego ist schon fein.

    • Kannst Du Dir vorstellen, alles, was Du gerade tust, hinzuschmeißen und etwas völlig anderes zu beginnen? Wenn ja, was wäre das? (Wenn nein, warum nicht?)

    Äh, nein. Das jetzt ist bereits eine halbe „alles hingeschmissen und neu angefangen“-Situation. Das jetzt wieder hinzuschmeissen, zumal ich das Abi gerade mal halb durch habe, wäre… dumm. Generell, wenn nicht gerade so viel dahinterstecken würde, finde ich solche Aktionen allerdings nicht schlecht, wenn man sich selber damit in seiner Entwicklung/Persönlichkeit bestärkt und vorantreibt.


  15. 5. Februar 2012 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    10 Antworten

    Von

    Dank Krankheit und damit einhergehender Unkreativität ist es hier in den letzten Tagen sehr ruhig geworden, allerdings kann ich nun mit falschem Stolz verkünden, dass der Blog nun wieder mit Inhalt gefüllt werden kann. Anfangen werde ich ganz entspannt mit zwei Tags, insgesamt 10 Fragen, die mir von zwei Bloggern gestellt wurden und die nun auf eine Antwort warten. Challenge accepted!

    Die Regeln sind denkbar einfach:

    1. Verlinke die Person, die dich getaggt hat.
    2. Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden.
    3. Tagge anschließend 5 weitere Leute. 4. Gib den Personen Bescheid, die getaggt wurden. 5
    4. Stelle anschließend 5 Fragen an die, die getaggt wurde


  16. 16. Januar 2012 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Schön in XS

    Von

    Sozusagen der unpopuläre „Gegenartikel“ zu dem der Vorstadtprinzessin ;) (die mit ihrem Artikel übrigens edle Absichten verfolgt und deren Meinung ich im Allgemeinen auch sehr schätze. Ihr Artikel bzw. eher so mancher Kommentar dort gab lediglich den Anstoß)

    Ohne viel Vorspiel:  es geht mir, ohne jetzt irgendjemanden speziell anzugucken, auf den imaginären Sack, wenn man betont, wie wunderschön „kurvenreiche“ Frauen doch sind und wie hässlich im Vergleich die dünnen. Dann wird im Chor gejubelt und frohlockt: „Jaa, feiert die Nicht-Dünnen!“  Es fallen Wörter wie „Bohnenstange“, „Flachland“ oder Aussagen wie „Dünne Frauen können doch gar nicht genießen!“. Warum, und das ist eine völlig ernsthafte Frage, darf man dicke/mollige Frauen nicht beleidigen, dünne/schlanke jedoch sehr wohl, ihnen sogar diverse charakterliche Eigenschaften unterstellen?


  17. 9. Januar 2012 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Bauarbeiter in Miniröcken – Win oder Fail?*

    Von

    Aye, ein Fashionposting. Hier. Oh mein Gott! Eigentlich wollte ich in bester Fashionbloggerinnenmanier meine letzten Einkäufe posten. An mir. Allerdings bekam ich keine gescheiten Fotos hin (die unscharfen Dinger werde ich allerdings trotzdem posten, immerhin hat das 20 Minuten gekostet die überhaupt zu erstellen! Umsonst soll das bitteschön nicht gewesen sein!), somit wird das hier einfach ein Posting über Miniröcke**.

    Bekanntlich sind Miniröcke kurz. Daher halte ich mich hier auch genau das: kurz. Ich mag Röcke, die im Aufhängerbild sind alle herzallerliebst (ja, strenggenommen trägt Link eine Tunika. Aber ich bin nicht besonders streng.) Daher habe ich mir zwei gekauft (naja und die Schlaghose und den Pullover eben). Da ich nur 1,60-1,64 groß bin, sind die an mir jedoch nicht so mini. Traurig, aber wahr. Bislang habe ich das Tragen solcher Röcke dennoch gut überstanden.Außerdem steht hier die neuste Erkenntnis: aus mir wird nie eine Fashionbloggerin werden. Niemals. Wie anstrengend das doch ist! Und gleich noch eine Frage an die Mädels hinterher: ich brauche einen schwarzen Lederminirock in schön, nicht tailliert, nicht glänzend, nicht teuer. Wo gibt es sowas außer in meiner erlesenen Fantasie?

    *der Titel dient nur der Verwirrung.

    ** das war natürlich gelogen, eigentlich ist das nur ein Posing-Posting


  18. 1. Januar 2012 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    PMD – Silvester

    Von

    Mein Silvester begann erst um 12 Uhr Mittags und endete um halb 5 Uhr morgens. Viele Fotos konnte ich nicht schießen, da wir uns bereits um 3 Uhr mit Freunden verabredet hatten in deren Haus ich nicht unbedingt für eine Internetaktion herumfotografieren wollte, ähnlich verhielt es sich mit der späteren Feier in der Wohnung anderer Freunde, zu der wir direkt im Anschluss aufgebrochen sind ;) Dennoch gibt es natürlich ein paar Bilder zum allseits berüchtigten Picture my Day. Übrigens war das mein erstes Silvester inmitten einer größeren Stadt – man sieht dort zwar nicht so viel wie auf dem Land, dafür jedoch schallt es viel mehr und man fühlt sich fast wie inmitten eines Alienangriffes. Also, ich habe mich zumindest so gefühlt *g*

    Achja, es ist in der Tat Zufall, dass es, wie auch beim letzten PMD, bei uns Fischstäbchen gab und auch das Spiegelfoto ist nicht in meiner Wohnung entstanden, sondern in der unserer Freunde, bei denen wir auch letztes Mal waren.

    Und natürlich: ein frohes Neues euch allen!


  19. 8. Dezember 2011 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    12 Fotos für 2011

    Von

    Wir haben noch nicht ganz Mitte Dezember und überall sehe ich schon Jahresrückblicke. Den bekommt ihr von mir jetzt auch, dann habe ich es pseudomäßig hinter mir. Kurz. Optisch. Weil ich so was bei anderen immer gerne sehe, viel lieber als dass ich dröge Jahresberichte lese. Ihr könnt gerne meinen typischen Halb-Über-Schulter-Blick sehen, den ich für Fotos gerne einnehme weil ich mich im Halbprofil am höpschesten finde(öhm.. ich merke gerade, dass ich mich immer falsch herum drehe, eigtl. ist meine linke Gesichtshälfte die schönere… hachja… Frauenprobleme *g*), sowie die Veränderung meiner Haarfarbe von Mittel- zu Dunkel-  zu Hellblond und wieder zurück und sowieso und überhaupt. Das war’s dann wieder für längere Zeit selbstportraitmäßg von mir, will ja auch niemand sehen, dieses Trauerspiel. (Internetmenschen generell, nicht ich im Speziellen natürverfreilich.) . Euch noch einen guten Rutsch ins neue Jahr, frohe Ostern und alles Gute zum Nichtgeburtstag!

    bilder1


  20. 26. November 2011 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Produktionsstätte

    Von

    Zwischendurch darf es auch mal eine Blogparade, initiiert von Gilly, sein, bei der ich dann auch mein ganz bezauberndes Hintergrundbild präsentieren kann. Unspektakulär der Rest: ein Bildschirm, eine Tastatur, eine Maus und ein wenig Kram drumherum, wie sich das eben gehört.  Der Kram besteht aus Produkten des täglichen Bedarfs: Notizbüchern, Aventurienkarte, Hanteln (derer eigentlich zwei, doch wurde die zweite wohl gerade von meiner Katze entführt. Auch Katzen wollen gut aussehen!), Impfpass der Katze. Gut, letzteres zählt nicht zum täglichen Bedarf, doch da sich da mein Schreibtsich auch gerne mal als Ablagefläche versteht (ich bin unschuldig, niemals würde ich meinen Schreibtisch dazu degradieren!) landet eben auch mal solcher Kram dort. Also hier. Das „Mousepad“ ist einfache Pappe und dient mir gleichzeitig als Notizzettel. Sehr praktisch. Normale Mousepads kommen mir gar nicht mehr ins Haus! Insgesamt sieht es wohl chaotischer aus, als es zu dem Zeitpunkt tatsächlich gewesen ist.