1. 12. Januar 2014 | Veröffentlicht unter Artikel, Kunst.

    Künstler für Youtube- und Blogprojekt gesucht

    Von

    tzjhzFür mindestens einen Blogartikel und einen Google-Hangout über Youtube suche ich KünstlerInnen, die sich in ihren Werken primär mit Science-Fiction oder Fantasy befassen. Ob sie sich auch tatsächlich beruflich in diesem Umfeld bewegen oder es lediglich in ihrer Freizeit tun, ist dabei unerheblich. Damit ihr euch nicht durch eine Textwand kämpfen, sondern innerhalb weniger Blicke entscheiden könnt, ob es für euch (oder Bekannte von euch) in Frage kommt, kürze ich das ganze lieber ab :)

    Wen suche ich (neben oben bereits Genanntem):

    • [Blogbeitrag] Künstler, die ein virtuelles Portfolio welcher Art auch immer besitzen, und sei es mittels eines DeviantArt Accounts und Willens sind, mir ein paar Fragen dazu zu beantworten und mir ihre Bilder zwecks Visualisierung des entsprechenden Artikels zur Verfügung stellen
    • [Hangout - max.3 Teilnehmer] Künstler mit funktionierender Webcam und ebenfalls funktionierendem Mikro. Die Bereitschaft, sich und die eigenen Werke + etwaiger “Vorführungen” der Techniken live in einem Hangout zu zeigen. 1-2 Stunden Zeit an einem dann noch zu bestimmendem Abend. Möglichst digitales Zeichnen, da die Demos leichter funktionieren, ist jedoch kein Muss.

    Wofür eigentlich genau?

    • [Blogbeitrag] Ich würde eine Art Portrait über den Künstler schreiben und natürlich seine Seiten verlinken
    • [Hangout] Es wird ein Live-Video werden, bei dem über den eigenen künstlerischen Werdegang geplaudert und nebenher alte, sowie aktuelle Bilder gezeigt werden sollten. Zudem können die Zuschauer und natürlich auch wir selber uns gegenseitig Fragen stellen, etwa, wie man dieses oder jenes zeichnet, um dann Tipps zu geben und es vielleicht auch kurz zu demonstrieren

     

    Schreibt mich gerne (per E-Mail )an, wenn ihr euch für eines von beidem bewerben möchtet oder fragt eure zeichnenden Freunde, ob sie nicht dafür in Frage kämen!

     

    PS: Natürlich kann ich auch eigenhändig mir bereits bekannte Künstler ansprechen, wie ich es bisher gehandhabt hatte. Doch möchte ich auch mal jenen die Möglichkeit geben, sich hier zu präsentieren, die ich noch nicht kenne. Ich weite meinen Horizont gerne aus!


  2. 11. Januar 2014 | Veröffentlicht unter Bilder.

    Ein Keller im Zeichen der Enterprise

    Von

    star-trek31499377_10202339743188653_2098140930_nWas tut man, wenn der Keller mal wieder renoviert werden muss? Na, man baut daraus einfach eine zweite Enterprise! Die Kanadierin Line Rainville hat sich für umgerechnet rund 22.000€ ihren Kindheitstraum erfüllt und ihren Keller über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg nach dem Vorbild der NCC-1701 originalen Serie eingerichtet und modifiziert. Hilfe bekam sie von einem Designer, der selber keine einzige Episode gesehen hat, ihr jedoch einiges an Inpiration geben konnte, sowie einigen Freunden. Vom Schlaf- über Wohnzimmer bishin zum Bad: Kein Zimmer des Kellers blieb von ihrer Renovierwut verschont.

    Nun, da die Wohnung im neuem, futuristischem Licht erstrahlt, kann sie sich auch wirklich sehen lassen, da Line Rainville Liebe zum Detail bewiesen hat. So bezog sie etwa über eBay Buttonrepliken, die sie mit der passenden Farbe bepinselte und lässt auch die Tribbles-Fraktion nicht traurig zurück. Wenn ihr Nahrungsreplikator funktionieren würde, wäre das natürlich das Sahnehäubchen! Dabei hat sie sich keiner Pläne bedient, sondern sich vermehrt auf ihre Intuition verlassen: Wo etwas hineinpassen könnte, hat sie es einfach hingebaut und dabei handwerkliches Geschick bewiesen – und natürlich auch das ein oder andere glückliche Händchen beim Finden und Kaufen diverser Replika wie etwa das 3D-Schach oder einen Tricorder.

    Natürlich nutzt sie ihren Keller auch hin und wieder, um sich in passendem Ambiente die Serien und Filme des Star Trek Universums anzusehen. Ich würde es auch tun! Warum habe ich keine 20.000€, um mir selber meinen imaginären Keller derart einzurichten? So ein Star Trek – Heimkino hat auf jeden Fall etwas!

    Bleibt nur noch eine Frage zu klären: Sollte man beim Betreten des Kellers lieber ein blaues, statt rotes Shirt tragen?

    Link zu einer Video-Roomtour | Line Rainvilles Twitter

     

    star-trek13star-trek10star-trek9star-trek7star-trek8star-trek2star-trek6star-trek14

    via: cnet.com


  3. 10. Januar 2014 | Veröffentlicht unter News, Rollenspiel.

    Aktuelles der Geekosphäre

    Von

    jdImmer wieder gibt es neue oder wiederaufgelegte Aktionen zu vermelden und zwei davon möchte ich euch nun vorstellen.

    Geekblogger


    geekblogsVon Sennewood gestartet und von Mareike, Alex und mir unterstützt, ist das Projekt “Geekblogger” heute online gegangen. Die Prämisse: Geekblogger und Leser näher zusammenbringen und eine Plattform schaffen, in der die geekrelevanten Blogartikel zusammengeführt werden. Das Netzwerk unter den Geekbloggern verträgt definitiv einen dezenten Push! Noch steht es in den Kinderschuhen, lasst es mit geballter Hilfe groß und stark werden!

    Für wen? Geekblogger, potentiell an Geekblogs Interessierte

    Website | Facebook | Facebook-Gruppe | Twitter | RSS-Feed

     

    Gratisrollenspieltag


    cropped-GRTEs ist endlich soweit: Der Gratisrollenspieltag steht wieder in den Startlöchern, um Neulinge an das Thema heranzuführen und einen Tag lang die Rollenspiele zu feiern und sich mit Neuem auseinanderzusetzen, von dem man sonst vielleicht die Finger lassen würde. Am 15.03. kann man sich bei den teilnehmenden Rollenspielläden/Vereinen zu Rollenspielrunden setzen, in neue Abenteuer hineinschnuppern und gegebenenfalls auch den Workshops beiwohnen. Meine Eindrücke vom letzten GRT könnt ihr hier lesen.

    .Für wen? Rollenspieler, Rollenspiel-Interessierte, Menschen, die Rollenspieler in freier Wildbahn sehen wollen

    Website | Facebook | G+

     

    Foto (cc): JD Hancock via Flickr


  4. 8. Januar 2014 | Veröffentlicht unter Offtopic.

    [Offtopic] 10 Fragen zum Thema Blogging

    Von

    Königswinter2011-001Huch, wie kommt denn der Tag hierher? Ein Tag über das Bloggen an sich und die eigenen Erfahrungen? Wie themenfremd! Tja. Ich wurde einfach so mit diesem Tag beworfen. Zwar schon vor einiger Zeit, aber immerhin. Ursprünglich wollte ich die Fragen in einen Jahresrückblick einbinden, doch hat sich herausgestellt, dass ich zu froh über den Schwund von 2013 bin, als dass ich Freude am Schreiben eines Rückblicks hätte.

    Getagged (Getaggt? Getäggt? Getackert? Whatever.) wurde ich von Peer, der den Blog Selbstständig im Netz führt.

    1. Inwiefern hat sich dein Leben verändert, seitdem du angefangen hast zu bloggen?

    Meine erste Reaktion war: gar nichts hat sich verändert! Bei näherem Hinsehen jedoch muss ich mir eingestehen: doch, es hat sich einiges getan. Das fängt bei profanen Dingen an: Ich lese mich ganz anders durch das Internet, frage mich, ob ich jenes rebloggen oder mir aus jenem ein paar Elemente für einen eigenständigen Post als Inspiration saugen soll. Diese eher unbewusste Inspirationssuche zum einen und das bewusstere Lesen als Art Lernhilfe für meinen eigenen Stil und Art zu posten zum anderen sind grundsätzliche Dinge, die einfach anders sind.

    Hinzu kommen die Kontakte, die ich durch das Bloggen und durch Youtube bekommen habe. Es sind zum einen private Kontakte, die ich nicht mehr missen möchte und zum anderen “geschäftliche”, die mich weitergebracht haben und mit Sicherheit auch noch weiter bringen werden. Gerade die Blogger- und hoffentlich bald auch Youtubertreffen sind sehr großartige Angelegenheiten, durch die ich interessante Menschen habe kennenlernen dürfen.

    Insgesamt hat sich bei mir vor allen Dingen das Bewusstsein für die Geekkultur geändert, da ich mit wesentlich offeneren Augen durch diese Landschaft gehe, als ich es ohne den Blog tun würde. Es nimmt einen größeren Stellenwert in meinem Leben ein als vorher.


  5. 7. Januar 2014 | Veröffentlicht unter Comics, Rezensionen.

    Harley Quinn #0

    Von

    harleyquinnAmanda Conner und Jimmy Palmiotti starten als verheiratetes Autorenduo endlich wieder eine Serie rund um Harley Quinn. Zeichner der Reihe ist, zumindest bis zur im März in den USA erscheinenden Nummer #4, Chad Hardin. Die Nummer #0 wird außer der Reihe von 17 namhaften Zeichnern bearbeitet, unter anderem Bruce Timm und Scott Williams. Aktuell habe ich lediglich diesen Auftakt mit der dubiosen Nummer #0 vorliegen. Warum eigentlich #0? Das erklärt sich schnell:

    Die eigentliche Story wird noch nicht angerissen, hier zeigt sich stattdessen eine episodenhafte Pseudogeschichte rund um die Dame mit amourösem Hang zum Joker, in der sie sich fragt, wie sie aussähe und was sie täte, wenn sie eine Comicfigur wäre. Dabei springt sie nicht nur von Künstler zu Künstler, sondern kommuniziert auch mit ihren beiden Autoren und dem Leser. Verrückt? Ja. Und es macht Spaß!


    harleyVon jedem der 17 beteiligten Zeichnern wird sie Seite für Seite jeweils in ein anderes Setting versetzt, in dem sie entsprechend agiert und dabei teils bissige, teils freundliche Kommentare über den jeweiligen Künstler vom Stapel lässt, die natürlich von diversen Insidern gespickt sind. Die Zeichenstile werden auf’s Korn genommen wie etwa das Fehlen eines ausgefeilten Hintergrundes bei Simonsons (Thor) Werken oder die Niedlichkeit bei Art Baltazar (Tiny Titans) und es findet sich auch ein Wiedersehen mit Batman in einer in einem anderen Comic (Hush) bereits bekannten und hier somit hübsch referenzierten Szene.

    Eine Seite wurde einem “Newcomer” reserviert: ein Wettbewerb war ausgeschrieben worden, in dem die teilnehmenden Künstler Harley Quinn in diversen Suizidmomenten und letztlich nackt in der Badewanne und von Toastern umgeben hatten zeichnen sollen. Es folgte nicht nur Protest aufgrund des erwarteten Themas, sondern letztlich auch ein Sieger, Jeremy Roberts, dessen Seite sich nicht hinter denen der renommierten Künstler zu verstecken braucht.

    Der Comic ist ein sehr kurzweiliger, Dank der vielen Erzählebenen ungewöhnlicher One Shot, der Lust auf die eigentliche Serie macht. Der Rundumschlag durch die Zeichnerlandschaft ist gelungen, gerade da sich die einzelnen Mitwirkenden nicht sonderlich ernst nehmen. Am Schluss bekommen auch die beiden Autoren ihren sehr sympathischen “Cameo-Auftritt”.

    Lesen!

      IMG_0096