1. 13. April 2012 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Liebeserklärung

    Von

    Nach ein klein wenig Abstinenz bequeme ich mich mal wieder in die Riege der Schreiber für das „52 Songs“-Projekt. Dieswöchiges Thema: Liebeserklärung. Eigentlich wäre Disney wieder prädestiniert dafür, doch kann ich schließlich nicht immer mit süßem Kitsch aufwarten. Lieber ein wenig raue Männerstimmen. Da ich kein besonders romantischer Mensch bin und vielleicht aufgrund dessen nur an wenigen Liebesliedern meine Freude finde, fiel mir die Wahl unter den wenig von mir favourisierten Liedern nicht allzu schwer. Und dennoch sind es diese Woche zwei geworden. Ich mag sie beide einfach unheimlich gerne. Hach.

    „Your ivory hands
    Opened me the gate
    To the meaning of life
    Where love conquers hate“

    Grave Digger – Emerald Eyes

    „Die Sonne, die Sterne tragen Kunde von Dir,
    jeder Lufthauch erzählt mir von Dir,
    jeder Atemzug, jeder Schritt,
    trägt Deinen Namen weit mit sich mit“

    Schandmaul – Dein Anblick


  2. 22. März 2012 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Spocht

    Von

    Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Konnas hochgeschätzter, 52wöchiger Songauswahlschmiede. Thema heute: es lebe der Sport!

    Wenn der Sport nun tatsächlich leben würde, würde er mir regelmäßig traurig vorjammern, dass er es nicht gutheißt, dass ich ihn so vernachlässige, wo ich ihn doch so sehr mag.  Dabei gehe ich schon regelmäßig joggen und nehme alles mit, was noch so ansteht. Leider ist das zur Zeit nicht viel. Ab und an gehen wir im Freundeskreis noch Fußball zocken, was leider viel zu selten geworden ist. Aufgrund der Abendschule musste ich auch meine Fußballmannschaft aufgeben und konnte Kickboxen nicht beitreten, was ich eigentlich so gerne vorgehabt hätte. Sobald ich mit der Schule fertig bin, wird das jedoch alles nachgeholt!


  3. 30. Januar 2012 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    52 Neuerliche Autofahrten mit Aliens

    Von

    52 Songs, 52 Filme und 52 Spiele. Ich finde, das reicht, wobei ich ja mit dem Gedanken spiele, ein „52 Pupsgeräusche“-Projekt zu starten. Wird auf jeden Fall interessant, wenn das Thema dann „Sex“ lautet. Gut, das wird dann selbst mir zu abstrakt. Nun möchte ich nicht für jedes Projekt einen eigenen Beitrag basteln, bevor mein armer Blog nur noch aus solchen Projekten besteht und so sammle ich alle in einem einzigen. Da muss man durch. Naja, oder auch nicht ;) So oder so, heute gibt es „sympathische autofahrende Neubeginne“. Oder so. Achja: ich habe mir jetzt nicht alle möglichen und unmöglichen bisherigen Beiträge zu den Themen angesehen, denn eigentlich hatte ich heute auch noch Anderes vor ;) Es kann also durchaus sein, dass ich nicht die Einzige mit der jeweiligen Idee bin.

    Film: sympathisches Alien

    Uuh da kenne ich wirklich zu viele. Spock, irgendwie(und ich sehe meine ganz woanders wohnende Mutter enthusiastisch bis hierhin nicken). Neelix. Ach, wir waren ja bei Filmen. Wobei, da würde Spock ja immerhin auch mitzählen. Nun sieht der fachmännische Fernsehheld ohnehin schon anhand des Bildes, für welches Alien ich mich entschieden habe: richtig, für die tänzelnde „Alien“-Persiflage (mit Hut!) aus Spaceballs. Das lustige kleine Vieh, das fidel aus dem Bauch eines armen Mannes hüpft und sich mittels sichtbarer Puppenspielertricks auf der Theke tanzend verabschiedet.

    Naja, sympathisch ist natürlich relativ. Wenn es aus meinem Bauch platzen würde, wäre ich vermutlich weniger angetan von diesem runzligen Geschöpf. Aber wie man sieht, lebe ich noch und das ohne Narbe am Bauch, somit ist es mein gutes Recht, es niedlich und nett zu finden! Seht euch doch nur mal diese putzigen Äuglein an! Und das freundliche Lächeln! Nicht zu vergessen den Hut! Die Schühchen! Toll! Also, ich würde ein Käffchen mit ihm trinken.


  4. 16. Januar 2012 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Verhörer/Agathe Bauer

    Von

    Jeder kennt die gute Agathe Bauer. Oder den Fishmaster. Sicherlich gibt es auch viele weit weniger dafür bekannte Lieder, bei denen man sich ständig verhört und ihnen einen gänzlich anderen Text andichtet als sie eigentlich besitzen. Schon oft habe ich gesagt „Was?! Der singt das? Ich dachte, der würde dies singen!“ Dummerweise fällt mir nun kein Beispiel dafür ein. Unerheblich, denn für ein Lied der aktuellen Runde habe ich mich ohnehin schon längst entschieden, wie man auch oben bereits sehen kann.

    Da Konna netterweise „Das Thema darf aber auch so verstanden werden, dass einfach ein Song mit einem für euch unverständlichen Text gepostet werden muss, es muss keinen Ersatztext geben“ schrieb, musste ich das Intro der Teenage Mutant Ninja Turtles, gesungen von Frank Zander, nehmen. Warum? Weil ich ganze 19 Jahre lang verzweifelt versucht habe, eine einzige kleine Textpassage richtig zu verstehen. Das hat mich schier wahnsinnig gemacht, wobei zugegeben werden muss, dass ich auch nicht so wahnsinnig wurde, dass ich hätte googeln wollen oder ich hatte es vor dem PC sitzend bereits wieder vergessen. Es geht um einen einzigen Satz um Minute 0:36. Verstanden habe ich stets „Dablitscheblitsche blitsch blitsch!“,. Zum Glück brachte die lustige Skypekonferenz mit Konna und Sir Donnerbold vor etwa einem Monat Klarheit. Verraten werde ich hier jedoch nicht, was da gesagt wird. Vermutlich hören das alle außer mir ohnehin gleich beim ersten Hören heraus. Übrigens: jetzt, da ich weiß, was da gesagt wird, frage ich mich natürlich, wie ich das je hatte nicht verstehen können! öÖ

    Deutsches Intro Teenage Mutant Ninja Turtles


  5. 10. Januar 2012 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Kälte

    Von

    Na, ganz klare Sache: Zelda. Genauer: Ocarina of Time. Noch exakter: Zoras Domain. Die Wasserwelt der Zoras, die im Laufe des Spieles einfriert. Die Musik ist sehr ruhig, dieses Flirren zwischendurch assoziiere ich mit Frost, nicht nur aufgrund des vereisten Reiches innerhalb des Spieles. Noch deutlicher wird im Grunde die Melodie in dem Minidungeon später, der Ice Cavern. Dort klirrt es tatsächlich. Allerdings finde ich Zoras Domain schöner und an König Zoras quälend langsames „nu-weep nu-weep nu-weep“ beim Fortrücken erinnert sich doch auch jeder gerne!

    Nun ist es natürlich lediglich eine Videospielmelodie, doch weigere ich mich, ein „herkömmliches“ Lied bei diesem Thema zu wählen. Zelda. Aus. Basta!

     Zoras Domain


  6. 12. Dezember 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Kindheit

    Von

    Das dieswöchige Thema ist eigentlich ein ganz einfaches, denn ich kann mich spontan nur an eine handvoll  Lieder erinnern, so wichtig war mir Musik früher nämlich nicht. Gut, die ganzen Themesongs müsste ich nun außer acht lassen: Disneyserien, 5Freunde, Teenage Mutant Ninja Turtles…. doch da könnte ich gar keine finale Wahl treffen. Zu viel gleichbedeutende Auswahl.

    Dennoch wurde natürlich ab und an Musik gehört, vornehmlich bei Autofahrten. Gerne erinnere ich mich an eine Countrykassette der Band „Truck Stop„, deren Lieder ich natürlich noch immer bestens mitträllern kann und auch regelmäßig tue. Auch an das Lied, zu dem wir in der 2. Klasse einen Tanz aufgeführt hatten, Cotton Eye Joe von Rednex,  habe ich noch den vollen Text. Generell haben es viele der 90er Jahre Lieder in mein vor Nostalgie sprödes Herz geschafft, weshalb ich 90er Jahre Partys liebe, egal, wie objektiv schlecht die dort gespielte Musik doch ist. Doch zurück oder vielmehr: endlich mal zum Siegertitel der dieswöchigen Runde: ein Lied aus einem „space-bezogenen“ Sampler hat es geschafft, der speziell zu Autofahrten zum Judotraining gehört wurde. Immerhin war ich schon als Kind Fan der Star Trek Classic Crew! Umso mehr wurde natürlich jegliche Parodie gefeiert, hier in Form eines umgeänderten Intros. Das habe ich nun lange nicht mehr gehört und… endlich verstehe ich Dank des Englsichunterrichts auch mal den Text!

    Edelweiss – Starship Edelweiss


  7. 5. Dezember 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Parental Advisory

    Von

    Meine Mutter hatte, soweit ich weiß, keine Probleme mit meiner Musik. Ich habe zwar schon recht früh angefangen, Gothic, Metal, Bloodhound Gang etc. zu hören, doch war sie da zurecht sehr entspannt. Allerdings: vielleicht wäre das anders gewesen, hätte ich einschlägigen Rap gehört. Arschficken, Vergewaltigungen, das gehört bei manchem Künstler ja bereits zum guten Ton dazu. Hurra.

    Als erstes ist mir die Bloodhound Gang eingefallen. Nicht, weil sie so böse sind, denn sie sind ja eher zahm. Nein, sie waren, zusammen mit den Ärzten, schlichtweg die erste Band mit expliziten Wörtern in den Texten, die ich kennengelernt habe. Allerdings… naja, das haut ja keinen vom Hocker. Also doch was anderes. Frank Zappa? Zu subtil. Eigentlich gehört wirklich etwas der expliziten Sorte hier hinein. Aber da ich meinen Blog nicht mit schlechtem Hip-Hop oder Rap zumüllen möchte, muss Gegröhle herhalten. Selbst wenn man de Text nicht versteht: das „Wie“ reicht schon fast aus. Warum ausgerechnet dieses Lied dieser Band? Dürfte selbsterklärend sein. Lyrics stehen unter dem Video auf Youtube.

    Cannibal Corpse – Fucked With A Knife 


  8. 1. Dezember 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Grusel/Horror

    Von

    Obwohl ich das Thema vorgeschlagen hatte, ist es das bislang schwierigste für mich. Gothic und Konsorten sind dafür ja irgendwie prädestiniert aber… das ist viel zu brachial-horroristisch und so viel ich davon auch gehört habe – gruselig fand ich nichts davon. Horror/Grusel lebt nicht davon, dass irgendjemand davon singt, dass es ja ach so gruselig ist. Man kann mir zehnmal erzählen, dass gerade Sturzbäche an Blut herabregnen, sich drölf Skelette um eine eben herausgerissene Zunge streiten und die Welt ja gar so schröcklich ist.

    Gruselig finde ich eher Instrumentales und da bieten, wer hätte das gedacht, Horrorgames und -Filme natürlich eine wahre Fundgrube. Mein erster Gedanke ging an den Soundtrack von 28 Days Later, da ich speziell „In the house – in a heartbeat“ sehr großartig finde: es steigert sich langsam etc., was aufkeimende Spannung gut verdeutlicht. Mein zweiter Gedanke galtdem Spielesoundtrack von „Schatten über Riva“, dem 3. Teil der Nordlandtrilogie. Aber… nein.

    Letztlich habe ich mich für das Opening des Filmes „Sieben“ entschieden, das in Kombination mit NINs „Closer“ daherkommt. Warum? Weil das meine Fantasie anregt. Zum einen gibt es hier ein düsteres Hintergrund“setting“  inklusive herzschlagartigem Ton, das von Geräuschen hin und wieder unterbrochen wird. Was für Geräusche sind das? Und wer singt da plötzlich so vor sich hin? Ich mag die langsam eintretende Kombination des Sounds mit „Closer“ sehr gerne.

    Se7en – Opening/Closer


  9. 21. November 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Hoffnung

    Von

      Bei dem neuen Thema brauchte ich gar nicht lange überlegen. Sofort ploppte „A new hope“ vor meinem geistigen Auge auf. Der wahlweise erste oder vierte Teil der Star Wars-Saga bietet nicht nur das Thema mitten im Titel, nein, sondern auch eine Szene, die nur so vor Hoffnung sprüht. Der Beginn eines Abenteuers, die Hoffnung, dass sich das Schicksal endlich zum Guten wenden würde. Diese Szene drückt, so kurz und relativ inhaltsleer sie auch sein mag, unglaublich viel aus und der Soundtrack transportiert dieses ungemein gut. Langsam aufsteigende Musik, etwas Erhabenes, Episches kündigt sich an. Das ist ein Gänsehautmoment, eine der besten Szenen der ganzen Saga. Für mich

    Binary Sunset 


  10. 14. November 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Arbeit

    Von

    Wir haben uns nun also hier versammelt, um das neue Thema des 52 Songs-Projekt zu zelebrieren, das da wäre: Arbeit. Ein fröhlicheres Thema kann sich der gemeine Bundesbürger an einem Montagmorgen kaum vorstellen, weshalb ich eure freudigen Gesichter besonders lebhaft bereits vor Augen habe und euch nun auch einfach fast schweigend eurer Freude überlasse. Immerhin: mein gewähltes Lied ist entzückend gut gelaunt, befindet es sich doch auf einer meiner Lieblings Soundtracks: dem zu „Ritter aus Leidenschaft“. Bittesehr:

    Bachman-Turner Overdrive – Taking Care Of Business

    And if you’re train’s on time
    You can get to work by nine
    And start your slaving job to get you pay
    If you ever get annoyed
    Look at me I’m self-employed
    I love to work at nothing all day


  11. 7. November 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Herzschmerz (+Klingelton)

    Von

    Herzschmerz, was ist das? Ich kenne es primär als theatralische Parodie, wenn man auf einer Party ein melodramatisch-herzzerreissendes Lied mitgröhlt oder natürlich als Element einer Soap. Herzschmerz: vibrierende Stimmbänder, inbrünstig verzerrte Gesichter und Drama. Und: definitiv darf hier meiner Meinung nach kein von mir ernsthaft hochgeschätztes Lied verheizt werden, da ich „Herzschmerz“ an sich eher überzogen finde und als geschauspielerte Übertreibung definieren würde. Verzeihung.

    Passend also zu einem Poplied der 90er:

    Toni Braxton – Unbreak My Heart 

    Man kann es herzhaft und voller inszenierter Leidenschaft mitsingen, einen Katzenjammer damit veranstalten, dass es eine wahre Freude ist und ich habe direkt ein unter furchtbarsten Umständen getrenntes Paar vor Augen.

    Anbei noch mein Nachtrag zum Thema Klingelton: der von Barney Stinson.


  12. 24. Oktober 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Kneipe/Bar

    Von

    Thema Nr. 17 ist meins. Meins.  Ich liebe rauchige Kneipen und die Atmosphäre dort, könnte, wenn ich denn Geld zu viel hätte, ständig dort herumlungern. Dabei bevorzuge ich definitiv Rock- und Metalkneipen, in Bars zieht es mich nur äußerst selten – genauer: nur dann, wenn ich aus irgendwelchen Gründen mitgeschleppt werde und das ist glücklicherweise selten. Rustikal, laut, lachende, gröhlende Menschen dagegen ist perfekt und genau das bieten Rockkneipen.

    Was die Musik angeht bin ich einfach gestrickt: gebt mir einfach irgendwas, bei dem man laut mitsingen oder zumindest vehement mit dem Fuß mitwippen kann. Was die „52 Songs“ angeht, habe ich mich für einen alten Bekannten entschieden, der mir beim Lesen des Themas als erstes in den Kopf gesprungen ist:

    Metallica – Whiskey In The Jar

     „Alter Bekannter“, weil das seit Jahren eines meiner absoluten Lieblingslieder ist, das auf keiner Playlist fehlen darf und ich auch bereits auf dem alten Blog genannt habe. Wenn man sich bei irgendeinem DJ Lieder wünschen darf, dann wünsche ich mir das. Es ist, für mich, untrennbar mit Partys verbunden und in Kneipen muss ich dann auch unwillkürlich mitsingen und mithüpfen, und wenn ich dafür Bier verschütten muss. Hier in der Düsseldorfer Umgebung ist das mit dem Verschütten dann auch nicht so das Problem, kein so unfassbar großer Verlust wie es in Köln der Fall wäre…

    In die engere Auswahl kam übrigens noch „The dirty Glass„, ein Lied einer Band, die mir Gondorff weggeschnappt hat. Mein neuer Erzfeind.


  13. 10. Oktober 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Ohrwurm

    Von

    Ich habe ständig, dauernd und immer einen Ohrwurm. Nun habe ich pedantisch nachgezählt und nachgewiesen, dass mein zu oberst bereits eingebettetes Lied mein Hauptohrwurm ist: es nimmt satte 76,63% aller bisheriger Ohrwürmer von mir ein. Wahnsinn, oder?

    Besonders toll: es gibt eine literal Version (eigentlich ist die besser als das Original, aber ich wollte hier etwas Seriosität walten lassen.) und Turk hat ihn auch schon gesungen. Weird Al Yankowich hat auf ihn gebaut, er wurde in Simpsons, Futurama, Glee… und noch ein paar anderen Serien eingegliedert.. und nun habe ich bereits wieder einen Ohrwurm. Yay. Und jetzt alle: We can dance!


  14. 3. Oktober 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Sehnsucht

    Von

    Sehnsucht bedeutet für mich eher Fernweh. Ich habe generell ein recht großes Bedürfnis nach Freiheit. Ich sehne mich auch danach, einfach mal alles hinter mir zu lassen und davon zu segeln. Am besten in Piratenkluft und Augenklappe, versteht sich, sowie einem plappernden Papageien auf der Schulter. Das werde ich jedoch nie tun, denn „Freiheit“ steht bei mir nur an zweiter Stelle. An erster Stelle steht etwas anderes, was den zweiten Platz immer nach hinten verdrängen wird.

    „Come Sail Away“ ist mein Beitrag zum Wochenthema,  da es für mich zwei Seiten hat, die beide sehr gut passen: die einleitende sentimentale Atmosphäre, wie die Gedanken an die Ferne, das Greifenwollen und doch nicht können der Freiheit. Zum anderen auch das Kraftvolle, wenn man etwas – es muss nicht das Fortsegeln sein – dann auch tatsächlich in Angriff nimmt.

    I’m sailing away
    Set an open course for the Virgin Sea
    ‚Cause I’ve got to be free
    Free to face the life that’s ahead of me

    On board, I’m the captain
    So climb aboard
    We’ll search for tomorrow on every shore
    And I’ll try, oh Lord, I’ll try to carry on

    Styx – Come Sail Away 


  15. 26. September 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Stadt

    Von


    Jefferson Starship – We Built This City von fuzz59

     Thema Nr. 13. Kurz notiert. Es tut mir irgendwie wirklich leid, dass hier in letzter Zeit so wenig los ist. Im Moment läuft alles nicht so, wie ich es mir vorstelle, ohne dass ich jedoch näher darauf eingehen möchte oder gar kann. Zudem fehlt mir Inspiration. Kreativität. Mir fehlt sogar die Lust, einen spannenden Text zu verfassen und wenn ich einen Artikel verfassen würde, würde er wohl nur zu Gähnen anregen.

    Ideen nehme ich gerne an, so wie auch jegliches Motivationsschreiben ;) Nicht, dass ich irgendetwas erzwingen möchte, doch ich nerve mich selber mit meiner kreativen Untätigkeit. Ich möchte es ja, doch mein Kopf ist leer. Frustrierend.


  16. 19. September 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Romantik

    Von

    Um es kurz zu machen: ich bin ein Romantikmuffel. Ich sehe mir lieber Filme an, in denen einem Gedärme, statt Küsse zufliegen und wenn ich später sage, dass der Film „viel Herz zeige“ meine ich sicherlich nicht die Gefühle, sondern geöffnete Brustkörbe. Ich verlange keine Blumensträusse, Liebesbriefe oder kitschige Sonnenuntergänge, während man am Champagner schlürft. Bei fremden Heiratsanträgen im Kino verspüre ich nervös flatternde Fremdscham statt huldvolles Entzücken. Und nicht zuletzt zerstöre ich jede real um mich herum passierende Romantik mit blöden Sprüchen. Nein, beim Thema „Romantik“ bin ich ein denkbar schlechter Ansprechpartner.

    Deshalb fällt mir eine passende Musikwahl zum dieswöchigen Thema nicht leicht. Ich höre so gut wie keine romantischen Lieder. Ich habe nichteinmal ein „unser Lied“. Obwohl: gut, aber das ist zum einen zu privat und zum anderen Ska. Nichtsdestotrotz habe ich mich letztlich doch entschieden. Ich finde das Lied unglaublich schön, es transportiert sehr viel Herz, positives Denken inmitten von tiefem Grau und etwas, das ich persönlich ohne zu Zögern eben „Romantik“ nennen würde.

    If I ever leave this world alive
    I’ll take on all the sadness
    That I left behind
    If I ever leave this world alive
    The madness that you feel will soon subside

    Flogging Molly – If I Ever Leave This World Alive 


  17. 5. September 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Wut

    Von

    Easy: Man nehme Pantera mit „Cowboys from Hell“, und… Mist. Kaum ist das Thema ein paar Minuten online, wird es einem vor der Nase weggeschnappt. Also kurz zu meinen anderen Wahlmöglichkeiten: zB. St.Anger von Metallica. Oder „Killing in the Name of“. von RatM. Slayer schwirrte auch noch irgendwo im Raum herum. Ok, nett. Stinkt aber trotzdem gegen den wütenden Sieger ab, der da wäre:

    Smashing Pumpkins – An Ode To No One – Fuck you

    Er steht weniger für den schnellen Zorn, der einen Gläser an Wände schmeissen lässt, sondern für kalte, unterdrückte Wut. Den habe ich damals ab und an gehört, wenn ich sauer war, möglich also, dass das eine rein emotional-nostalgische Entscheidung ist *g* Übrigens höre ich seit langer Zeit keine wütenden Lieder mehr mehr, wenn ich selber sauer bin, sondern vielmehr lustige. Dauerfavourit dabei ist der Shrek2-OST.


  18. 31. August 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Luftgitarre

    Von

    Zu dem Thema sind mir bereits am Sonntag einige Lieder eingefallen. „Enter Sandman“ zum Beispiel – was mir direkt einmal Huge weggeschnappt hat. ACDC kam natürlich auch in die engere Wahl – doch da sich Stoffel bereits für eines ihrer Lieder entschieden hat, fiel auch das raus. „Kein Thema“, dachte ich mir, „nehme ich eben Guns’n’Roses!“ Den Song hatte ich mir gerade herausgesucht, als Sir Donnerbold fröhlich winkend vorbeischlenderte und „mein“ Lied gepostet hat. Doch obwohl das natürlich fies und gemein ist, ließ ich mich davon nicht abschrecken und suchte weiter. Bevor mir nun also noch jemand meine neuste Wahl klaut, schreibe ich lieber schneller!

    Die Wahl fiel auf „Accept“ mit dem Bonustrack „Time Machine“ ihres neusten Albums „Blood of the Nations“. 1971 in Solingen gegründet, zeichnet sich die Band nicht nur durch hübsche Metalsongs, sondern auch durch Bandauflösungen aus: bereits viermal getrennt, fand man schließlich auch wieder viermal sicherlich tränenreich wieder zusammen. Die letzte Wiedervereinigung fand 2009 statt, wobei der allseits beliebte Sänger Udo Dirkschneider durch Mark Tornillo ausgetauscht wurde, der, meiner Meinung nach, seine Sache erstaunlich gut macht. Einen Sänger auszutauschen ist ja eine stets eher heikle Geschichte.

    Luftgitarre kann man dazu übrigens auch gut spielen. Versucht es doch einfach mal jetzt.

    Lied hier


  19. 22. August 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Selbstbeschreibung

    Von

    Konnas Song-Projekt geht in die mittlerweile achte Woche und wartet mit einem durchaus interessanten Thema auf: „Kinners, beweihräuchert beschreibt euch doch mal selber“. Gut, da fällt mir einiges ein. Vieles, was mich wirklich recht treffend beschreiben würde. Aber ich wähle etwas oberflächliches. Viele erleben mich als sorglose, überdrehte und dadurch glückliche, vermutlich auch seichte Person. Das stimmt zum Teil. Ich bin überdurchschnittlich sorglos (leichtsinnig) und das Lied „Hakuna Matata“ trifft es schon ganz gut. Gutgelaunt bin ich auch meistens – nach außen hin. Ich rede nicht gerne über mich und meine Probleme. Und gerade das, gepaart mit meiner albernen Art und der temporär auftretenden Unfähigkeit, über ernste Dinge zu sprechen, wirkt auf andere alles andere als tiefgründig. Das ist eben so – und es ist mir egal. Nicht jeder muss mich bzw. mein Inneres, kennen. Auch nicht die „Internetmenschen“.

    Daher lasse ich euch auch genau dieses Lied hier: Hakuna Matata. So bin ich – zumindest ein Teil – der äußere – eben. Der Rest geht Fremde nichts an.

    Hakuna Matata

     


  20. 16. August 2011 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    [52 Songs] Tanzen

    Von

    Wenn ich mal tanze, dann nimmt das meist weniger ernste Formen an – da werden Tanzstile übertrieben nachgeahmt oder „das Brot“ getanzt. Auf dem Foto – ja, natürlich bin ich die in unschuldigem Weiß – kann man ja erahnen, wie unfassbar elegant ich stets über die Parkette dieser Welt schwebe. Klassische Tänze finde ich persönlich nicht schön, das kollektive Hinterngewackel in den Clubs – und seien diese noch so rockig –  fast schon peinlich und mein „Head“ „bange“ ich nur noch äußerst ungern, nachdem er vor Jahren unliebsame Bekanntschaft mit einer Tischkante gemacht hat (böse Zungen behaupten, das man mir das noch heute anmerken würde).

    Die planlosen Tänze, die ich tanze, tanze ich aber gerne. Besonders gerne erinnere ich mich da an Tänze zu Metalsongs oder irischem „Rockfolk“. Oder eben zu klassischem Rock’n’Roll.Denn gerade letztere laden einen gerade dazu ein und sind wie dafür gemacht. Alternativ gehen natürlich auch „After Dark“ und Konsorten immer. Dann natürlich toternst geschlängelt. Hier werfe ich nun jedoch den endgültig gewählten Song zum Thema ein, der da wäre: „Rock this Town“ von den Stray Cats.

    Link