1. 16. Oktober 2016 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    Cosplay verpflichtet?

    Von

    Wisst ihr, ich verstehe nicht sonderlich viel von Cosplay. Sicher, einst war ich als Leonardo von den Teenage Mutant Ninja Turtles unterwegs, habe mich zu einem Comic von Garth Ennis „aufgehübscht“ und bepinsle derzeit meinen Baseballschläger liebevoll, damit er bald zu einer allseits beliebten und doch so verkannten DC-Figur passen möge. Doch davon, tatsächlich ein ernst zu nehmender Cosplayer zu sein, bin ich meilenweit entfernt. Vielleicht ist das auch gut so. Denn scheinbar betritt man als Cosplayer die Welt der erzwungenen Kindesbespaßung, die bei Nichtteilnahme die absolute Ächtung seitens der Gesellschaft nach sich zieht. Unter uns gefragt: Soll das so?

    Gestern sah ich auf einer Fanpage zu Doctor Who folgendes Statement, das mich ein wenig empört, aber doch zumindest ratlos zurückgelassen hat:

    grgrgr

    Kurzum: Wenn du als Cosplay ausgerechnet eine Disneyprinzesin auserkürst, so hast du dich in eben jenem Kostüm Kindern gegenüber gefälligst „in character“ zu verhalten und überfreundlich zu sein! Denn, so spricht es Waka, das Gesetz, denkt jedes Kind automatisch, dass bspw. Elsa höchstselbst vor ihm stünde. Wie furchtbar wäre es, wenn Elsa plötzlich charakteruntypisch agieren würde! Eine Welt würde unter dem armen Kind zusammenbrechen, das fortan zeitlebens traumatisiert sein Dasein fristen müsste!

    Natürlich: Man sollte sich, ganz egal, ob man nun in einem Prinzessinnenkleid oder einem Kartoffelsack unterwegs ist, klar darüber sein, welche Wirkung man auf andere erzielt. Auch Goths werden wissen, dass sie entsprechend wahrgenommen werden und es Leute geben wird, die einen auf die Aufmachung ansprechen. Aber: Unterschreibt man als Cosplayer einen Pakt? Muss man sich so oder so verhalten? Wir erinnern uns: Wir reden noch immer über ein persönliches Hobby und nicht über den nicht näher spezifizierten Beruf des Kinderbespaßers.

    Tauchen wir vielleicht noch in die Kommentarsektion des Bildes ein:

     

    „She is not a cosplayer. Anyone who actually goes to an event knows if you don’t want people to come up and talk to you. DON’T DRESS UP. It is a unspoken rule that if you do people can come up and talk to you about said costume.“

    oder

    „If you go in public in the costume of a well known childrens character, then you must be willing to interact with people. (…)  A child doesnt understand that you are a person playing dress up, all a child will wonder is why their hero, their friend in some ways, doesnt want to talk to them. It is upsetting for them. When you dress in public that way you are accepting that role, if youre not prepared for that then dress as something else.“

    oder

    „No, you are not obligated to stay in character and spare a few moments of kindness to an impressionable young child, nor are you obligated to show the people you encounter some basic decency and courtesy. But please don’t fool yourself… admit then that you are an asshole; you are a shitty human being, a piece of garbage, that you have zero compunction against crushing a child’s dreams and innocence because you are an anti-social narcissistic dolt who can’t take 2 seconds in your busy life to give a little bit of joy into an otherwise cruel world. And don’t be surprised when people treat you like a shitty piece of garbage because you get back what you give out to the world. This has nothing to do with whether or not you like kids, or that it’s not your job to entertain someone else’s kids… this is just basic empathy. Don’t like it? Dress up at home and don’t venture outside.“

    Um es mal mit meinen eigenen, profanen und infantilen Worten zu sagen: „Hömma, geht’s noch?!“ Man ist also „Müll“ und ein „Arschloch“, wenn man sich nicht kinder- oder elternkonform verhält? Geht es hier noch um Cosplay oder reden wir schon über Menschen, die gegen Geld auf Kindergeburtstage und auf Events gehen um sich mit den Kindern zu unterhalten?

    Ich finde es wunderbar, dass es Menschen gibt, die Freude am Verkleiden haben und sich so auch anderen zeigen. Das gibt anderen jedoch nicht das Recht, bestimmen zu dürfen, inwieweit man sich sonstwo involvieren muss. Gerade in Zeiten wie diesen, wo sich zu Recht um die eigene Freiheit und Selbstbestimmung auch und selbst von Cosplayern bemüht wird. „Fotografiert mich – wenn ich nichts dagegen habe.“ „Fasst mich nicht an – ich bin kein Ausstellungsstück.“

    Selbstredend ist es toll, sympathisch und vielleicht auch ein Stück bewundernswert, wenn man in der jeweiligen Rolle aufgehen und frei mit der Umwelt interagieren kann. Es ist jedoch nicht jeder eine Rampensau oder schauspielerisch begabt, auch möchte nicht jeder zum Alleinunterhalter mutieren. Jeder darf ein Cosplayer sein: Dicke, Dünne, Große, Kleine – warum dann nicht auch Introvertierte, Nichtgernebespaßer? Ferner kann und darf man das Hobby Cosplay aus vielerlei Gründen heraus betreiben: Etwa, weil man Kostüme oder die Figur liebt, gerne bastelt, sich gerne unter seinesgleichen gesellt – und selbstverständlich auch, wenn man andere Leute und auch Kinder unterhalten möchte und/oder damit keinerlei Problem hat.

    Aber man sollte doch bitte endlich mal damit aufhören, zu denken, dass die eigene Vorstellung von „Cosplay“ die einzig wahre ist. Lasst die Leute ihr Geekhobby doch so ausleben, wie sie wollen. Sie sind nicht dafür da, euch das Leben so großartig wie möglich zu machen. Das ist „nur“ ein toller Nebeneffekt.


  2. 18. Juli 2016 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Das schönste Cosplay aus 2016 so far…

    Von

    „I am one of the most unusual cosplayers. I can be sexy, I can be ugly, and I do it well! All my Cosplay I do by myself.“

    Elena Samko ist eine stolze Cosplayerin – und kann sich dies auch leisten. Ihre Kostümchen sind nicht nur sehr hübsch angefertigt, sondern auch wunderbar gephotoshopt und in Szene gesetzt. Jede Pose ist perfekt, jedes Bild ein Kunstwerk für sich. Nun hat sie sich nach diversen Monstern auch der Noonwraith (Mittagserscheinung in der deutschen Version, meine ich.) aus der Witcher-Serie angenommen. Welch wunderhübsches Gesichtchen man doch auf den Bildern erkennen kann! Perfekte Bewerbungsphotos für einen Modeljob.

    Als Fotografin zeigt sich Kseniya Rogutenok verantwortlich, Elenas eigene Facebookseite und ihr DeviantArt-Profil kann man hier erspähen. Es lohnt sich. Muss man auch mal neidlos anerkennen!

    noonwraith_the_witcher_3_cosplay_by_elenasamko-daabofenoonwraith_the_witcher_3_cosplay_by_elenasamko-daaezu1noonwraith_the_witcher_3_cosplay_by_elenasamko-daaeztn


  3. 15. April 2016 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    [Cosplay] Tracer

    Von

    Ich weiß nicht, was es ist… Der fidele Eindruck, den sie macht? Die völlig übertriebene Debatte um ihre Siegespose? Oder doch der Hintern an sich? Ok. Letzteres kann ich definitiv ausschließen. So oder so: Ich finde Tracer aus Overwatch unglaublich schön designed und in Szene gesetzt. Dass da eine Cosplayerin heranreichen würde, hätte ich nicht gedacht – ist aber passiert.

    Der ein oder andere wird die Bilder der Cosplayerin Tasha sicher bereits kennen, allerdings hält mich das nun nicht davon ab, sie hier zu zeigen. Man könnte Tasha genau so ins Regal stellen und es würde keinem Figurensammler auffallen! Vermutlich müsste man sie vorher schrumpfen, aber hey, wer kümmert sich schon um Details…?

    Die junge Koreanerin führt neben ihrer Facebook-Page auch noch ein Twitch-Profil und eine Website.


  4. 13. März 2016 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    *klick* Über Legolitis, verkleidete Frauen und Atmosphäre in Videospielreviews

    Von

    Planänderung: Linktipps werde ich nun nicht jeden Sonntag, sondern jeden zweiten Sonntag posten. Sonst bestünde mein Blog ja bald nur noch aus Linktipps! Nein, diese Invasion kann ich nicht zulassen! Am heutigen tage jedoch versetzen euch die Links mehrfach in die Vergangenheit, zeigen euch die Tragbarkeit diverser Cosplays und verraten, ob ihr auch an der gefürchteten Krankheit „Legolitis“ leidet:

    [Kommentar] Eine Review zur Atmosphäre?

    phinphinsPhinphin bricht eine kleine Lanze für die Atmosphäre in Spielen. Genauer: Für die Betrachtung eben jener in Spielereviews. Seiner Meinung nach kommt die Atmosphäre deutlich zu kurz, der Fokus liegt ihm zu sehr auf den technischen Details, dem Gameplay und der Graphik. Dabei könnte man die Atmosphäre doch dezent in die Review einfließen lassen, den Lesern ein Gefühl dafür geben, ob und wenn ja inwieweit der jeweilige Titel vor atmosphärischer Tiefe ist. Ein Thema, das man diskutieren kann, selbst wenn man seine meinung nicht teilt. Wo? Am besten gleich unter seinem Artikel.

    Link


     

    Kingdom Come: Deliverance: Neue Trailer und Gameplay-Videos

    kingdom come deliveranceAuf kaum ein Spiel freue ich mich derzeit mehr als auf Kingdom Come: Deliverance. Damals auf der Gamescom war es Liebe auf den ersten Blick, es folgten Monate des Harrens und Wartens auf neue Videoschnipsel und die Liebe wurde nicht geringer. Warum? Es wird ein Spiel, das mit seinem recht historischen Setting an meine Archäologenseele appelliert und mit dem weniger auf fantastischen Style, denn auf realistische Taktiken setzenden Kampfsystem auch mal ungewohnte Pfade bestreitet, die ich sehr spannend finde. Da bIlder jedoch mehr sagen als tausend schnöde Worte, empfehle ich euch einfach die Links zu den Videos:

    Beta Access Trailer | 30 Minuten Gameplay


     

    10 Anzeichen, dass ihr Legolitis habt

    impericus-und-lego-xwingImpericus, der kleine Imp vom Nerd-Wiki, hat Legolitis. Diese bislang kaum erforschte Krankheit galt in prähistorischer Zeit als Kinderseuche, die sich mit dem Alter langsam auswächst, doch jüngste Forschungen bestätigen, was mancher lange befürchtete: Sie betrifft auch Erwachsene. Impericus erzählt euch, wie man diese furchtbare Krankheit diagnostiziert, an der auch mein Freund und ich leiden. Leider. Falls ihr glaubt, dass auch ihr betroffen sein könntet, schaut am besten bei ihm vorbei. Zwar gibt es noch immer keine Heilung. Doch es ist nie verkehrt, zu wissen, wovon man betroffen ist. [Nicht für Hypochonder geeignet]

    Link


     

    The practicality of video game outfits, reviewed by Cosplayers

    cosplayFort von schlimmen Legolitis-Anfällen hin zu den amüsanteren Themen, die das Geekversum (Ok. Vergessen wir dieses Wort schnell wieder.) zu bieten hat: Luftigen Cosplays. Spandex, das sich eng an Körper schmiegt, wirkt auf den ersten Blick vielleicht unbequem, doch ist „sexy“ nicht gleich „untragbar“! Dieses Ranking zeigt die Praktikabilität von diversen Videospielcharakter-Kostümchen auf und rankt sie von Best zu Worst. Nun überlege ich ernsthaft, zur Gamescom als Cammy zu gehen,andererseits liebäugel ich auch sehr mit einem Alice-Cosplay aus der ersten Resident Evil-Verfilmung! Ich wette, dass das auch sehr praktikabel ist!

    Link


     

    [Recherche] Sie sind Legion? Frauen als Soldaten in der Navy

    RechercheMeine höchstgeschätzte Autorenkollegin Meara Finnegan hat es nicht leicht, denn ihr jüngster Plot verlangt nach einer als Mann verkleideten Frau. In einem historischen Setting. Hallo, Klischee! Um der Klischeefalle zu entgehen, hat sie zum Glück das getan, was leider die wenigsten tun: Sie hat recherchiert. Gründlich. Ein paar ihrer Ergebnisse präsentiert sie uns in ihrem Artikel, der einige Beispiele verkleideter Frauen in der Navy aufzeigt und gleichzeitig darlegt, dass es keine allzu große Seltenheit war, dass sich Frauen „unerkannt“ in Männerrollen bewegten.

    Link


     

    Daisy Ridley gives message of kindness after „real women“ comment

    daisy ridley„Richtige Frauen haben Kurven“ oder „Nur Hunde spielen mit Knochen“ sind Aussagen, die ich persönlich nicht. Mehr. Lesen. Will.(nicht umsonst habe ich vor Jahren auch mal darüber gesprochen.) Was definiert, was eine „richtige“ Frau ist? Definitiv nicht die Masse an Muskeln oder Fett. Auch Daisy Ridley wurde als sehr schlanke Frau kürzlich mit der Thematik konfrontiert, als ihr ein Internetmensch vorwarf, ob ihrer Figur ein schlechtes Vorbild zu sein und ohnehin keine echte Frau sei. Sie fand eine passende Antwort.

    Link


  5. 29. Februar 2016 | Veröffentlicht unter Allgemein, Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    Bodypaint par ex­cel­lence: Kay Pike

    Von

    Als optisch veranlagter Mensch erkenne ich Schönheit, wenn ich sie sehe! Wenn sich diese dann noch mit Cosplay, Comics und/oder Kunst verbindet bin ich hin und weg. So auch bei Model, Entertainerin und Künstlerin Kay Pike. Sie stellt sich derart kunstvoll in Szene, dass es kein Wunder ist, dass sie bereits eine Anhängerschar um sich gesammelt hat, zu der ich mich nun unauffällig hinzugesellt habe.

    Ob Dark Phoenix, Lady Deadpool oder Captain Planet, kaum ein Superheld – oder Superschurke – scheint vor ihr sicher zu sein. Ihre neuste Kreation: Poison Ivy. Den Schaffensprozess zeigt sie in dem nun folgenden Timelapse-Video, Fotos und Erläuterungen gibt es hier.

    Falls ihr Bodypainting ebenso sehr schätzt wie ich, kann ein Blick auf eine ihrer Seiten definitiv nicht schaden!

    Lady Deapool BodypaintI Painted a Lady Deadpool on http://www.twitch.tv/kaypikefashion yesterday!Very excited to see the new movie. This video has our favourite 4rth wall humour #deadpool is famous for.Ever since @lustredust https://www.facebook.com/LMMakeupArtist painted me as Lady Deadpool for Edmonton Expo I’ve been itching to get back into character!I’m really very happy with this one! I used three lighting sources, one ambient white, one spotlight blue and and one pin-light yellow.I was doing a #speedrun paint so I could see how fast I can go after two months of practice, it only took 5 hours! I’m cereal! I had help in my #twitchtv stream, the chat was dictated to me so I could socialize with everyone without having to read and it took this level of paint (normally I would stream for 14 hours) down to a reasonable level! I had time to make balloon things for people and just play and hangout and feel good before a photo-shoot. My moderators were really helping too <3 <3 <3 I HAVE PROOF I can paint end entertain in a reasonable amount of time!SO EVERYONE tell your favorite convention!#ladydeadpool #deadpoolmovie Ryan Renolds Rob Liefeld #robliefeld Fabian Nicieza Rhett Reese Paul Wernick Brianna Hildebrand Ed Skrein T.J. Miller Morena Baccarin Gina Carano Stefan Kapicic Deadpool Movie Calgary Comic and Entertainment Expo Cineplex Kryolan Professional Make-up Kryolan USA Mehron NY SEPHORA SEPHORA Ben Nye Makeup Company Marvel #makeup #bodypaint #yyc #calgary #mua #makeupartist #comic #comicbooks #illusion #costume #cosplay #cospaint #bodyart Twitch #twitchcreative #twitch #marvel #fanart #marveluniverse

    Posted by Kay Pike (Designer/ Model) on Mittwoch, 10. Februar 2016

    Dark Phoenix BodypaintDark Phoenix is who I painted last time on http://www.twitch.tv/kaypikefashion This insanely powerful very complex character was a joy to create in paint. I used a viscous amount of ambient orange lights and back-lighting of red. Light was affecting every paint choice :D It was a Challenge as always to to the extreme contrasts with the style. I last did it with Robin.The animation was fun too, We turned up the gel lamp and tied it into the blowing animation. Fire and Drama :DIm practising up as one day I want to paint @lustredust as the green version *lifegoals*The Wig is a Matilda in Crimson from Arda Wigs Canada https://www.facebook.com/ArdaWigs/#darkphoenix #jeangray #marvel #xmen #comics #StanLee Haley Ramm Sophie Turner Hugh Jackman @bryanjaysinger Patrick Stewart Greg Paki @ryan stegman Stan Lee #JackKirby #redhair #yyc #calgary #bodyart Twitch Kryolan Professional Make-up Mehron NY SEPHORA @Calgary Calgary Comic and Entertainment Expo Ben Nye Makeup #mehronmakeup #kryolanofficial #mehron Wolfe Brothers Face Art & FX #makeup #mua #makeupartist #comic #comicbooks #cosplay #cospaint #twitchcreative #twitch #fanart #beauty #Dark #Phoenix #bodypaint #paint

    Posted by Kay Pike (Designer/ Model) on Donnerstag, 25. Februar 2016


     

    Unterstützen kann man die Dame via Patreon oder Twitch. Auf letzterem veranstaltet sie regelmäßig Livestreams, in denen sie sich bepinselt, über ihre Arbeit quatscht oder beides miteinander kombiniert. Auch zu finden ist sie bspw. bei Instagram.

    Neidlos muss ich anerkennen, dass ihr Körper wie geschaffen für dieserart Kunst ist. Ich würde es genau so machen. Gibt es eigentlich auch eine männliche Version davon?


  6. 22. Oktober 2015 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Old but gold: The Witcher Cosplay

    Von

    Wenn man an Cosplayer denkt, hat man zunächst junge, hübsche Frauen mit selbstverständlich hübsch hochgezurrten Brüsten im Sinn. Zumindest habe ich das. (Was schade ist. Es sollte mehr halbnackte, männliche Cosplayer geben. Ich werde sofort eine Petition starten! Also sofort morgen! Oder übermorgen…) Der russische Cosplayer Oleg Ram passt nicht so unbedingt in dieses Bild.

    Er verkörpert den Hexer Geralt von Riva, der mit seinen über hundert Jahren selber kein Jungspund mehr ist und in den Büchern als recht unansehnlich beschrieben wird – etwas, das in seinem jüngsten Videospiel dezent ad acta gelegt wurde, denn dort ist „der weiße Wolf“ ziemlich attraktiv. Nichtsdestotrotz warf sich Herr Oleg in des Hexers Kluft und wurde vom Moskauer Илья Нодия eindrucksvoll in Szene gesetzt, der die Bilder letztendlich auch bearbeitete. 

    Auf Facebook wurde bereits geunkt, dass vielleicht lieber Geralts „Vater“ Vesemir vercosplayt hätte werden sollen. Doch warum? Ich persönlich finde es auch so passend – Cosplay sollte schließlich auch keine Altersbeschränkung finden und wenn man als kleines Kind Spock darstellen darf, dann darf man auch als unter-Hundertjährigen einen über-Hundertjährigen spielen. Für mich geht es darum, wen man darstellen will. Sehr gelungen finde ich es so oder so.

    Der Fotograf sagt zu den Bildern:

    Es war nicht von dem Tag eine Menge Zeit, wenn die polnischen Entwickler CD Projekt RED ausgerollt, um das Licht das nächste Spiel Meisterwerk The Witcher 3, sofort die Erhöhung der Zahl der Krankheitstage in der ganzen Welt. Eine Art virtueller Anpassung einer großen Reihe der Bücher von Andrzej Sapkowski hat eine riesige Fangemeinde, was nicht verwunderlich ist gewonnen – das Ergebnis war einfach köstlich. Ich konnte auch nicht das Ereignis ignorieren, und als Oleg Ram angeboten, um Bilder von Cosplay auf der Protagonist der Geschichte zu nehmen, war ich glücklich. Das ist, was sich uns Geralt – schon ziemlich alt, fasziniert Witcher Elixiere, in einem feinen Anzug Schule Bär gekleidet. Dann sind Sie und utoptsev und schmutzig Boot, verlassenen Hafenstadt und natürlich kaltes Wasser Skellig Islands.

    Ich liebe google translate! Den russischen Originaltext findet ihr hier. Zwei Tage hat es gedauert, bis das Team den weißen Wolf zum Leben erweckt hat.

    Witcher Cosplay behind the scenes

    Cosplay Oleg RamWitcher Cosplay


  7. 10. Oktober 2014 | Veröffentlicht unter Messen&Conventions, rund um Conventions.

    Cosplay ist keine Einladung

    Von

    Es erscheint mir wie ein Armutszeugnis, dass das überhaupt notwendig ist: Auf der nun gestarteten Comic Con in New York wurde eine Erklärung abgegeben und Banner aufgestellt, die den Besucher und Mitarbeiter an die simple Tatsache erinnern, dass jeder Mensch mit Respekt behandelt werden soll, ob er nun in einem „sexy“ Cosplay steckt oder nicht. Die Vergangenheit hat leider oft genug gezeigt, dass ein Cosplay für mancheiner einer Einladung gleichkommt, die betreffende Person (sexuell) zu belästigen. (Teilweise geht es sicher in Richtung Rape Culture – wenngleich glücklicherweise äußerst selten mit derart krassem Ausgang oder Intention.)

    (…) Remember: Cosplay is not consent. Keep your hands to yourself. If you would like to take a picture with or of another NYCC Fan, always ask first and respect that person’s right to say no. When at NYCC, be respectful, be nice, be cool and be kind to each other. (…)

    Damit folgt die Con in New York dem Beispiel etwa der Emerald City ComicCon und deren Anti-Harassment Policy. Etwas, das die größte Comic Con (San Diego) noch nicht allzu enst nehmen will.

    Ich persönlich bin mir der Problematik nicht ganz bewusst, wie ich ehrlich gestehen muss. Vielleicht ist dies dem Umstand geschuldet, dass die Conkultur in Amerika eine andere ist, vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich zu wenige Cosplayer persönlich kenne und noch nie direkt mit Belästigungen oder fehlendem Respekt in Verbindung mit Cosplay in Kontakt getreten bin. Doch wenn bereits kurze Röcke, die ich ja selber gerne trage, als Einladung gesehen werden, wird dies bei einer „leicht bekleideten Elfe“ wohl noch prominenter sein. Oder auch bei männlichen Conans. Ja, ich bin mir sicher, dass auch manche Frau ihre Hände nicht bei sich lassen kann und auch männliche Cosplayer mitunter belagert und genervt werden.

    Ich finde es jedenfalls sehr gut, dass etwas getan wird, denn dass Cosplayer mit Belästigungen etc. zu kämpfen haben, glaube ich aufs Wort. Ich hätte nur nicht gedacht, dass eine derartige Policy wirklich notwendig ist, ist das Problem wohl schlichtweg größer, als mir bewusst war.

    Ist eigentlich jemand von euch ein Cosplayer und kann mir erzählen, wie das hierzulande mit Belästigungen, Übergriffen etc. auf Cons ist und wie die Cons ggf. darauf reagieren?


  8. 17. Juli 2014 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    [Cosplay] Great Fairy

    Von

    So kurz die Auftritte der Feen in Ocarina of Time auch sind, sie haben mich immer ein bisschen beeindruckt. Die krude Kombination aus irrem Kichern, weiser Erhabenheit und lebensrettender Kraft im Körper dieser zugegebenermaßen verpixelt-kantiger Feen hat auf jeden Fall was!

    Die Cosplayerin Rachel Nycole hat wesentlich geschwungenere Formen, die sie gekonnt in dem spärlichen Kostüm in Szene setzt. Die Arbeit in Fotografie und Nachbearbeitung von „Vancouver Cosplays“ letztlich rundet das ganze ab. Ja, ich muss neidlos anerkennen, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann! Ein wenig schade finde ich nur, dass sie in ihrem Gesichtsausdruck relativ gleich und sehr sanft bleibt, wo die Great Fairies doch auch andere Facetten haben als das Märchenhafte.

    Mehr Bilder gibt’s natürlich nach dem Klick.

    DeviantArt | Facebook (Cosplayerin) / (Fotografen) | Instagram


  9. 30. Oktober 2013 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    Das beste Kostüm ever?

    Von

    Nein, nicht die genderswapped Mariobrüder. Die Dame mit dem Reifen!

    Es braucht nicht immer die größten Brüste oder das zehntausendste Mashup, um ein gutes Kostüm abzugeben – das man in 99% der Fälle ohnehin irgendwann schon einmal gesehen hat und langsam auswendig kennt. Nein, manchmal reicht auch einfach eine Idee und das Fahrrad des Nachbarn, sowie ein Schraubenschlüssel, um etwas Ausgefalleneres zu konstruieren.

    Das dachte sich auch Imgur-Userin Brettara:

    My boyfriend and his roommate did a couples costume, so I decided to go as a third wheel.

    Gut, streng genommen ist es kein Cosplay. Nichtmal ein wirkliches Kostüm. Aber ich finde es irgendwie wirklich grandios! Sehr nett auch übrigens: die „ceiling fans“. Solche Freunde hätte ich gerne mal. Und wen bekomme ich? Die x-te „sexy Something“ oder den drölften „Indiana Jones“ (ok das stimmt leider nicht. Hier verkleidet sich niemand als Indy. ) Meh.

    Quelle: Imgur


  10. 11. Januar 2013 | Veröffentlicht unter Allgemein.

    Petalumas RL-Batman

    Von

    Batman hat seine Villa in Gotham City verlassen und sein neues Reich in Petaluma, einer nordkalifornischen Kleinstadt, bezogen.

    Die Rede ist natürlich nicht von DCs Läderlappen, sondern von einem 19-jährigen Collegestudenten, der des nachts in seine selbst kreierte Batmankluft schlüpft und die Straßen abflügt. Zum einen, um Präsenz zu zeigen und zum anderen, um den Leuten zu verdeutlichen, dass „jeder den Unterschied machen kann“. Er selber ist von schmaler, ungefährlicher Gestalt. Dabei ist er jedoch nicht mit den bekannten Real Life Superheros vergleichbar, denn sein Ziel ist es nicht, selber Justiz zu üben und Verbrecher zu ertappen und zu stellen – wenn er etwas beobachtet, leitet er es an die entsprechenden Stellen weiter, denen er vollstes Vertrauen gegenüberbringt und ihnen keineswegs ins Handwerk pfuschen möchte.


  11. 23. Dezember 2012 | Veröffentlicht unter Allgemein.

    [Cosplay] Ember / Fünkchen

    Von

    zuumDer dänischen Cosplayerin „Zuum“ hatte ich hier bereits einen Artikel gewidmet. Kein Wunder, stellte sie doch einen Charakter aus der Welt der zwei Monde von Elfquest, eine meiner ersten Comiclieben, dar und das auch noch verdammt treffend und hübsch fotografiert.

    Nach dem männlichen Cutter/Schnitter nimmt sie sich nun dessen Tochter Ember vor, einen jungen Wildfang, dem sie die Oberweite nicht abbinden musste, sodass sich die männlichen Leser unter euch sicher an dem Anblick erfreuen dürften. Mit eigens genähter Kleidung, zurechtgeschnittener Perücke und dunkler getönter Haut ging es mit Fotograf und Helferlein in den wohl arschkalten Wald. Gelohnt hat sich das Kälteshooting definitiv! Unterstützt und fotografiert wurde sie dabei vom „Lupin Cosplay“ und „SAKS Photography„, deren Galerien einen Blick wert sind. Die ganze Galerie Weitere Fotos sollen soweit ich weiß noch folgen. Ihr könnt das Schaffen der Cosplayerin, das sich auch auf andere Manga bezieht, auf einer ihrer Websites verfolgen: auf deviantART, Facebook  oder Youtube beispielsweise. Hach ich bin einfach total verliebt speziell in ihre Elfquest Cosplays!

    Zur ganzen Galerie des Ember-Cosplays hier entlang

     

    263865_368280996584333_1939423276_n 577418_372521019493664_803378635_n 576372_402379273174505_734702838_n526035_402379333174499_2059216309_n


  12. 28. November 2012 | Veröffentlicht unter Allgemein.

    [Cosplay] Aela the Huntress

    Von

    Wenn man mich auf Facebook oder Twitter geaddet hat, wird man es ahnen: möglicherweise spiele ich gerade ab und zu (*husthust*) Skyrim. Darüber werde ich auch noch einen klitzekleinen Bericht schreiben in recht naher Zukunft, nun bereite ich euch zumindest optisch darauf vor. Und zwar mit einem wunderbaren Cosplay von Aela, der Jägerin. Eine Randfigur, die mein Char übrigens geheiratet hat – sprich sie ist die meiner Meinung nach beste weibliche Figur in dem Spiel. Hey, während ihre Kollegen Vilkas und Dingsdas vor Geistern und Spinnen Angst haben, ist Aela mit mir mutig weitergezogen! Die Frau hat Eier! Oder so.

    Sie ist jedoch nicht nur die Frau mit den dicksten Eiern Skyrims, sondern auch noch die hübscheste. Perfekt in die reale Welt übertragen wurde sie von drei Gestalten diesseits des Bildschirmes: der Schauspielerin Chloe Dykstra, die in das Kostüm geschlüpft ist, dem Fotografen Paolo Cellammare und Vanessa Walton, die sich für das Styling verantwortlich zeigt. Und Gott, die gute Frau Dykstra ist perfekt für Aela! Just fucking perfect! Also wenn ich ein Mann wäre… Die ganze Galerie? Entweder auf bereits verlinkter FB-Page des Fotografen oder auch hier. Aela im Spiel? Dort.


  13. 20. Juli 2012 | Veröffentlicht unter Comics, rund um Comics.

    [Cosplay] Elfquests Skywise & Cutter

    Von

    Ihr erinnert euch vielleicht noch an dieses Posting, in dem ich das Cosplay zu Cutter von Zuum vorgestellt hatte. Das hier ist quasi das Add-On. Gemeinsam mit einer ebenfalls dänischen Freundin bilden die beiden jungen Damen nun das dynamische Elfquestduo Skywise und Cutter, zwei sehr eng befreundete Elfen, die sogar voneineander die Seelennamen kennen, was normalerweise nur bei Liebespaaren geschieht.

    Ich finde die beiden Cosplays und die Fotos einfach nur wunderschön und perfekt getroffen, sie begeistern mich sehr. Teilweise stellen sie Bilder aus den Comics selbst nach. Bei der Skywise-Cosplayerin handelt es sich um Line Maria Eriksen, die sich neben diverser fantastischer Cosplays beispielsweise auch der Fotografie und digitalen Kunst widmet. Hier verlinke ich nur ihre Accounts, Zuums (Cutter) findet ihr in dem oben verlinkten Posting. Fotografin war in diesem Fall Silas Ichi Staal. Weitere Fotos findet ihr hier.

    DeviantArt | Blog (engl.) | Twitter |Youtube


  14. 6. Juni 2012 | Veröffentlicht unter rund um Serien, Serien.

    White Walkers

    Von

    Eine der faszinierendsten und spannendsten Erzählstränge innerhalb „A Song Of Ice And Fire“s ist für mich nach wie vor jener um die so genannten „Others“ oder „White Walkers„, wie sie in der TV Serie auch genannt werden.

    Die Faszination ergibt sich, wie so oft, aus dem Ungewissen: zwar ranken sich viele IC-Geschichten und Legenden um diese zombieesken Wesen, doch wer oder was sie wirklich sind, was genau ihr Plan ist, das bleibt in weiter Ferne. Immerhin ist der Leser vielen Bewohnern Westeros‘ schon von Beginn an weit voraus: er hat zumindest die Gewissheit, dass sie existieren. Laut einer Sage wurde die Mauer vor rund 8.000 Jahren errichtet, um „die Anderen“ von den Königreichen fernzuhalten, die Nachtwache dient dem Zweck, vor ihnen zu schützen. Auch in den Buchbeschreibungen selber bleiben „die Anderen“ vage Gestalten – und das ist bis zu einem gewissen Punkt verdammt gut so. Wo bliebe der Thrill, würde man den Gegner kennen? Die gruseligsten Momente, gleich welchen Mediums, sind die, bei denen man nicht weiß, was auf einen zukommt. Kurios, dass ich solche Szenen traditionell nur nachts lese. So geschehen auch zufälligerweise bei ASOIAF, wonach ich dann nicht mehr ganz so gut einschlafen konnte; die eigene Fantasie bauscht diese Momente einfach dezent auf.


  15. 8. Mai 2012 | Veröffentlicht unter Comics, rund um Comics.

    [Cosplay] Elfquests Cutter

    Von

    Elfquest war meine erste große Comicliebe. Dementsprechend freue ich mich jedes Mal sehr, wenn etwas neues Elfquestartiges in die Weiten des Netzes geschmissen wird. Selten genug ist es mittlerweile ja leider.Die heutige Rede ist von der dänischen Cosplayerin „Zuum“, die sich an den Wolfreiter-Anführer Cutter gewagt hat. Dazu hat sie sich nicht nur Muskeln aufgemalt und sich einen Finger per Photoshop wegretouchiert, nein, sie hat sich auch die Brüste aus dem Weg getaped, sodass eine authentische Version des Spitzohres entstanden ist, die mir sehr gefällt. Und das, wo ich den Charakter Cutter absolut nicht ausstehen kann.

    Nebst diesem Cosplay kann man auf ihren Profilen noch diverse andere bewundern.

    DeviantArt | Blog | World of Cosplays | Youtube

    Wer übrigens einmal (wieder) in die Welt der zwei Monde hineinschnuppern will, kann dies auf der offiziellen Website tun, auf der man online jeden der Comics nachlesen kann.Ich lege es euch sehr ans Herz.


  16. 6. Mai 2012 | Veröffentlicht unter Messen&Conventions, Rollenspiel, RPC, RPC '12.

    RPC 2012 – Impressionen

    Von

    Mein Wochenende: der 1. FC Köln ist abgestiegen (und jetzt alle: „Oooh nein! :( „), 2 Geburtstage wurden gefeiert und, ach ja, ich war auf der RPC. Das allerdings nur relativ kurz, da morgens noch ein wenig gefeiert werden musste und abends ebenfalls, sodass ich gestern in drei verschiedenen Städten war (=dezenter Stress) und leider nicht fundiert berichten kann. So fehlt mir zum Beispiel komplett der Workshopaspekt, ebenso habe ich keine Präsentation in Gänze sehen können. Immerhin: ich konnte Demonicon anspielen. Hach. DSAvideospiele…!

    Die RPC ist kleiner als ich erwartet hatte, dabei jedoch sehr laut. („Yeah Leute! Wollt ihr noch eine Maaaauuuuuuuuus?!? Yeah yeah yeeaah!“ ) Mein persönliches Highlight war eigentlich fast, dass ich mal drei der Teilzeithelden getroffen habe, die ein wirklich sympathischer Haufen sind :) Ansonsten lasse ich Bilder sprechen und hole nun etwas Schlaf nach.


  17. 21. August 2011 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Guddy-Cosplay

    Von

    Nein, es ist nicht ernst gemeint, allerdings taugt es als mehr oder minder kreative und kurzweilige Beschäftigung für den Sonntag Vormittag sehr! Natürlich trage ich nicht dauernd diese Sachen, aber wenn ich mehr OffShoulderteile hätte, würden diesen Look täglich tragen. Mindestens. Vielleicht. Sehr wichtig sind auf jeden Fall Minirock und Stiefel(!). Außerdem müsste ein GuddyCosplayer hibbelig herumhüpfen, sich beim Reden andauernd verhaspeln und merkwürdige Gedankensprünge an den Tag legen.

    Und wie würde ein Cosplay zu euch aussehen? :)