1. 16. November 2016 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    [Website-Tipp] Queerly Represent Me

    Von

    Mittlerweile gibt es – und hier untertreibe ich nur ganz dezent – Dutzende Videospiele. Also mindestens 100. In diesem Wust Inhalte zu finden, die einen besonders tangieren, kann da unter Umständen schwierig werden – besonders dann, wenn diese Inhalte ohnehin seltener anzutreffen sind als der ordinäre braunhaarige, kernige Videospielheld „Nathan Joel Redfield“. Sei es, dass man nach Videospielen sucht, die die eigene Neigung zu repräsentieren wissen oder man schlichtweg etwas mehr Farbe im Spiel sucht: Die Website „Queerly represent me“ bietet eine mittlerweile über 650 Titel umfassende Database mit Spielen an, die entweder LGBT-Themen oder -Figuren beinhalten.

    Die Gründerin der Seite, Alayna Cole, hat die Seite Anfang dieses Jahres aus guten Gründen erstellt. Sie sagt:

    There are two key reasons why Queerly Represent Me is an important and valuable resource. Firstly, the database allows members of the queer community to familiarise themselves with and access more texts that represent them. This can act as a supportive gesture to those who are comfortable with their identities, or can assist in the formation of self-identity for those who are questioning their sexuality or gender. Secondly, the site allows those who do not identify as queer to broaden the pool of games that they play or to form new understandings of games that they have already accessed, while developing empathy for the queer community and the issues we face. Additionally, the database is an important resource for those researching queer representation in games academically, journalistically, or for their personal growth.

    In der Tat finde ich das eine gute Sache. Sie listet nicht nur AAA-Titel, sondern auch Nischengames auf, die diverse Genres umfassen. Stundenlanges stöbern im Spreadsheet, das die nötigen Fakten knapp zusammenfasst, ist also durchaus drin.

    Und da hier gerade wahrscheinlich ophnehin jene landen, die dieses Thema interessiert, möchte ich euch einfach nochmal mein Video ans Herz legen, das ich einst, als ich noch jung war, kreiert habe und einen Rundumschlag über Homosexualität in Videospielen erteilt.


  2. 16. Mai 2014 | Veröffentlicht unter Offtopic, Real Life.

    „Helden für Herzen“

    Von

    Manchmal sind es die kleinen Gesten, die es schaffen, Freude und Hoffnung zu verbreiten. Ein Spidermandouble beim Dreh zu The Amazing Spider-Man 2 etwa, das sich ein paar Minuten Zeit für einen Fan nimmt oder Fensterputzer, die in Gestalt von Comichelden die Fenster eines Kinderkrankenhauses reinigen. Oder gleich eine ganze Stadt, die sich für das „Batkid“ stark macht.

    Für Kevin Specht Inspiration genug, um selber etwas ganz ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit seiner rechten Hand Florian Saamen möchte er sich nun für schwer kranke und körperlich, sowie geistig benachteiligte Kinder stark machen. Eltern und Institutionen soll die Möglichkeit gegeben werden, nach Helden (=ehrenamtlich arbeitenden Cosplayern) zu rufen, die die Kinder besuchen und ihnen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Seine Organisation „Helden für Herzen“ steckt zwar selbst noch in den Kinderschuhen, doch bin ich mir sicher, dass mit etwas mehr Reichweite und Unterstützung aus Kinderschuhen echte Hulktreter werden könnten.

    Momentan werden vor allen Dingen Cosplayer gesucht, die auf ehernamtlicher Basis bereit sind, nicht Geld, sondern Zeit und Herzblut zu spenden, indem sie die Kinder besuchen. Wenn ihr Cosplayer seid (oder welche kennt) und euch vorstellen könnt, dort mitzuwirken oder euch einfach nur informieren möchtet, könnt ihr in der entsprechenden FB-Gruppe vorbeischauen. Gleichzeitig wird es demnächst auch die Möglichkeit geben, zu spenden, wobei diese Spenden ausschließlich für Fahrtkosten der Helden verwendet oder bei etwaigem Überschuss an Kinderhilfsorganisationen weitergespendet werden.

    Spread the word!

    Facebook | Website | Twitter


  3. 24. Januar 2014 | Veröffentlicht unter Comics, Comicvorstellungen.

    Webcomictipp: Survivor Girl

    Von

    Pünktlich wenige Tage vor Halloween letzten Jahres begann das mit einem Augenzwinkern versehene Grauen in Form eines Webcomics. Dieser nimmt nicht nur gekonnt sowohl bekannte, als auch weniger bekannte Klischees und Archetypen des Horrors auf die blutige Schippe, sondern erzählt überdies auch noch eine interessante Geschichte rund um das nicht immer ganz freundliche Survivor Girl.

    Ein Survivor Girl benennt im Volksmund die ehedem zumeist jungfräuliche Protagonistin, die am Ende eines Horrorfilm überlebt. Diese zeigt sich in diesem konkreten Fall hier nüchtern und sarkastisch; doch ob sie den gut gelaunten Reigen rund um einen maskierten Mörder mit dem Ordnungsspleen und weiteren obskuren Gestalten letzten Endes auch wirklich überleben wird, steht noch in den Sternen. Der Comic nämlich ist noch keinesfalls abgeschlossen, sondern wird noch eine ganze Zeit lang jeweils Dienstags weitergeführt werden. Abgerundet werden die einzelnen Strips teilweise durch erklärende Worte und Anekdoten und der ein oder anderen angehängten Filmszene.

    Die kreativen Köpfe hinter den wöchentlichen Strips sind die beiden Frankfurter Christopher Tauber und Ingo Römling, die sich vor allen Dingen mit der Comicserie DIE TOTEN aus dem Zwerchfell Verlag einen Namen gemacht haben. Römling ist hierbei für die – in Diskrepanz zum darmschleuderndem Inhalt – humorvollen bis fast schon niedlichen (Verzeihung, aber der Maskenmann ist einfach niedlich! Wie süß er guckt!) Zeichnungen verantwortlich, während Tauber als Autor fungiert.

    Zum Schluss: Der erste Comicstrip als Vorgeschmack, den Rest gibt’s natürlich auf der offiziellen Webseite!

    Website | Twitter | Facebook

    SG_Strip_01-958x448


  4. 2. Mai 2013 | Veröffentlicht unter Dreckiger Rest, Kram&Gadgets.

    Neue Headsets braucht das Land

    Von

    Wer wie ich häufig Videospiele spielt, über das Netz Musik hört und Serien schaut, braucht fast zwingend ein Headset. Ich zumindest hasse es, von Nebengeräuschen gestört zu werden und ich glaube auch nicht, dass es mein Freund so grandios finden würde, wenn seine eigenen Serien durch die Lautstärke meiner infiltriert werden würden. Leider besaß ich bis vor wenigen Tagen nur ein sehr altes und dadurch qualitativ nicht mehr allzu gutes Headset, das ernsthaft schon auf den Ohren wehtat – und das ohne einen einzigen Ton von Justin Bieber. Da kam die Anfrage gerade recht, doch mal einen Artikel über ein Headset-Vergleichsportal zu schreiben und ja, einen kleinen Headset-Tipp bekommt ihr noch dazu, denn ich bin mit meinem neuen wirklich zufrieden. Und nein, meine Meinung ist nicht gekauft, das fängt erst ab etwa  einer Millionen an. Gerne dürft ihr mir ab jetzt Anfragen schicken, dann lobe ich für diesen Preis auch öffentlich und authentisch schwärmend euren imaginären Bizeps ;)


  5. 24. März 2013 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    [Webtipp] Hoaxilla – der skeptische Podcast aus Hamburg

    Von

    (Bildquelle: hoaxilla.com) Immer wieder Sonntags reden die Hoaxmistress und der Hoaxmaster über Urbane Legenden, alte Mythen und Wissenschaft, stets im Sinne der Skeptikerbewegung, die die Thematiken kritisch und wissenschaftlich fundiert beleuchtet. Dabei ist es kein Podcast, der mal eben zwischen Tür und Angel vorbereitet und gehalten wird, sondern ein sehr durchdachtes und organisiertes Projekt im Gesamten, sowie ein kurzweiliger, wissenschaftlicher Ausflug im Einzelnen, der alles andere als trocken ist.

    team033-1024x682

    ©privat

    Themen wie Mothman, Slender Man, Raumfahrtmedizin und „Das Buch, das niemand lesen kann“ werden unglaublich interessant aufbereitet und ich habe, obwohl ich eigentlich recht bewandert bei solchen Dingen bin, einiges dazu gelernt ohne mich dabei zu langweilen, ganz im Gegenteil. Heute ist der 119. Podcast zum Thema „Orbs“ erschienen und ich persönlich freue mich auf hoffentlich noch viele weitere Folgen. Die bisherigen kann ich euch wärmstens empfehlen.

    .

    Im zugehörigen Forum fassen sie die Themen nochmal zusammen, sammeln Lob und Kritik und lassen die User selber auch mal zu Wort kommen.


  6. 2. Oktober 2012 | Veröffentlicht unter Offtopic.

    [Offtopic] Rape Culture

    Von

    Ausgehend von diesem Artikel der Süddeutschen Zeitung, der die gestiegene Anzahl sexueller Übergriffe auf dem Oktoberfest thematisiert und der damit verbundenen Diskussion, die ich auf Facebook gestartet hatte, muss ich das Thema nun einfach auch hier anschlagen. Konkreter Auslöser war folgendes Zitat aus der SZ:

    „Meist sind es Touristinnen, die dem Hilfsteam in die Arme laufen oder vom BRK und von der Security gebracht werden. Frauen, die das Bier unter- und die eigene Standhaftigkeit überschätzen. „Die sitzen dann mit hochgerutschtem Dirndl auf der Wiese und schlafen. Klar, dass das manche Männer als Einladung sehen“, sagt Rudolf-Jilg.“

    Sicher meint die Frau das nicht so. Was bleibt, ist jedoch das allgemeine gesellschaftliche Bild. Eine Formulierung, die so unglücklich, wie bezeichnend ist. Abstrahiert: Klar, dass das manche Männer als Einladung verstehen. So ist das halt. Ist ja auch einleuchtend: betrunkene Frau + hochgerutschter Rock = konkrete Sexeinladung. Lernt man schon in der Schule, diese Gleichung.

    Himmel, Arsch und Zwirn! Nein!


  7. 19. September 2012 | Veröffentlicht unter Kunst.

    I just didn’t expect the world to be so BIG!

    Von

    Krasser Comic mit kleinem Überraschungseffekt heute. Den allerdings muss man sich zwingend auf der Website selbst ansehen, nämlich hier. Definitiv steckt mehr dahinter, als man zunächst vermutet. Ein Super Mario – Level beispielsweise. Der Webcomic  xkcd an sich lohnt sich ab und an sehr.

    via Davids FB


  8. 18. September 2012 | Veröffentlicht unter Allgemein.

    Die Namenswahl

    Von

    Du kennst das: du sitzt, vor Erwartung schon auf 39° erhitzt, vor dem PC, über dessen Bildschirm das neuste Rollenspiel flimmert. Die Grafik ist top, die Kritiker überschlagen sich vor Lobeshymnen und du willst es endlich spielen! Problem: du sitzt bereits seit über einer Stunde dort und starrst auf das winzige Eingabefeld. „Name:“ steht dort in unschuldig weißer Schrift. Dir will keiner einfallen und Link Zelda zu nennen ist auch ein Witz von gestern.

    Ob im Rollenspiel bei der Charaktererschaffung, bei einem neu gestarteten Videospiel oder Romanfiguren: die Namensgebung ist für viele der schwierigste und langwierigste Part. Der Name soll zum einen zur Optik des Charakters passen, zur Persönlichkeit, aber auch zur gewählten Kultur. Er soll unterstreichen, aber gleichzeitig nicht zu viel verraten, dazu gut klingen, aber weder zu einfach, noch kompliziert sein. Und letztendlich soll er den Charakter einige Zeit lang begleiten.

    Um dir die Namenswahl deines nächsten Charprojektes zu erleichtern, möchte ich dir nun ein paar Tricks geben bzw. Möglichkeiten aufzeigen.


  9. 11. September 2012 | Veröffentlicht unter Allgemein.

    Elfquest geht weiter!

    Von

    Als vermutlich einzig noch lebender Elfquestfan aus Deutschland bekomme ich Schnappatmung, wenn verkündet wird, dass es mit der viel zu lange pausierten Elfquest-Reihe endlich weitergeht. So geschehen gestern. Elfquest: das ist eine amerikanische Comicreihe, die 1978 gestartet ist, zunächst im Eigenverlag WarpGraphics und später auch bei DC und Marvel. Den Kern des Ganzen bildet der elfische Stamm der Wolfsreiter, die, nachdem sie von Menschen aus ihrem Wald vertrieben werden, um’s Überleben kämpfen und, angeführt von Cutter, nach weiteren vergessenen Elfenstämmen Ausschau halten. Dieser Grundgedanke splittete sich im Laufe der Zeit zu mehreren kleinen Serien, die bestimmte Elfenvölker oder auch nur einzelne Charaktere der Serie verfolgen. Aus dem kleinen Gebiet, das die Wolfsreiter zu Beginn durchpflügten, wurde ein gigantischer Kosmos, der sich in Vergangenheit, wie auch Zukunft zu erweitern wusste. Nun geht es mit den Abenteuern der Elfen endlich weiter: jeden Montag wird auf boingboing eine weitere Heftseite veröffentlicht. Die erste findet sich hier. Entschuldigt mich bitte kurz, ich muss tanzen.


  10. 30. August 2012 | Veröffentlicht unter Internetfundstücke, Offtopic.

    Surftipps: Foren

    Von

    Foren sind die Vorläufer des Web 2.0 und mittlerweile wurden sie von den Social Networks vertrieben und verdrängt. Sagt man.

    Foren bieten mehr, als nur die Vernetzung innerhalb einer bestehenden Gruppe. Sie verbinden völlig Fremde miteinander, die ein Thema, ein Gedanke oder auch nur eine bestimmte Art des virtuellen Miteinanders eint. Die einzelnen Threads werden bequem in Unterforen geordnet, sodass man auch nach Wochen und Monaten recht schnell die Themen der Wahl finden kann, zumal die Suchfunktion zwar oft vergessen wird, jedoch nicht weit entfernt ist. Man kann in den Foren herumstöbern, sich über fremde Sichtweisen aufregen oder fröhlich mitdiskutieren und seinen eigenen Horizont schneller durch Fremdmeinungen und -Ansichten erweitern, als man es in freier Wildbahn oft täte. Die Communities, auf die man in Foren trifft, zeichnen sich eben auch durch ihre Diversität aus.

    Ich persönlich nutze Foren schon seit Anbeginn meiner eigenen Internetzeit, bin in vielen registriert, wenngleich ich auch nicht überall aktiv und nicht selten nur ein stiller Mitleser bin. Einen Forumsneuzugang in meiner Linkliste stelle ich euch nun genauso vor wie meine paar Lieblingsforen. Und welche besucht ihr?


  11. 20. Juli 2012 | Veröffentlicht unter Comics, rund um Comics.

    [Cosplay] Elfquests Skywise & Cutter

    Von

    Ihr erinnert euch vielleicht noch an dieses Posting, in dem ich das Cosplay zu Cutter von Zuum vorgestellt hatte. Das hier ist quasi das Add-On. Gemeinsam mit einer ebenfalls dänischen Freundin bilden die beiden jungen Damen nun das dynamische Elfquestduo Skywise und Cutter, zwei sehr eng befreundete Elfen, die sogar voneineander die Seelennamen kennen, was normalerweise nur bei Liebespaaren geschieht.

    Ich finde die beiden Cosplays und die Fotos einfach nur wunderschön und perfekt getroffen, sie begeistern mich sehr. Teilweise stellen sie Bilder aus den Comics selbst nach. Bei der Skywise-Cosplayerin handelt es sich um Line Maria Eriksen, die sich neben diverser fantastischer Cosplays beispielsweise auch der Fotografie und digitalen Kunst widmet. Hier verlinke ich nur ihre Accounts, Zuums (Cutter) findet ihr in dem oben verlinkten Posting. Fotografin war in diesem Fall Silas Ichi Staal. Weitere Fotos findet ihr hier.

    DeviantArt | Blog (engl.) | Twitter |Youtube


  12. 14. Juli 2012 | Veröffentlicht unter Musik, Offtopic.

    Surf- und Hörtipp: Einschlägige Webradios

    Von

    Seit meine komplette mp3-Sammlung mitsamt meiner Festplatte vor gut einem Jahr gestorben – ach was! Elendig verreckt  – ist, höre ich, wenn ich am PC sitze, so gut wie immer Radio. Doch der Charts-Einheitsbrei ist mir ein Gräuel geworden, da kann die Moderation noch so sympathisch sein. Daher habe ich mich nach Alternativen umgesehen und bin, unter anderem, auch im Genre fündig geworden: es gibt tatsächlich fantasy- und gamesbasierte Webradios! Große Freude! Meine Lieblinge stelle ich euch nun vor.

    Außer Konkurrenz übrigens: „Score Radio„, das SerienThemes wie auch Filmmusik spielt, teilweise moderiert wird und Themenstunden vorweisen kann. Das höre ich momentan am liebsten, gehört allerdings nicht so recht zum Thema des Postings. Unerwähnt lassen wollte ich es dennoch nicht.

     

    Welche Webradios hört ihr?

    (Unbearbeiteter Header by Rafael Kage)


  13. 5. Juli 2012 | Veröffentlicht unter Rollenspiel, rund um Rollenspiele.

    Gratisrollenspieltag

    Von

    Wie beim großen Bruder, dem Free RPG Day, geht es darum, unser Hobby zum einen wieder in die Läden zu bringen und zum anderen vielleicht neue Anhänger für das Fantasy-Rollenspiel zu gewinnen.“

    Das ist ein Vorhaben, das ich gerne unterstützen möchte. An einem bestimmten Tag – genauer gesagt am 2.2.2013 – sollen an Rollenspielläden und einschlägige Vereine „Carepakete“ verteilt werden. Deren Inhalt: extra für dieses Event produziertes Material wie etwa Abenteuer, vielleicht auch Regelwerke, das den Besuchern kostenlos mitgegeben werden kann.  Da die Seite zum Event erst gestern online ging und aktuell noch Sponsoren an Land gezogen werden, ist der Inhalt dieser Carepakete noch nicht genauer definiert.

    Konkret bedeutet dies: dies ist für Rollenspiel-Newbies, für Wiedereinsteiger, für Interessierte, die sich bislang einfach noch nicht durchringen konnten und für all jene, die in das Rollenspielgenre hineinschnuppern möchten oder sich, auch als Rollenspielprofis gerne einmal über ihren eigenen Tellerrand hinweg bewegen. Denn angeboten werden auch Demorunden, die man sich ansehen, oder bei denen man mitspielen kann, wobei die Systeme passend zu den Inhalten der Carepakete sein sollten. Wer sich da angesprochen fühlt oder ihnen gar unter die Arme greifen will (ob bspw. als Sponsor, Linkschleuder oder Spielleiter), sollte sich die Seite und das Datum merken, auf jeden Fall werde ich das auch weiter beobachten und ich bin gespannt, was das noch wird!

    Facebook | Website | Google+


  14. 15. März 2012 | Veröffentlicht unter Filme, rund um Filme.

    This! Is! Arta!

    Von

    „Kunst“ ist in Nerdkreisen klar definiert: minimalistische Superhelden, zombiefizierte Videospielfiguren, superheldifizierte Zombies, Geschlechtertausch und Zeldas, wie Marios in unterschiedlichsten Varianten. Selbst wenn sich der dreissigtausendste Künstler dieser Thematiken annimmt und neu aufgießt, feiert die Fangemeinde, „liked“ fröhlich und hat es im nächsten Moment wieder vergessen, weil man es so oder so ähnlich eh schon zigmal gesehen hat. Dennoch leben einige „Tumblr-Blogs“ natürlich davon und es ist an sich ja auch eine feine Sache (an der ich mich dann jedoch schon seit einiger Zeit mehr als nur sattgefressen habe.)

    Viel interessanter finde ich persönlich „Skill“. Kunstfertigkeit, die nicht in pseudocoole Bilder gepackt werden muss, sondern allein als solche funktioniert. Dabei muss kein innovatives Konzept dahinterstehen und im Grunde auch keine Kultfigur, obwohl ich speziell dem Fantasy/Sci-Fi-Genre sehr zugetan bin und mich primär natürlich in dieser Sparte auch umsehe. Motiv und Technik müssen passen, sich ergänzen und zusammen etwas Großartiges formen. Heute bin ich über ein Bild gestolpert, das mich wirklich überzeugt hat. Ich weiß, wie schwer es ist, Metall zu malen, egal, ob nun auf traditionellem, oder digitalem Wege. Bei besagtem „Iron Man“-Bild hatte ich zuerst gedacht, dass es sich um ein Foto/Szenenbild aus dem Film handeln würde, doch nein, das ist ein ganz normal gemaltes Portrait. Wirklich, so etwas fasziniert mich ungemein, vielleicht kommt da auch das Elsterhafte bei mir durch: es glitzert und glänzt!

    Der dafür verantwortliche, 28 jährige Spanier Daniel Díaz hat dazu auch ein Tutorial fabriziert, das ich mir mal genauer ansehen werde (und mir gerne unter das Schlafkissen legen würde, wenn das denn ginge.) und auch einige Websites, die man sich gerne auch mal genauer ansehen kann. Vorgestern wurde übrigens erst ein neuer „Iron Man“ zu seiner Galerie gefügt.

    Blog | DeviantArt | Website |Youtube

    Wie steht ihr denn zu „Nerdkunst“ im Allgemeinen? Ist alles automatisch toll, was den „Nerdstempel“ aufgezwängt bekommen hat?


  15. 2. September 2011 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    Ich schreibe wie…

    Von

    Bei Sabrina gesehen und für ganz spaßig befunden, obwohl es natürlich uralt ist und sich nun alle weisen Blogger da draußen an den Kopf greifen. Eingegeben habe ich drei verschiedene Texte und es kam jedes Mal Peter Handke dabei heraus. Ich bin mir wohl dessen bewusst, dass das nichts aussagt und sehe es als Spaß. Vermutlich könnte man einen Text aus der dritten Klasse einsenden und es würde Rilke oder irgendein anderer hochkarätiger Dichter dabei herauskommen.

    Peter Handke kenne ich nicht, muss ich zu meiner Schande gestehen und leider gibt das Tool auch keinerlei Auswertung mit an, weshalb ich gegoogelt habe.

    hochstilisierten Sprache mit teilweise mythisch überhöhten Metaphern

    Passt, nehme ich. *g* Meinen eigenen Stil kann ich nur ganz schlecht einschätzen, wobei ich denke, dass das wohl den meisten so oder so ähnlich ergeht. Wie würdet ihr meinen Stil beschreiben? Hierzu sei gesagt: mein Schreibstil unterscheidet sich je nach „Aufgabe“ beträchtlich: in längeren Blogtexten ist er ernster, in Chats und Foren eher albern, bespickt mit Tippfehlern und in Klausuren sehr hochgestochen, dort ufere ich gerne aus und bediene mich an unmöglichsten Satzkonstruktion – ich liebe es! Wie sieht es bei euch aus?