1. 18. Mai 2016 | Veröffentlicht unter Filme, Trailer.

    Trailerlust #2: Über zerstreute Barbaren und Geister

    Von

    Heute bin ich über zwei Trailer gestolpert und habe mir dabei das Knie aufgeschlagen. Ok, das war gelogen, besprechenswert finde ich sie nichtsdestotrotz. Beginnen wir mit dem besseren der beiden:

    „Son of Zorn“ startet mit 13 Episoden im Herbst auf FOX und stellt den animierten Recken Zorn (gesprochen von Jason Sudeikis) in den Fokus. Dieser ist groß, muskulös, blond – und animiert. Logisch, stammt er doch von dieser weit, weit entfernten Insel im Pazifischen Ozean, auf der alles und jeder animiert ist. Nun kehrt er nach langer Abstinenz wieder nach Orange County, CA,zurück, um dort Ex-Frau Edie (Cheryl Hines, “Suburgatory”) und Sohn Alan (Johnny Pemberton, “21 Jump Street”) zurückzugewinnen.

    Ich liebe Serien und Filme, in denen phantastische Gestalten in unsere Welt plumpsen und dort allerlei Unsinn anstellen. Und ich liebe Barbaren! Die Serie kann also kommen und ich bin gespannt, wie dieser Hybrid letztlich aussehen wird! Den Trailer finde ich jedenfalls vielversprechend.

    Über die kommende Ghostbusters-Interpretation habe ich auf diesem Blog bislang glaube ich noch kein Wort verloren, daher möchte ich das an dieser Stelle nachholen. Ich finde die Tatsache, dass es solche Reboots gibt, vollkommen OK – ganz gleich, wie „perfekt“ oder „kultig“ der Ausgangsstoff ist. Die ersten Videoschnipsel fand ich ebenfalls OK, das ganze Theater und Gehate drumherum überzogen und nervig. Jetzt ist dieser zweite Trailer online und den finde ich nun leider auch ziemlich albern. Ich hoffe, dass es nicht einfach eine alberne C-Komödie über Gender und schlechte Racism-Witze wird.

    Auf jeden Fall: Ich mag die Optik sehr gerne. Vielerorts wurde bemängelt, dass es billig aussehen würde. Wo denn? Es hat einen – finde ich – angenehmen Comiclook. Ob ich ihn im Kino sehen werde, weiß ich noch nicht. Und jetzt los, disliket den Trailer schon, ich sehe doch, dass es euch in den Fingern juckt! ;)


  2. 21. April 2016 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Game of Hyrule (Fan-Film)

    Von

    Ich weiß nicht, wie es euch geht – aber ich kam in den letzten Tagen gerade mal dazu, mit letzter Kraft meine Mails abzurufen (und wie ein bereits getrunkener Schluck Wasser in Foren abzuhängen.) Gewisse Dinge gingen daher total an mir vorbei! Ist Doom eigentlich schon draußen?

    Mein Feedreader umfasst heute exakt 999+ neue Artikel. Viel zu viele. Drei exemplarische habe ich mir vor dem Löschen eben jenes Feeds mal vorgenommen: Ein Katzenbild, ein Artikel über eine zweifelhafte Studie über den mehr oder minder Sexismus fördernden Faktor von GTA und den Fan-Film „Game of Hyrule“. Der existiert bereits seit geschlagenen drei Tagen im Netz – und ich habe mich trotz seines hohen Alters sofort in ihn verliebt!

    „Take him to the Water Dungeon.“
    „No! No please! NOOOOooooo“

    Entstanden ist dieser Film in monatelanger Arbeit und erzählt die Geschichte des Königreiches Hyrule, dem nach Jahren des Krieges mit den Gerudo nun der Atem auszugehen droht. Gemixt mit game of throne’schen Intrigen und Wirrungen, zeldainternen Eigenheiten und zerstampften Feen ist so ein fast 6 Minuten währendes Mashup entstanden, das ich fast verpasst hätte. Und damit es euch nicht fast ebenso ergeht: Tadaa!


  3. 3. März 2016 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    ASMR – für Geeks

    Von

    Vor ein paar Tagen bin ich zum ersten Mal bewusst über ASMR gestolpert, als ich Sounds/atmosphärische Stücke zum Schreiben gesucht habe. Auf vielfache Weise war ich sofort fasziniert, denn irgendwie tat sich mir da eine ganze neue Welt auf. Doch der Reihe nach: Was ist ASMR überhaupt? In seiner vollen Länge nennt es sich Autonomous Sensory Meridian Response und ist ein recht junges Phänomen, das primär im Internet auftaucht. Durch bestimmte, triggernde Geräusche wie das sanfte Klacken von Fingerspitzen über Gegenstände, beruhigendes Flüstern oder Bürstenstriche, durch „persönliche Aufmerksamkeit“ des Youtubers für den Zuschauer und durch zärtliches Rollenspiel via Youtube soll sich der Zuschauer entspannen, sich eventuell in eine behagliche Kindheit zurückversetzen, einen „Hör-Orgasmus“ erfahren. Dieser äußert sich meist mit totaler Entspannung und Kopfkribbeln. Sagt man. Hier ein Beispiel eines asmr-Videos. Und hier noch eines, inklusive typischem Arztrollenspiel. Wichtig dabei ist das Aufsetzen von Kopfhörern, da die Lautsprecher die Nähe zerstören und das Erleben nicht wiedergeben können wie gewollt.

    Um es kurz zu sagen: Oben Genanntes wirkt bei mir nicht wirklich. Es ist einfach nicht mein Ding. Allerdings kann ich durchaus verstehen, dass es viele Leute gerne hören/sehen. Warum auch nicht? Was ich dagegen allerdings hochgradig entspannend und vor allen Dingen inspirierend finde, sind klare, qualitativ hochwertige, „reine“ Geräusche ohne dass dabei ein Mensch eine Rolle spielt. Dieser Channel bietet einige dieser Sounds an. Das hilft mir wirklich häufig, vor dem Schreiben abzuschalten und mich zu konzentrieren.

    Und da ich nunmal ich bin – Verzeihen Sie bitte – habe ich das selber auch einmal ausprobiert. Natürlich in der geekigen Version. Logisch.  Bitteschön!

    [Das Rauschen im Hintergrund ist künstlerische Freiheit und mein Flüstern so leise, damit ihr euch du dich rollenspielgerecht so fühlst, als wärst du beim Ohrenarzt! Oder so. Außerdem ist der Vlog hochgradig ernst gemeint, as usual.]


  4. 29. Februar 2016 | Veröffentlicht unter Allgemein, Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    Bodypaint par ex­cel­lence: Kay Pike

    Von

    Als optisch veranlagter Mensch erkenne ich Schönheit, wenn ich sie sehe! Wenn sich diese dann noch mit Cosplay, Comics und/oder Kunst verbindet bin ich hin und weg. So auch bei Model, Entertainerin und Künstlerin Kay Pike. Sie stellt sich derart kunstvoll in Szene, dass es kein Wunder ist, dass sie bereits eine Anhängerschar um sich gesammelt hat, zu der ich mich nun unauffällig hinzugesellt habe.

    Ob Dark Phoenix, Lady Deadpool oder Captain Planet, kaum ein Superheld – oder Superschurke – scheint vor ihr sicher zu sein. Ihre neuste Kreation: Poison Ivy. Den Schaffensprozess zeigt sie in dem nun folgenden Timelapse-Video, Fotos und Erläuterungen gibt es hier.

    Falls ihr Bodypainting ebenso sehr schätzt wie ich, kann ein Blick auf eine ihrer Seiten definitiv nicht schaden!

    Lady Deapool BodypaintI Painted a Lady Deadpool on http://www.twitch.tv/kaypikefashion yesterday!Very excited to see the new movie. This video has our favourite 4rth wall humour #deadpool is famous for.Ever since @lustredust https://www.facebook.com/LMMakeupArtist painted me as Lady Deadpool for Edmonton Expo I’ve been itching to get back into character!I’m really very happy with this one! I used three lighting sources, one ambient white, one spotlight blue and and one pin-light yellow.I was doing a #speedrun paint so I could see how fast I can go after two months of practice, it only took 5 hours! I’m cereal! I had help in my #twitchtv stream, the chat was dictated to me so I could socialize with everyone without having to read and it took this level of paint (normally I would stream for 14 hours) down to a reasonable level! I had time to make balloon things for people and just play and hangout and feel good before a photo-shoot. My moderators were really helping too <3 <3 <3 I HAVE PROOF I can paint end entertain in a reasonable amount of time!SO EVERYONE tell your favorite convention!#ladydeadpool #deadpoolmovie Ryan Renolds Rob Liefeld #robliefeld Fabian Nicieza Rhett Reese Paul Wernick Brianna Hildebrand Ed Skrein T.J. Miller Morena Baccarin Gina Carano Stefan Kapicic Deadpool Movie Calgary Comic and Entertainment Expo Cineplex Kryolan Professional Make-up Kryolan USA Mehron NY SEPHORA SEPHORA Ben Nye Makeup Company Marvel #makeup #bodypaint #yyc #calgary #mua #makeupartist #comic #comicbooks #illusion #costume #cosplay #cospaint #bodyart Twitch #twitchcreative #twitch #marvel #fanart #marveluniverse

    Posted by Kay Pike (Designer/ Model) on Mittwoch, 10. Februar 2016

    Dark Phoenix BodypaintDark Phoenix is who I painted last time on http://www.twitch.tv/kaypikefashion This insanely powerful very complex character was a joy to create in paint. I used a viscous amount of ambient orange lights and back-lighting of red. Light was affecting every paint choice :D It was a Challenge as always to to the extreme contrasts with the style. I last did it with Robin.The animation was fun too, We turned up the gel lamp and tied it into the blowing animation. Fire and Drama :DIm practising up as one day I want to paint @lustredust as the green version *lifegoals*The Wig is a Matilda in Crimson from Arda Wigs Canada https://www.facebook.com/ArdaWigs/#darkphoenix #jeangray #marvel #xmen #comics #StanLee Haley Ramm Sophie Turner Hugh Jackman @bryanjaysinger Patrick Stewart Greg Paki @ryan stegman Stan Lee #JackKirby #redhair #yyc #calgary #bodyart Twitch Kryolan Professional Make-up Mehron NY SEPHORA @Calgary Calgary Comic and Entertainment Expo Ben Nye Makeup #mehronmakeup #kryolanofficial #mehron Wolfe Brothers Face Art & FX #makeup #mua #makeupartist #comic #comicbooks #cosplay #cospaint #twitchcreative #twitch #fanart #beauty #Dark #Phoenix #bodypaint #paint

    Posted by Kay Pike (Designer/ Model) on Donnerstag, 25. Februar 2016


     

    Unterstützen kann man die Dame via Patreon oder Twitch. Auf letzterem veranstaltet sie regelmäßig Livestreams, in denen sie sich bepinselt, über ihre Arbeit quatscht oder beides miteinander kombiniert. Auch zu finden ist sie bspw. bei Instagram.

    Neidlos muss ich anerkennen, dass ihr Körper wie geschaffen für dieserart Kunst ist. Ich würde es genau so machen. Gibt es eigentlich auch eine männliche Version davon?


  5. 27. Januar 2016 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    Ant-Man meets Stephen Hawking: “Anyone Can Quantum”

    Von

    Ein zeitreisender Keanu Reeves führt per voice-over durch das Geschehen, das man so mit Sicherheit nicht erwartet hat: Paul Rudd spielt Quantum-Schach gegen, ausgerechnet, Stephen Hawking und das auf eine verdammt unterhaltsame und interessante Weise die einige Insiderwitze bereit hält. Unterstützt durch die Kraft der Ameise und gezwitscherter Hilfestellung gilt es, die Zukunft der Menschheit zu sichern! “Anyone Can Quantum”. Selbst Paul Rudd.

    Gestern erschien das Video auf Caltechs “One Entangled Evening-Event, das vom „Institute for Quantum Information and Matter“ gehostet wurde. Und ja, ich fhle mich ein bisschen in die Quantenmechanik eingeführt. Oder so.


  6. 22. Januar 2016 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Top 5: Hintern in Videospielen

    Von

    Als Frau Sarkeesian mit kritisch hochgezogener Braue ihr Video über das strategische Verdecken von Hinterteilen in Videospielen veröffentlichte und noch während sich das Internet einem spontanen Monsun gleich über eben jenes Filmchen das Mäulchen zerriss, war ich schon fort, weit fort. Dieses „weit fort“ nennt sich gemeinhin auch „Tagtraum“ und beinhaltete in diesem Fall alle möglichen Videospiele. Irgendwo müssen sie doch sein, diese sexy Herren in knappem Spandex, die sich mit blankem Hintern auf Nüsse setzen um diese zu knacken. Denn sonst, muss ich ehrlich gestehen, achte ich eher nicht auf die Kehrseite eines Mannes. In meiner kleinen Welt ist ein – pardon, doch ich muss auch mal ein anderes Wort verwenden, das gebietet meine Wiederholungsangst – Arsch nämlich primär für Männer ein sexy Objekt. Immerhin.. ihr wisst schon. Ihr habt alle schon mal Bienchen und Blümchen gesehen.

    Wie dem auch sei: Ich persönlich sehe nicht, dass weibliche und männliche Hintern, egal, ob es sich um reale, fiktive oder gar verpixelte handelt, wirklich vergleichbar wären. Nicht, wenn man sich die Zielgruppen ansieht. Einen Bizeps finde ich bspw. wesentlich anziehender als einen musculus gluteus maximus, auch wenn letzterer hübsch nach einem römischen Kaiser mit moderner Glutenunverträglichkeit klingt.

    Und da ich momentan in dezent trashiger Laune bin, lasse ich euch hier meine schlecht abgemischte Top 5 der hübschesten Allerwertesten da. Und alle so: Yay!


  7. 20. Januar 2016 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Boom Raider

    Von

    Als Anhänger von Fanfilmen ist es mir immer eine besondere Freude, selbige vorzustellen – gerade dann, wenn sie Fandoms thematisieren, die ich mag. „Boom Raider“ basiert, man hat es vielleicht unter Umständen eventuell geahnt, auf der Tomb Raider-Reihe, genauer gesagt auf dem Ende Januar erscheinenden  „Rise of the Tomb Raider„.

    Verantwortlich für dieses Video, in dem eine dezent genervte Lara versucht, ein explosives Fass in die Luft zu jagen und letztlich doch blutigerweise ihren Eispickel zu Rate ziehen muss, zeichnen sich die Australier „Fury Fingers„. Deren Youtube-Channel ist gespickt mit sehenswerten Fanfilmen rund um ihre liebsten Videospiele.

    Lara wird hier von der Cosplayerin Shiveeejam verkörpert, die sich mit viel Elan und trainiert von einem Kampfchoreographen durch die Szenerien schwingt.


  8. 5. Januar 2016 | Veröffentlicht unter Dreckiger Rest, Kram&Gadgets.

    Lego Ghostbusters Firehouse Headquarters

    Von

    Dass es das Feuerwehr-Hauptquartier als Lego-Set geben würde, wurde im letzten Jahr bekannt und in diesem steht es endlich in den Legostores dieser Welt. 4634 Legoteile und sicher ein paar Kilogramm schwer, ausgestattet mit 9 menschlichen und drei geisterhaften Figuren, sowie etlichem Zubehör wie einem Arcadeautomaten, Gläsern voller Schleim und Pizza, stilecht im Kühlschrank deponiert. Es ist 36cm hoch, 38cm tief und im ausgeklappten Zustand 46cm breit. Der Ecto-1, den wir selber in unserem Wohnzimmer stehen haben, passt übrigens genau in die Garage. So muss das sein.

    Nun besitze ich das Hauptquartier selber nicht, da es mit derzeit 349,99€ für mich dezent zu teuer ist, doch habe ich das Prachtstück in Andys Timeline gesehen und musste sofort um einen kleinen Bericht bitten. Denn ja: Ich bin neidisch! Ich will es haben! Und wenn ich es schon nicht haben kann, dann höre ich mir zumindest gerne an, was er darüber zu sagen hat und staube ein paar Bilder vom Aufbau ab!

    Für den Aufbau hat er 12 Stunden, verteilt auf zwei Tage, gebraucht und wenn man sich die Fülle an Details ansieht, weiß man auch, wo die Zeit geblieben ist. Hinzu kamen noch etwa 20 Minuten für den Einbau der Lichtelemente hinzu, die er dem Haus gegönnt hat. Teilweise hat sich der Aufbau frickelig gestaltet, doch kommt der Schwierigkeitsgrad wohl kaum an Lego Technik heran. Das Hauptquartier selber besitzt viel Liebe zum Detail, mutet fast wie ein Puppenhaus an und Dank der vielen Figuren (Hier gibt es auch eine Dana und nicht nur Zuul.) könnte man es vermutlich auch als solches verwenden. Genug Wohnaccessoires, Möbel und Nahrungsmittel wären vorhanden.

    Andy selbst hat es im Kölner Legostore erstanden, bestellen kann man es sich aber natürlich auch über den Onlineshop. Und während Andy begeistert mit seinem Legohaus spielt, brumme ich mal lustlos mit meinem kleinen Ecto-1 herum.

    12459863_959621330779209_1666968242_n12498523_959621350779207_6195000_n12498810_959621364112539_1382832858_n12498717_959621454112530_1831480663_n12498657_959621460779196_477108051_n12463586_959621544112521_343375013_n12498768_959621950779147_688234172_n12483433_959621557445853_1998214987_n

     

     

     

     

     


     

     

     

     

    Andy

    Andy ist ein erklärter Filmenthusiast, dessen Herz insbesondere – und völlig verständlicherweise – für die Ghostbusters schlägt. Auf seinem Youtubekanal Andys Kino Block bespricht er Filme, Serien und alles, was dazugehört.

    Youtubekanal | Facebook-Seite

    .

    Zudem hat Andy es natürlich auch auf Video festgehalten. Mitinbegriffen ist eine Erläuterung, ein Speed-Aufbau und eine kleine Rundfahrt durch das Hauptquartier.


  9. 2. Januar 2016 | Veröffentlicht unter Gametrailer, Gaming.

    Vorschau auf das kommende PS4-Jahr

    Von

    Seit ich die PS4 habe, bin ich mir sicher: Ich werde nie wieder eine andere so sehr lieben wie sie. Was klingt wie ein billiger Werbeslogan ist tatsächlich wahr. Hach, wenn ich doch nur einen Cent für diese Sätze kriegen würde… Einer meiner Vorsätze für das Jahr 2016 ist, neben den obligatorischen Dingen wie „endlich die Weltherrschaft erlangen“ und „meinen eigenen Ellbogen anlecken“ auch der, ein wenig mehr zu zocken. Da kommt eine kleine Vorstellung der kommenden PS4-exklusiven Spiele gerade recht, schürt sie doch die Vorfreude auf einige Titel, die ich schon länger ins Auge gefasst hatte.

    Definitiv besorgen werde ich mir:

    • Horizon: Zero Dawn
    • Uncharted 4: A Thief’s End
    • Hellblade
    • Shadow of the Beast

    Auch spannend finde ich folgende Titel, bei denen ich auf Reviews meiner Lieblingskritiker warten werde:

    • The Last Guardian
    • Firewatch
    • The Tomorrow Children
    • Drawn to Death
    • Ratchet and Clank

    Im Video aufgelistet sind nur 20 Titel, es fehlen etwa Persona 5 und natürlich ist auch nicht klar, ob es alle ins Jahr 2016 schaffen werden, oder das Licht der Gamingwelt erst im nächsten Jahr erblicken werden. Doch solange es meine persönliche Top 3 schafft, bin ich zufrieden. Auf die habe ich nämlich schon viel zu lange ein Auge geworfen, ich will es endlich wieder zurück!

    Auf welche Spiele freut ihr euch? Oder ist euch die PS4 völlig egal?


  10. 21. August 2015 | Veröffentlicht unter Diverser Geekkram, Dreckiger Rest.

    Real Life First Person Shooter – in Chatroulette

    Von

    Chatroulette-Videos sind nicht mein Fall – zu viele unschön drapierte Penisse, künstlich aufgedrehte Leute und irgendwie viel zu wenig Lametta. Das dachten sich wohl auch die Jungs und Mädels hinter diesem Projekt: Einem Real Life Horror/Fantasy-Shooter, bei dem zufällige Chatrouletter die Rolle des Spielers übernehmen und die Figur mit der batmanesken Stimme durch den Friedhof und an Zombiehorden vorbei steuern. Natürlich gilt es, Waffen aufzusammeln, Quicktimeevents zu überleben und einen furchterregenden Boss zu besiegen.

    Es ist richtig, richtig geil geworden! Ein behind the scenes-Video, in dem die ganze Arbeit, die dahinter steckt,würdigen kann, gibt’s hier.


  11. 2. Mai 2015 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Great Games 1994 – 2004: Eine Zeitreise

    Von

    Wenn sich neun (Gaming)Youtuber unter 50* zusammentun, um gemeinsam an einem Videoprojekt zu arbeiten, kann das nur eines bedeuten! Seriosität? Unfassbar professionell gestaltete Starfilme mit drölfzig oscarverdächtigen Special Effects? Kekse? Nein! Vielmehr kleine Videos voller alberner Anspielungen, Seitenhieben und Spaß! Und Peniswitzen. Logisch. Worum geht’s überhaupt genau?

    Wir stellen Spieleperlen vergangener Jahre vor, wobei jeder von uns ein Jahr bearbeitet und dabei die Hilfe von zwei Schergen bekommen hat. Ein Spaß für die ganze Familie also! Zumindest zu großen Teilen. Dabei sind neun Videos entstanden, die ich euch in der folgenden Playlist einfach mal nahelegen werde. Beginnen wir mit dem ersten Jahr der Liste, dem Jahr 1994, bei dem ich Regie führen und das Skript erstellen durfte.

    Mit dabei: The Final Stage Show  (zuständig für Recherchen und Arch… Moment. Quatsch. Zuständig für das Intro)| The Gamepad Empire | LetsGameDev (zuständig für die Transitions und den Intro-Jingle) | Just Platinized | Wackiger Zocken (zuständig für den Titel) | Animatiker | Onkel Schubbi | ProNoob2K | und meine Wenigkeit

     

    *Gibt’s eigentlich Gamingyoutuber über 50? Links, ich brauche Links!

  12. 19. April 2015 | Veröffentlicht unter myself and I, Offtopic.

    [Offtopic] Picture my Day #18

    Von

    Picture my Day – what the fuck is’n das? Das ist eine Art Blogparade, bei dem nun zum bereits 18. Mal viele Blogger ihren Tag fotografisch fest halten. Damals, als ich noch mehr oder weniger einen Lifestyleblog unter Blogspot geführt hatte, habe ich zum ersten Mal daran teilgenommen; es ist irgendwie ein bisschen Tradition geworden. Bis heute.

    Daher hier nun ein paar (Video-)Impressionen aus meinem total spannenden „Wir renovieren unsere alte Wohnung und haben totaal viel Spaß… yaaay…“-Tag.

    Wer sonst noch alles mitmacht seht ihr hier.


  13. 26. Januar 2015 | Veröffentlicht unter rund um Serien, Serien.

    Fanmomente: Battlestar Galactica

    Von

    Vor zwei Jahren bereits wollte ich unbedingt eine Besprechung über Battlestar Galactica schreiben. Monatelang schlich ich darum herum, habe seitdem sicher drölf Mal einen neuen Text begonnen – und bin immer wieder daran gescheitert, dass die Worte nur so vor Liebe strotzten und potentielle Leser Gefahr gelaufen wären, von Herzchen erschlagen zu werden. Denn ja, ich bin ein Fan dieser Serie. Sie enthält meine liebsten männlichen Seriencharaktere of all Time (Helo und Bill Adama), meinen liebsten weiblichen Seriencharakter (Starbuck) und einige meiner liebsten Serienmomente überhaupt (allein schon die komplette erste Episode der regulären Serie ist in meinen Augen phänomenal!). Und dann diese Musik! Hach! Gänsehaut!

    Diese Liebe geht so weit, dass ich sogar Hintergrundberichte und Interviews von Cast und Crew lese. Dinge, die ich bei anderen Fandoms uninteressant finde – mir doch egal, ob Orlando Bloom einen traurigen letzten Drehtag beim Hobbit hatte oder die Darsteller von Lost Girl alle superduper Tänzer sind. Bei BSG natürlich sieht das ganz anders aus!

    Und so freue ich mich wirklich über jeden Schnipsel, den es darüber zu sehen gibt – wie jüngst die kleine Videoreihe, in der Jamie Bamber (Apollo) und Tahmoh Penikett (Helo) diverse Fragen beantworten, Gelächter ihrer damaligen Kollegen nachahmen (ja, Michael Hogan aka Saul Tigh habe ich sofort erkannt!) und über ihre letzten Tage am Set plaudern – und dabei eine sympathische Chemie zeigen. Mein inneres Fangirl jubelt und wirft Dessous in den virtuellen Raum. Yihaa!

    Falls es da draußen also Menschen gibt, die BSG ebenfalls mögen, werden sie sich über die Minivideoreihe anlässlich des Serienstarts auf dem australischen Sender Syfy vielleicht auch freuen.

    Jetzt wird es wieder Jahre dauern, bis ich den verfluchten Ohrwurm von All Along The Watchtower loswerde!


  14. 13. Januar 2015 | Veröffentlicht unter Gaming, Gamingdiskussionen.

    Mangel an weiblichen Helden in Videospielen… oder?

    Von

    Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Square Enix der einzige Publisher war, der der Protagonistin aus „Life is Strange“ keiner Geschlechtsumwandlung hatte unterziehen wollen. Eine Miniwelle der Empörung schwappte zäh durch die Netzgemeinde, schließlich sei das ein wenig sexistisch und überhaupt brauche es mehr weibliche Protagonisten in Videospielen!

    Ich als Frau, die aus „sexistischen“ Gründen (Ich finde männliche Helden, unabhängig vom Medium, schlichtweg spaßiger. Verzeihung.) lieber mit einem männlichen Avatar durch die weiten Pixelwelten streift, verstehe zwar die Kritik und die begleitenden Sorgen, doch sehe ich das ganze vermutlich wesentlich entspannter als es vielleicht angemessen wäre. Unabhängig von der Darstellung der weiblichen Charaktere – seien sie nun positiv oder negativ dargestellt, als Heldin oder Damsel in Distress – ist die schiere Anzahl jedoch kaum mehr zu leugnen. So gesehen gerade in meinem Feedreader, der mir ein älteres Video auf den Bildschirm gebracht hat. Ein Video, das mich doch sehr an eines von Rainer Schauder erinnert hat. Beide Videos sind nicht neu, doch werden sie in den nächsten Jahren wohl kaum an Aktualität verlieren. Und wenn ihr wieder mal in einem grauen „Ach… nirgends weibliche Helden zu sehen… :( „-Loch steckt, seht und hört euch doch einfach diese beiden Videos an.

    Wie seht ihr das? Wollt ihr mehr weibliche Protagonisten oder generell weibliche Charaktere in Videospielen? Sicher ein Thema, über das man tiefgehender diskutieren und es weitreichender recherchieren könnte. Auf eine unaufgeregtere Weise als Anita Sarkeesian es tut.


  15. 23. Oktober 2014 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    Uncharted – Fanfilm

    Von

    Ihr kennt das. Irgendein Spiel begeistert euch so sehr, dass ihr jeden neuen Schnipsel darüber begeistert aufnehmt, selbst wenn dieser Schnipsel nicht von offizieller Seite stammt. So geschehen just bei dem fanmade Filmchen, das die Opening Sequenz von Uncharted: Drakes Fortune als Realverfilmung zeigt. Glücklicherweise ist er wirklich gut gemacht! Nicht nur David Owe, der Nathan Drake mimt oder Caroline Glomnes Johansen als Elena Fisher machen verdammt gute Figuren, nein, auch das Setting, die spärlichen Nebendarsteller und die Requisiten zeigen Liebe zum Detail. So sollte ein (Fan)Film aussehen. Zum Vergleich hier die offizielle Opening Sequenz des Spiels.

    Die dänisch-norwegische Produktion wurde 2012 unter der Leitung Martin Sofiedas kreiert und nun fertig gestellt. Mehr über die Produktion – wie bspw. Behind the Scenes Fotos – findet man auf der offiziellen Facebookseite.


  16. 23. Juli 2014 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    „It’s dangerous to go alone! Take this mushroom!“

    Von

    Ein kurzes, aber sehr witziges Video von Dorkly über das, was passiert, wenn die Power Ups versehentlich im falschen Spiel landen.

    Das war’s auch schon. Habe ich jemals einen so kurzen Blog“artikel“ geschrieben? Müsste es jetzt nicht eher Artikelpüpschen heißen? Aber das Video ist so herzig! Angucken!


  17. 3. Juli 2014 | Veröffentlicht unter Filme, rund um Filme.

    Extended takes am Beispiel von „Children of Men“

    Von

    (Sowohl Artikel, als auch Video enthalten Spoiler zum Film!)

    Der dystopische Sci-Fi-Film Children of Men zählt zu meinen absoluten Lieblingen. Die Geschichte rund um eine alternde Menschheit, die aus unbekanntem Grund keine Nachkommen mehr zeugen kann und daher in Chaos, Terror und Unterdrückung versinkt, wird unglaublich eindringlich erzählt und von fantastischen Darstellern getragen. Doch möchte ich hier keine Rezension schreiben, sondern auf ein besonderes Stilmittel eingehen, das die besondere, gefühlte Realität des Werkes unterstreicht.

    Was ist der Extended Take?

    Gemeint ist der Extended Take, also eine Aufnahme, die in einem Rutsch aufgenommen wird, ohne Cut. Er dauert oftmals mehrere Minuten und somit deutlich länger als ein gewöhnlicher Take. Die Schwierigkeit, die sich durch dieses Stilmittel ergibt, liegt auf der Hand: Schauspieler, Sound, allgemeine Optik, eventuelle Stunts(!), alles muss über einen relativ langen Zeitraum funktionieren, der Druck, der auf diesen wenigen Minuten liegt, ist höher als bei gewöhnlichen Szenen.

    Nun denkt man vielleicht „Was? Eine Länge von ein paar Minuten ist lang für einen einzelnen Take? Seriously?“ Achtet mal drauf. Solche Shots sind tatsächlich absolut nicht häufig.

    Und was hat das jetzt mit Children of Men zu tun?

    Children of Men indes nutzt diesen Kniff relativ häufig und zieht den Betrachter damit regelrecht in den Film hinein. Das wird gerade bei der Szene im Auto deutlich, die ihr euch im obigen Video ab Minute 3:33 ansehen könnt. Sie dauert geschlagene 247 Sekunden, also etwas über 4 Minuten. In der Zeit passiert unglaublich viel. Nicht nur, dass die Schauspieler ihre Arbeit leisten müssen, wird hier auch noch mit einem kleinen Tennisball punktgenau gespielt, ein Auto brennend herangerollt, einige Stuntmen bemüht, die teilweise unsanft zu Boden plumpsen, zwei Männer fallen von einem Motorrad, Leute werden erschossen, Blut fließt – und das alles von einer Kamera gefilmt, die sich mitten im Auto befindet und exakt und auf den Punkt bedient werden muss.

    Von der emotionalen Seite her gesehen, war es eine der intensivsten im gesamten Film. Von einer heiteren Stimmung aus geht es rapide abwärts bis zum Knall des Todes Julians. Eine Frau, die man als Hauptcharakter angesehen hatte, die vor wenigen Sekunden noch gescherzt und Zärtlichkeiten ausgetauscht hatte – plötzlich tot. Das war für mich damals im Kino ein wirklicher Schock und auch eine mich nachhaltig beeindruckende Szene.

    Dadurch, dass man als Zuschauer durch die auf den Beifahrersitz positionierte Kamera mitten im Geschehen sitzt, dadurch, dass es ohne jegliche Unterbrechung geschieht und die Blickrichtung der Kamera authentischer wirkt, fühlt es sich echt an.

    Mir war das vorher einfach nicht bewusst. Ich hatte nie darauf geachtet, warum genau – abgesehen von der Story – dieser Film auf mich so stark gewirkt hat, welche Stilmittel hier benutzt wurden. Der Extended Take ist eines davon.

    Vielleicht ist es euch bewusster gewesen als mir. Aber durch das obige Video habe ich ein kleines Aha-Erlebnis bekommen. Außerdem möchte ich meine Lust, Children of Men nochmal zu gucken, mit euch teilen. Los! Auf zum DVD-Regal und den Film einlegen!


  18. 25. Juni 2014 | Veröffentlicht unter Internetfundstücke, Offtopic.

    I dare you!

    Von

    Die Herausforderung ist simpel: Schaffst du es, das gesamte Video anzugucken? Kein Multitasking, kein gelangweiltes Klicken durch andere Tabs oder Aufrufen einer Twitternachricht. Nein, einfach dieses Video gucken. Keine Sorge: Am Ende wartet kein Schreckmoment auf euch.

    Natürlich ist der Gedankengang, der hier präsentiert wird, nicht neu. Dass man viel Zeit im Netz verschwendet, möglicherweise mit Dingen, die man nach drei Sekunden wieder vergisst; dass man die zeit mit etlichen nebeneinander laufenden Dingen beschleunigt und am Ende den halben Tag mit Surfen vergeudet hat… wir alle kennen das. Ich selber ertappe mich immer wieder mal dabei, wie ich durch den Feedreader „lese“, nebenbei ein Youtubevideo höre, twittere und per Skype chatte. Es ist wieder an der Zeit, dass ich mein Internetleben ein bisschen entschleunige.

    Das oben genannte Video ist tatsächlich nett, ich mag es generell sehr, wenn in Büchern oder Videos die „vierte Wand“ durchbrochen wird.

    Und? Habt ihr’s geschafft?


  19. 10. Juni 2014 | Veröffentlicht unter Gaming, rund um Gaming.

    A Link To The Mashup

    Von


    Game of Thrones“ ist ein kleines Nervthema für mich. Ich finde die Serie nicht nur leicht überschätzt, sondern das Internet auch zu überfüllt mit Bildern, Artikeln… tbc. Gut, beides geht ja auch irgendwie Hand in Hand. Dennoch bin ich nun verliebt! Verliebt in dieses Mashup aus GoT und Zelda, das definitiv Lust auf mehr macht. Zu schade, dass man auf keine Realisierung hoffen kann.

    Auf Steves Youtubekanal lassen sich noch mehr kurzweilige Videos zu pixeligen Spielen finden. Ein Klick vorbei lohnt sich definitiv!

    Den Link zum Mashup spare ich mir nun doch. Das Video seht ihr schließlich oben gut genug.


  20. 28. Mai 2014 | Veröffentlicht unter Gaming, Gamingdiskussionen.

    Let’s Playerinnen und der Tittenbonus

    Von

    Natürlich geht es, wenn man vom Tittenbonus spricht, nicht nur um Let’s Playerinnen. Übertragbar ist es auf so ziemlich jede Sparte, die sich als Männerdomäne versteht.

    Das Video funktioniert hier eigentlich nur als Video, nicht als Text, daher fasse ich es an dieser Stelle nur zusammen: Gerne wird erfolgreichen Let’s Playerinnen vorgeworfen, sie haben es nur aufgrund ihres Geschlechts so weit geschafft. Das ist eine Farce, wenn man bedenkt, dass selbst diese weiblichen Wesen Arbeit, Herzblut und Leidenschaft in ihre Videos stecken – nicht unbedingt weniger als ihre männlichen Kollegen. Frauen müssen sich doppelt beweisen. Bei Männern dagegen wird gerne hingenommen, dass sie aufgrund ihrer Persönlichkeit und Kreativität erfolgreich geworden sind. Kann das in Ordnung sein? Ich denke doch nicht.
    Vielleicht sollte man wirklich aufhören, überall nur die Geschlechter untereinander zu vergleichen und sich voller Neid an irgendwem zu messen. Man sollte lieber nach Leistung beurteilen. Und die kann man sowohl bei Männern, als auch bei Frauen finden – oder eben auch nicht.

    Besonders bitter ist es für mich, wenn solch eine Aussage von Menschen kommt, von denen ich dachte, sie würden mich schätzen – ohne meinen „Erfolg“ relativieren zu müssen. Dabei müssten gerade sie es besser wissen.